Abo bestellen
Newsletter bestellen

loop light stellt Petabyte SSD Speicherplatz bereit

Ein Petabyte (1.000 Terabyte) stehen bei loop light, dem Kreativlabor für visuelle Erlebnisse, mittlerweile insgesamt an Speicherkapazität zur Verfügung. Zum Einsatz dafür kommen Medienserver und NAS-Systeme. Im Detail handelt es sich dabei um die neuen HMS-2.0 Systeme mit 6.7 TB Speicherplatz, AV Stumpfl RAW mit 5.7 TB Speicherplatz, Christie PK5 Server mit 14.4 TB Speicherplatz sowie verschiedene NAS-Systeme als zentrale Speicher mit Kapazitäten von 10 bis 44 TB. Angebunden sind die Speicher in Netzwerk mit bis zu 40 Gbit Geschwindigkeit in Verbindung mit skalierbaren zehn Gbit+ Netzwerkswitches, die per Glasfaser und Kupferleitungen mit bis zu 96 Ports angedockt sind. Alle Medienserversysteme arbeiten mit bis zu 20 Gbit+ im Netzwerk und ermöglichen so zum Beispiel UHD 4k Playback im 3.840 x 2.160 TIFF Format.

Matt Finke von loop light: „Diese enormen Kapazitäten und Anbindungen sind heute erforderlich, um die von den Auftraggebern gewünschte verlustfreie Bildwiedergabe in großen Auflösungen zu ermöglichen und eine Produktion flexibel und damit erfolgreich auf Medienservern realisieren zu können. Zwingende Voraussetzung dafür sind große Speicherplätze und ultraschnelle Transferraten. Aus diesem Grund werden wir weiter in Speichersysteme investieren und das Netzwerk erweitern. Ein Ende dieser Entwicklung ist derzeit noch nicht absehbar.“

Zur besseren Darstellung und Visualisierung bei den Auftraggebern steht bei loop light ein Playtime Calculator als simple Excel-Liste zur Verfügung. Die Berechnung der Speicherkapazität für die verlustfreie Wiedergabe umfangreicher Bilddateien ist damit ganz einfach möglich.

Info: www.looplight.de

Speicherplätze bei loop light (Foto: loop light)

Neue Einstiegs-Workstation C1 von XI-Machines

Die XI-Machines GmbH aus Hamburg hat ihre Modellpalette um die neue C1 High-Performance Workstation erweitert. Die Workstation wird mit den aktuellsten Intel Core Prozessoren der achten Generation ausgeliefert und ist vor allem auf die Bereiche 3D-Animation, Visual-FX, Compositing, Videoschnitt und Audio-Produktion ausgelegt.

Die zum Einsatz kommenden Prozessoren mit bis zu sechs Kernen und zwölf Threads sowie bis zu zwei Nvidia Doppelslot Grafikkarten sorgen für hohe Rechenleistung. Das Innere der C1 kommt aufgeräumt und sauber verarbeitet daher. Dabei sorgt das verbaute High End-Kühlkonzept für einen flüsterleisen Betrieb selbst unter Vollauslastung des Systems.

Das Vollaluminium-Gehäuse hat die C1  von der X1 bekommen. Damit bietet sie auch Design und gute Funktionalität wie beispielsweise einer internen vierfach SATA Backplane für den werkzeug- und kabellosen Einbau von Festplatten.

Hochwertige Komponenten sind integriert. Bis zu 64 GB Arbeitsspeicher, Thunderbolt 3 Vorbereitung, schnelle SSD Steckplätze, im M.2 und U.2 Format, für zügiges Bearbeiten vieler Video-/Compositing-Layer.

Die C1 wird in drei Grundkonfigurationen basic, advanced und ultra angeboten, kann aber auf Anfrage auch nach den eigenen Anforderungen angepasst werden.

Info: www.xi-machines.com

C1 (Foto: XI-Machines)

 

BenQ erweitert Laserprojektor-Portfolio um Ultra-Kurzdistanz-Modelle

BenQ stellt zwei neue Modelle in seinem Laserprojektoren-Portfolio vor. Der LW890UST und der LH890UST vereinen die Vorteile der BlueCore Lasertechnologie, die sich durch ein hohes Kontrastverhältnis von 100.000:1 und intensive Schwarzwerte auszeichnet, mit einer Lichtstärke von 4.000 ANSI Lumen, um klare und detailreiche Bilder auch in Räumen mit Umgebungslicht zu erzeugen.

