Abo bestellen
Newsletter bestellen

Christie bringt die APS-Serie auf den Markt

Christie präsentiert die neue APS-Serie. Die WUXGA 3LCD Laserprojektoren bieten 6.500 ISO-Lumen. Die Geräte der APS-Serie eignen sich für kleinere Unterrichts- oder Konferenzräume. Durch das leistungsstarke Laser-Lichtsystem und das patentierte Design des optischen Lichtpfads mit nur einem Motor, bietet die APS-Serie bis zu 20.000 Stunden wartungsfreien Betrieb bei niedrigen Betriebskosten. „Die APS-Serie von Christie stellt unter Beweis, dass es kostengünstige Projektoren ohne Einbußen in der Qualität geben kann. Es ist eine robuste Plattform, die den Anforderungen professioneller Anwendungen gerecht wird. Durch das patentierte Design des optischen Lichtpfads ändert sich die Form des Strahls von rund auf rechteckig, wodurch sich die Energie auf dem Phosphorrad besser verteilt. Dadurch wird die Zuverlässigkeit des Rads erhöht“, erklärt Jim Hall, Senior Product Manager bei Christie. „Mit ihren flexiblen Eingangs-und Ausgangsoptionen, dem 16W Onboard-Lautsprecher, dem omnidirektionalen Design sowie dem flüsterleisem Betrieb liefert die APS-Serie eine gestochen scharfe Bildqualität, gleich ob es sich um Präsentationen, Datensätze oder Videos handelt.“

Info: www.christieemea.com

Gerät der APS-Serie (Foto: Christie)

Neue Displays aus der SQ1-Serie von Panasonic

Die Displays der SQ1-Serie bieten ein schlankes Design, unterstützen HDR sowie 4k und sind mit einer Helligkeit von 500 cd/m² eine Lösung für Digital Signage oder Unternehmens-, Bildungs- und Einzelhandelsanwendungen.

Die Displays können im Hoch- und Querformat und in beiden Ausrichtungen bis zu 20 Grad geneigt installiert werden. Sie bieten zudem mehrere Konnektivitäts- und Einrichtungsmöglichkeiten für eine einfache Installation.

Für mehr Flexibilität sorgt die neue Multi Screen-Ausgabefunktion. Damit kann ein einzelnes Panel entweder in vier Quadranten aufgeteilt werden, zwei Bild-neben-Bild-Varianten anzeigen oder vier Bild-in-Bild-Effekte darstellen. Darüber hinaus können die Displays für großformatige Videowalls mit bis zu 100 Geräten in einer 10 x 10 Konfiguration eingesetzt werden.

Die Displays bieten zuverlässigen kontinuierlichen 24 Stunden-Betrieb. Sie verfügen zudem über ein neues Farbmanagement und sechs Bildmodi, was die Bildanpassung flexibler macht. Damit ist es möglich, die Parameter für Farbton, Farbdichte und Helligkeit für Rot, Grün und Blau oder Cyan, Magenta und Gelb individuell einzustellen.

Der integrierte USB Media Player spielt 4k Inhalte ab, ohne dass externe Wiedergabegeräte benötigt werden und erlaubt die Aktualisierung von Content aus der Ferne. Dank der Failover- und Failback-Funktionen schaltet das Display beziehungsweise das System sofort automatisch auf ein anderes Eingangssignal, wenn das primäre Signal unterbrochen ist. Sobald das primäre Signal wieder verfügbar ist, wird darauf zurückgeschaltet. Dank diesen Features eignet sich die SQ1-Serie optimal für eigenständige sowie vernetzte Digital Signage Anwendungen.

Die Displays sind außerdem mit dem neuen, sehr kleinen Intel Smart Display Module (SDM) Port ausgestattet, was die Integrationsfähigkeit und -kompatibilität verbessert.

Info: www.business.panasonic.de

Display der SQ1-Serie (Foto: Panasonic)

Das Panasonic-Portfolio für die ISE Messe 2019

Auf der ISE präsentiert Panasonic sein Portfolio mit neuen und bekannten Projektoren: vom 3.000 Lumen starken, tragbaren Projektor bis hin zu extrem hellen Modellen mit bis zu 50.000 Lumen. Panasonic zeigt neben neuen 4k Displays seine komplette Reihe bereits bekannter professioneller 4k Displays mit modernen, schlanken Rahmen, die vom Einsteigermodell bis zum High-End-Bereich alle Einsatzszenarien abdecken.

Für seinen Showstopper nutzt Panasonic auch in diesem Jahr wieder die gesamte Bandbreite seiner marktführenden Technologien, um Messebesucher auf sich aufmerksam zu machen. Showstopper der letzten Jahre waren stets Publikumsmagneten. So wurde beispielsweise 3D-Mapping auf einen Sportwagen projiziert, 4k Displays haben in Verbindung mit Roboterarmen eine spektakuläre Choreografie gezeigt und Tänzer tanzten durch Tracking gemeinsam mit 3D-Projektionen. In diesem Jahr will Panasonic durch Projektionen mit mehreren neuen Fischaugen-Objektiven auf eine aufblasbare Oberfläche die Standbesucher auf eine visuelle Reise um die ganze Welt mitnehmen.

Für den Bildungsbereich präsentiert Panasonic auf der ISE Lösungen, mit denen Einrichtungen und Unternehmen Unterrichtsräume aufwerten und anstatt Frontalunterricht verstärkt Interaktion und Gruppenarbeit anbieten können. Durch diese fortschrittlichen, kollaborativen Umgebungen soll Lernen und Lehren vereinfacht und aufgewertet werden. Panasonic bietet beispielsweise eine vollständig integrierte und IP-basierte Lösung zur Vorlesungsaufzeichnung an, bei der Tracking-Technologie die Kamera automatisch dem Dozenten folgt. Die Lösung zur Vorlesungsaufzeichnung und Touch-Displays vereinfachen das Aufnehmen, Bearbeiten und Teilen von Lehrinhalten und tragen zu Unterrichtsräumen bei, die Dozenten und Studierenden echten Mehrwert bieten.

