Abo bestellen
Newsletter bestellen

Meetingraum-Projektoren von BenQ

BenQ stellt die Smart-Modelle EH600, EW600 und EW800ST für den Business-Bereich vor. Die smarten Meetingraum-Projektoren eignen sich für moderne Arbeitsumgebungen. 

Die neue Smart-Funktionalität der Projektoren bietet Flexibilität, um Meetings spontan, ohne langwierige Hardwareinstallationen, abhalten zu können. Ihre plattformunabhängige Option zur Wireless-Übertragung ermöglicht das sofortige Spiegeln von Smartphone-, Tablet- oder Notebook-Inhalten auf eine großformatige Projektionsfläche. Praktischerweise ist eine drahtlose Übertragung von Bildschirminhalten oder Daten aus der Cloud mit mobilen Endgeräten per Airplay oder Chromecast dank des integrierten Hotspots sowohl mit als auch ohne aktive WiFi-Umgebung möglich.

Die Projektoren projizieren problemlos in kleinen bis mittelgroßen Räumen - der EH600 mit einer Helligkeit von 3.500 Ansi Lumen, der EW600 mit 3.600 Ansi Lumen und der Kurzdistanz Beamer EW800ST mit 3.300 Ansi Lumen. Die Geräte bieten mit einem maximalen Kontrastverhältnis von 10.000:1 (EH600) bzw. 20.000:1 (EW600, EW800ST) eine scharfe Bildqualität. Für eine optimale Ausrichtung des Projektionsbildes lassen sich die Smart Business Beamer zusätzlich mit ihren verstellbaren Standfüßen sowie ihrer Keystone- und Wandfarbkorrektor im Nu an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen. Große Projektionen aus geringer Distanz zur Projektionsfläche erlaubt der WLAN Beamer EW800ST, der mit seinem Kurzdistanz-Verhältnis von 0,49 beispielsweise ein 80 Zoll großes Bild aus nur 1 Meter Abstand projiziert, wodurch störende Schatten und Blendungen verhindert werden.

Neben der Möglichkeit die neuen Business Beamer über die mitgelieferte Fernbedienung zu steuern, steht die BenQ Smart Control App kostenlos im App-Store zur Verfügung. Unterstützt wird die Benutzerfreundlichkeit durch weitere Apps, wie Blizz zum Starten oder Teilnehmen an einer Videokonferenz und TeamViewer zum Sichten von Dateien oder zur Fehlerbehebung per Remote-Zugriff, WPS Office, zum Erstellen von Dokumenten im Team und der Firefox-Browser für die Web-Recherche, die bereits vorinstalliert und sofort einsatzbereit sind. Neben nützlichen Features, wie der Keystone-Korrektur, Brilliant Color, dem Eco-Blank-Modus, dem BenQ Business Launcher und der 3D-Fähigkeit über HDMI, rundet jeweils ein integrierter 2-Watt-Lautsprecher den Funktionsumfang der smarten Beamer ab.

Interessant sind die neuen WLAN Beamer insbesondere für diejenigen, die auch mal auf den Transport eines Laptops verzichten möchten. Denn die Smart-Projektoren der E-Serie bieten die Option, eine Vielzahl von Dateiformaten neben dem Smartphone auch schnell und einfach über den USB-Port (Typ A) auf die Leinwand zu übertragen. Auf den Anschluss eines Notebooks kann in diesem Fall komplett verzichtet werden.

Info: www.benq.com

EW600 (Foto: Benq)

Neue tragbare LCD-Projektoren

Panasonic launcht zwei neue LCD-Projektor-Serien. Lange Lebensdauer, niedrige Gesamtbetriebskosten und kontrastreiche Bildqualität der Produkte verspricht der Hersteller. Die Geräte sind ab sofort erhältlich.

Mit der Weiterentwicklung haben alle Modelle einen um 25 Prozent höheren Kontrast als ihre Vorgänger, was eine verbesserte Bildqualität in hell erleuchteten Umgebungen gewährleistet. Der Kontrast von 20.000:1 wird durch eine Helligkeit von bis zu 4.100 lm (XGA) und eine detaillierte HD-Bildwiedergabe (WXGA-Modelle) verstärkt. Daylight View Lite von Panasonic erkennt automatisch Umgebungslicht und optimiert die Projektion für komfortables Betrachten, wo die Bilder sonst verwaschen wirken würden.

Die beiden Serien PT-LB426 und PT-TW381R drücken die Gesamtbetriebskosten auf ein kleiners Niveau. Eine Originallampe mit geringem Verschleiß hält bis zu 20.000 Stunden im ECO-Modus (10.000 Stunden bei voller Helligkeit). Ein Filterwechsel wird nach 10.000 Stunden empfohlen. Der Austausch erfolgt schnell über eine seitliche Klappe, die auch zugänglich ist, wenn die Projektoren an der Decke montiert sind. Mit den Geräten beider Serien sinken die Lagerbestände an Verbrauchsteilen. Die Multi Monitoring & Control Software mit Frühwarnfunktionen (verfügbar bei Netzwerkmodellen) kann Warnungen senden, bevor ein Problem auftritt. Das reduziert die Anzahl an Notrufen und führt zu weniger ungeplanten Ausfallzeiten.

Die Projektoren lassen sich leicht auf einem Tisch aufstellen oder an der Decke montieren. Alle Modelle (mit Ausnahme des PT-LB306) verfügen über zwei HDMI-Eingänge und zwei D-Sub-Computereingänge. Netzwerkmodelle erhalten einen 5 V/2 A-USB-Anschluss zur Unterstützung von Medien-Streaming-Sticks oder optionale AJ-WM50/ET-WML100-Module für die drahtlose Bildschirmspiegelung von PC oder Mobiltelefon. Mit den optionalen drahtlosen Modulen können Präsentatoren Medien von einem PC oder Mobiltelefon ohne Kabel auf eine große Leinwand übertragen, indem sie die Presenter Light Software für Windows oder die Wireless Projector App für iOS- und Android-Geräte verwenden.

Die Whiteboard-Software für den PC erweitert die interaktiven Fähigkeiten des PT-TW381R. Sie unterstützt das Ergänzen von Notizen auf dem Bildschirm und bietet die Möglichkeit, die Arbeit als Bilddatei zum späteren Versand zu speichern. Die TW381R Serie kann ein 80-Zoll-Bild aus einer Entfernung von 75 cm ohne Bildschirmschatten projizieren. PJLink und PC-Browser-Steuerung sind auch bei Netzwerkmodellen verfügbar.

Die Serie LB426 umfasst ein 1,2-fach-Zoomobjektiv für eine problemfreie Installation, ein Projektionsverhältnis von 1,48-1,78:19, eine erweiterte V/H-Keystone-Korrektur und die Curved Screen Anpassung für eine verzerrungsfreie Projektion (mit Ausnahme des LB306). Im Projektor (335 x 96 x 252 mm) sind ein eingebauter 10-W11-Lautsprecher, ein Mikrofoneingang und ein Audio-Ausgang untergebracht.

Info: www.business.panasonic.de

PT-TW381R (Foto: Panasonic)

Kleinformatige Vlog-Kamera ZV-1 von Sony

Die neue Vlog-Kamera ZV-1 im Taschenformat ist eine leichte und kompakte „All-in-One"-Lösung. Die ZV-1 wurde von Grund auf für Content Creator und Vlogger entwickelt. 

Die ZV-1 verfügt über einen mehrschichtigen Exmor RS CMOS-Bildsensor und ein Zeiss Objektiv mit großer Blende. Dank des modernen Autofokus-Systems von Sony erfasst die Kamera Motive präzise und schnell. Im Inneren der ZV-1 arbeitet der Bionz X Bildprozessor der neuesten Generation mit Front-End LSI, der sowohl für eine hohe Auflösung als auch geringes Rauschen sorgt. Die ZV-1 ist die erste Kompaktkamera von Sony mit einem seitlich klappbaren Vari-angle-LCD-Touchscreen, der Aufnahmen im Selfie-Modus erleichtert und den Anschluss von externem Audiozubehör ermöglicht. Um allen Anforderungen bei der Erstellung von Videos gerecht zu werden, verfügt die ZV-1 über fortschrittliche Videofunktionen wie 4K-Filmaufnahme und integrierte Bildstabilisierung.

Mit der Vlog-Kamera ZV-1 kann man einfach während der Aufnahme zwischen zwei Stufen von Hintergrundunschärfe (Bokeh) wählen. Die neue Bokeh Switch-Funktion stellt die optische Blende rasch auf mehr und weniger Hintergrundunschärfe ein, ohne dabei den Fokus auf das Motiv zu verlieren.