Panasonic lädt Standbesucher zudem zu einem Spaziergang durch eine High-Tech-Einkaufsstraße mit den neuesten interaktiven Technologien wie 4k Multi-Touch-Displays oder Digital Glass ein. Unter Einbeziehung von Projektoren lassen sich mit der Digital-Glass-Lösung aufmerksamkeitswirksame Schaufenster kreieren.

Info: www.business.panasonic.de

Panasonic Auftritt auf der ISE 2018 (Foto: Panasonic)

Sommer Cable stellt 4K-Signalmatrix vor

Modularität und Flexibilität bietet die neue 4K-Signalmatrix DVM-HDBT-M-F16 von Cardinal DVM. Anwender können auf 16 Slots für Ein- und Ausgangskarten zugreifen, von denen zwölf wahlweise als Ein- oder Ausgang sowie vier als Ausgang benutzt werden können. Somit lassen sich alle Matrix-Kombinationen von 1×15 bis 12×4 abbilden.

„Die Cardinal DVM Signalmatrix mit Hot-Plug-Unterstützung bietet Anwendern ein Maximum an Modularität und Flexibilität. So lässt sich unsere Lösung nicht nur im laufenden Betrieb anpassen, sondern gewährleistet zugleich eine komplett unterbrechungsfreie Umschaltung der Signale“, so Peter Rieck, Key-Account und Distributionsmanager bei Sommer Cable.

Sommer Cable bietet für das System unterschiedliche Erweiterungskarten: Die drei Eingangskarten mit HDMI-, VGA- und HDBaseT-Schnittstelle besitzen einen integrierten Scaler, umfangreiches EDID-Management sowie einen analogen Audio-Eingang. Den zwei Ausgangskarten mit HDMI- und HDBaseT-Schnittstelle hat Sommer Cable zusätzlich einem analogen Audio-Ausgang spendiert. Die HDBaseT-Karten bieten zudem RS232- sowie Infrarot-Schnittstellen und liefern die intelligente Spannungsversorgung PoH zum Sender oder Empfänger. HDMI und HDBaseT-Schnittstellen unterstützen HDMI 2.0 Signale mit dem Kopierschutzstandard HDCP 2.2 sowie Auflösungen bis 4K@60fps. Die VGA-Eingangskarte unterstützt maximal WUXGA-Signale mit 60fps. Zusätzlich ist eine reine Audio-Karte mit Mikrofoneingang erhältlich.

Die Steuerung der 4K-Signalmatrix DVM-HDBT-M-F16 erfolgt am Gerät über Touch-Bedienung, via RS232, mit der mitgelieferten Fernbedienung sowie über ein webbasiertes Interface im TCP/IP-Netzwerk.

Info: www.sommercable.com

 

loop light investiert in neues Christie Equipment

Neue Pandoras Box Server hat das Team von loop light um Geschäftsführer Matt Finke angeschafft. Mit der Investition stockt das Unternehmen sein Kontingent weiter auf und bietet damit eine große Bandbreite für die Umsetzung von kreativen Videokonzepten für Veranstaltungen.

loop light hat Pandoras Box Quad Server in der höchsten PK5 Ausbaustufe mit 14,4 TB SSD Speicher, 10 GB Netzwerkadaptern und Framelock Karten angesachafft. „Der Bedarf an Medienservern der höchsten Leistungsklasse mit sehr viel Speicher und schnellen Anbindungen im Netzwerk ist weiterhin ungebrochen in unserem Haus“, erklärt Finke. „Unsere Kunden und Projekte erwarten, dass wir die Anforderungen in höchster Qualität und kürzester Zeit umsetzen. Dies bedeutet, unserem Team Maschinen an die Hand zu geben, die genügend Ressourcen bereitstellen, um unsere Kunden vor keine Limitierungen zu stellen. Zeit, Qualität und Flexibilität sind die Kernanforderungen und wir werden weiter alles tun, diesen Wünschen nach zu kommen.”

Content-Verarbeitung auf höchstem Niveau heißt auch, dass von der Erstellung des nativen 4K Contents, die Übertragung in gleicher Auflösung bis hin zur Ausspielung auf verschiedene Ausgabemedien keine Komprimierung erfolgen sollte. Somit war zusätzlich zu den Pandoras Box Medienservern die Investition in den Christie Spyder X80 mit einer Prozessorkapazität von 80 Megapixeln sowie das SDVoE Christie Terra System für die Übertragung von unkomprimiertem 4K Content im 10G Netzwerk eine logische Ergänzung.

„Durch die herausragende Performance dieser Systeme können wir unseren Kunden die gesamte Bandbreite liefern – gerade wenn es bei Projekten um hohe Auflösungen geht. Vom Erzeugen des Bildmaterials und der Bildsignale, über die Ausspielung über die Medienserver, bis hin zum Mix mit Live Bildern, zur finalen Ausgabe auf LED-Wände, Projektionen oder Displays - und das Ganze unkomprimiert bis hin zu 4k in 120Bildern pro Sekunde. Das ist einzigartig“, so Finke. „Die Systeme in Kombination eröffnen uns ganz neue Türen und machen das Arbeiten insgesamt einfacher und schneller.“

Info: www.christieemea.com, www.looplight.de

Christie Vertreter Mike Steinbrecher mit Bianca Mischinger, Jonas Reich und Matt Finke von loop light sowie Jan Walter von Christie (v.l., Foto: loop light)