Videos, bei denen Produkte oder andere Gegenstände im Vordergrund stehen sollen, gestalten einfach. Verantwortlich dafür ist die neue Product Showcase Funktion, die schnell und nahtlos zwischen dem Gesicht der Person und dem vor der Kamera platzierten Gegenstand fokussiert. Basierend auf der für Alpha Kameras und die RX-Serie von Sony entwickelten Technologie verfügt diese neue Kompaktkamera über einen fortschrittlichen Autofokus, der es ihr ermöglicht, Objekte während der Aufnahme präzise und rasch zu fokussieren und zu verfolgen. Der Augen-Autofokus in Echtzeit und Echtzeit-Tracking für Video sorgen dafür, dass die ZV-1 auf dem Auge beziehungsweise Gesicht des Motivs fixiert bleibt oder nahtlos zwischen mehreren Motiven hin- und herschaltet, während sie bei Bedarf die Autofokus-Geschwindigkeit und die Verfolgungsempfindlichkeit steuert. So bleiben Motive auch in einer belebten Umgebung stets im Fokus.

Extreme Lichtveränderungen, wie zum Beispiel beim Spazierengehen an einem sonnigen Tag mit plötzlichem Wechsel in den Schatten, sind dank der neuen Funktion Face Priority Autoexposure (AE) kein Problem für die ZV-1. Die Kamera erkennt und priorisiert dabei das Gesicht des Motivs und passt die Belichtung so an, dass es in jeder Umgebung mit der idealen Helligkeit dargestellt wird. Diese Technologie der automatischen Belichtung unterbindet auch eine abrupte Änderung der Belichtung, wenn sich das Motiv zum Beispiel schnell wegdreht. Unerwartete Ausblendungen oder extrem dunkle Aufnahmen werden so vermieden.

Die ZV-1 verfügt über ein fortschrittliches Farbmanagement, das speziell zur Optimierung von Hauttönen neu entwickelt wurde. Die Kamera erzeugt einen glatten und natürlichen Teint, um mehr Betonung auf das Gesicht des Motivs zu legen, was besonders bei Aufnahmen im Selfie-Modus von Relevanz ist. Zeitgleich sorgt sie dafür, dass Mund und Augen bei Videos wie auch Standbildern stets scharf bleiben.

Mit vielseitigen Audiooptionen ist das Gerät ausgestattet. Die Kamera ist mit dem neuesten 3-Kapsel-Direktionalmikrofon von Sony versehen, das speziell für vorwärtsgerichtete Audioaufnahmen entwickelt wurde. Es sorgt für eine klare Erfassung von Stimmen bei gleichzeitiger Minimierung von Hintergrundgeräuschen. Zusätzliche Flexibilität bietet die 3,5-mm-Standardmikrofonbuchse und ein Multi-Interface-Zubehörschuh für den Anschluss externer Mikrofone. Im Lieferumfang der Kamera ist zudem ein Windschutz enthalten, der bei Montage auf den Zubehörschuh Windrauschen minimiert.

Die ZV-1 ist in punkto Bildstabilisierung gut gerüstet, so dass Videos selbst bei Aufnahmen von Hand und in Bewegung ruhig erscheinen. Bei Aufnahmen in High Definition (Active-Modus) werden optische und elektronische Stabilisierungsmethoden kombiniert, um Verwacklungen bis zum elffachen (verglichen mit normalem SteadyShot) zu reduzieren. Bei der Aufnahme von 4K-Video mit optischem SteadyShot (Active-Modus) wird der Stabilisierungseffekt bis zum achtfachen von SteadyShot optimiert. Die ZV-1 ist zudem mit dem Bluetooth-Aufnahmegriff GP-VPT2BT kompatibel, welcher zur Nutzung für unterwegs, als Tripod sowie als drahtlose Fernbedienung geeignet ist.

Info: www.sony.de

ZV-1 (Foto: Sony)

 

Ultrakurzdistanz-Projektoren von Vivitek

Vivitek, Anbieter visueller Präsentations- und Collaboration-Lösungen, präsentiert ein Upgrade seiner D770-Serie. Die neuen Ultrakurzdistanz-Projektoren sind für Anwendungen in Unterrichtsräumen geeignet. 

Die neue D770-Serie greift auf die Ultra Short Throw Technologie (UST) von Vivitek zurück. Die Projektoren sind durch ihr UST-Objektiv in der Lage, ein bis zu 110 Zoll großes Bild aus rund 51 cm Entfernung zu projizieren. 3.500 Lumen Helligkeit und ein Kontrast von 10.000:1 sorgen stets für ein gestochen scharfes und gut lesbares Projektionsbild. Dadurch können sich Dozenten und Lehrer frei während ihres Vortrags bewegen, ohne geblendet zu werden oder einen Schatten auf die Projektion zu werfen.

In Sachen Collaboration punktet der DH773USTi mit intuitiven Tools zur interaktiven Zusammenarbeit. Es unterstützt mehrere Nutzer mit Dual-Pen-Funktionalität und einer optionalen zehn Punkte Finger Touch Unit, wobei der interaktive Stift ohne weitere Software auch als Computermaus verwendet werden kann. Des Weiteren bieten die neuen Projektoren der D770-Serie vollste Kompatibilität mit den Vivitek NovoConnect Collaboration Lösungen.

Nachhaltigkeit ist Vivitek ein wichtiges Anliegen. Daher wurde die D770-Serie dahingehend optimiert, dass die Lampen nun mit bis zu 12.000 Betriebsstunden Lebensdauer überzeugen. Darüber hinaus verfügen die Projektoren über eine Reihe von umweltfreundlichen und energiesparenden Funktionen, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Um den Überblick und die Kontrolle zu behalten, sind die neuen Projektoren ab Werk unter anderem mit der Netzwerküberwachungs- und -managementlösung Crestron RoomView ausgestattet.

Info: www.vivitek.eu

Vivitek Projektor (Foto: Vivitek)

Wireless Presentation Display von Viewsonic

ViewSonic, Anbieter visueller Lösungen, erweitert mit dem CDE4320 sein Portfolio an smarten Wireless Presentation Displays. Bisher waren die Displays in den Größen 65, 75 und 86 Zoll erhältlich. Auch das neue 43-Zoll-Modell ermöglicht kabellose Präsentationen und Multimedia-Wiedergabe. Mehrere Anwender beteiligen sich an Konferenzen und teilen Inhalte miteinander – ob online oder vor Ort. Dies wird möglich durch die intuitive Screen-Sharing-Software von ViewSonic. Das Display verfügt über eine UHD-Auflösung (3840 x 2160) und bietet mit einer Helligkeit von 450 nits genügend Lichtstärke, um selbst bei Sonneneinstrahlung ein gut erkennbares Bild zu erzeugen. Zusätzlich ist das Panel entspiegelt und wird von einem schlanken Rahmen eingefasst. Mit zahlreichen Anschlüssen lässt sich das CDE4320 mit praktisch allen Zuspielgeräten verbinden. 

Die HDMI CEC-Funktionalität erlaubt die lokale Steuerung von Zuspielern, Soundsystemen und anderen HDMI-verbundenen Geräten direkt mit der Fernbedienung des Displays. Um auch anspruchsvolle, datenintensive Inhalte flüssig darzustellen, ist im Display eine leistungsfähige CPU und GPU verbaut. Bei Bedarf ist das Display dank eines Intel OPS-Slots (VPC12) und eines WiFi-Slots entsprechend erweiterbar. Darüber hinaus verfügt es über zwei integrierte, klangstarke 16 W-Lautsprecher.

Besonderes Augenmerk hat ViewSonic bei der Entwicklung und Ausstattung der Wireless Presentation Displays auf die Software gelegt. Als Betriebssystem setzt das CDE4320 auf Android 8. Um eine flexible, einfache und effiziente Nutzung zu ermöglichen, hat ViewSonic ein neues Userinterface entwickelt und implementiert.

Zusätzlich ist das Display mit verschiedenen Apps von ViewSonic ausgestattet. Die integrierte App „ViewBoard Cast& Display“ erlaubt das einfache Teilen von Inhalten. Mit dem ViewBoard Cast USB-C Dongle ist das Content-Sharing mit nur einem Click möglich. Außerdem sind verschiedene Anwendungen für das Scren Mirroring an Bord: Miracast, Chromecast & Airplay sowie myViewBoard Present.

Als Ergänzung zur CDE20-Serie bietet ViewSonic unterschiedliche Peripheriegeräte als Komplettlösung für Multi-Gruppen-Präsentationen. Dazu zählen myViewBoard Box sowie myViewBoard Direct. myViewBoard Box wurde für Displays und Beamer ohne eigenes Betriebssystem entwickelt und ermöglicht es Präsentatoren, ihre Inhalte aus der ViewSonic myViewBoard-Software an jedes HDMI-fähige Anzeigegerät weiterzugeben. Mit mehreren Boxen kann ein Moderator denselben Inhalt auf mehreren Displays anzeigen oder unterschiedliche Displays mit individuellen Inhalten bespielen. myViewBoard Direct ermöglicht es Moderatoren umgekehrt, ihre Bildschirminhalte in eine Whiteboard-Softwareumgebung, insbesondere myViewBoard von ViewSonic, zu integrieren, um beispielsweise Präsentationsfolien, Bilder, Grafiken und Videos mit Anmerkungen zu versehen und so ihre Präsentation interaktiv zu machen

Info: www.viewsonic.com

CDE4320 (Foto: Viewsonic)