Die Ultra-Kurzdistanz-Projektoren LW890UST und LH890UST mit der wartungsfreien BlueCore Lasertechnologie sind nach Einschalten ohne Wartezeit sofort einsatzbereit. Sie benötigen nur wenig Abstand zur Projektionsfläche, um Bilder im Großformat zu projizieren. Mit einem Abstand von nur 19,4 cm von der Installation an der Wand zur Projektionsfläche liefern sie Bilddiagonalen von bis zu 100 Zoll (LW890UST) und 105 Zoll (LH890UST). So überwinden die beiden Projektoren, die für den Education-Bereich konzipiert sind, die Herausforderung von Platzmangel und dem Wunsch nach einer großflächigen Projektion und bieten dem Referenten jegliche Bewegungsfreiheit ohne störende Schattenbildung. Für die einfache Montage an der Wand ist eine Wandhalterung im Lieferumfang enthalten.

Dank der Kompatibilität mit den Steuerungssystemen AMX, PJ Link, Creston LAN Control und Extron IP Link können beide neuen Laserprojektoren in bestehende Systeme und Netzwerke integriert werden. Der Administrator kann aus der Ferne auf die komplette Funktionalität des Gerätes zugreifen, um beispielsweise zentral gesteuerte Updates an allen Projektoren im Netzwerk vorzunehmen. Zusätzlich erlaubt die integrierte Multiple Display Administrator (MDA)-Software die Verwaltung aller im Netzwerk registrierten Projektoren und damit eine effiziente Planung für den täglichen Betrieb. So kann eine Identifizierung, Überwachung und Aufgabenverwaltung zentral von einem einzigen Computer aus gesteuert werden. Mit LAN-Display ist eine Übertragung von Videodaten über ein Standard-RJ-45-Netzwerkkabel möglich. Der BenQ LW890UST und der LH890UST bieten zudem Flexibilität bei der Datenübertragung. Über den MHL-fähigen HDMI-Port können Inhalte per Micro-USB-Kabel von mobilen Endgeräten mit MHL-Support blitzschnell und in hoher Qualität dargestellt werden.

 Mit dem separat erhältlichen Präsentationskit PointWrite PW40U können mehrere Teilnehmer Anmerkungen oder Skizzen direkt in der Projektion einfügen und so aktiv am Lernprozess teilhaben. Die kurzen Reaktionszeiten vermitteln ein natürliches Schreibgefühl mit dem zum Kit passenden Stift. Mit dem Einsatz von weiteren Infrarot-Stiften, die optional erhältlich sind, kann mit bis zu vier Stiften simultan auf der Projektionsfläche geschrieben werden. Die PointWrite-Technologie funktioniert auf jeder ebenen Oberfläche, sodass kein kostspieliges digitales Whiteboard oder zusätzliche Ausrüstung für den Einsatz im Klassenzimmer erforderlich ist.

 Die neuen BenQ Laserprojektoren unterstützen auch die Dual Screen-Funktion, bei der zwei Einzelprojektionen nahtlos zu einem großen Projektionsbild zusammenfügt oder die Projektion aufsplittet, sodass unterschiedliche, ergänzende Inhalte auf beiden Seiten gezeigt werden können. Die integrierte Windows Gesten-Steuerung ermöglicht Multi-Touch-Befehle, zoomen und scrollen mit intuitiven Bewegungen, während Lehrer und Schüler durch Lerninhalte, Bilder oder Google Maps browsen. Mit dem integrierten, leistungsstarken 10-Watt-Lautsprecher können Videos problemlos ohne externe Lautsprecher abgespielt werden.

Info: www.benq.com

Benq-Projektor mit Wandhalterung (Foto: Benq)

Update für Digital Signage-Lösung easescreen X18

Die neue Version der Digital Signage-Lösung easescreen X18 ist ab sofort bei Kindermann verfügbar. Mit dem HTML5 Client ist die Software nun plattformunabhängig und lässt sich zudem intuitiv über ein neues webbasierendes Userinterface bedienen.

Mit easescreen X18 baut die Softwareschmiede die Plattform in Sachen Benutzerfreundlichkeit, Lokalisation, Skalierbarkeit und Effizienz weiter aus. Das „X“ im Versionsnamen steht symbolisch für die Plattformunabhängigkeit. Dies wird erreicht durch den neuen HTML5-Client, so ist die Software kompatibel mit allen relevanten Ausgabemedien, ganz gleich welches Betriebssystem im Einsatz ist. Layouts lassen sich mit Bildern, Videos, Text und Webseiten als Content frei gestalten. Webseiten, die für Digital Signage-Anwendungen vorbereitet sind, können auch mit Touchelementen angereichert werden. Die Ausgabe kann auf Displays, PC, Tablets oder Smartphones erfolgen.

Zusätzlich wird an nativen Apps für die SOC-Plattformen der Displayhersteller gearbeitet, diese erweitern den Funktionsumfang dann um eine Steuermöglichkeit für das Display und der Content kann lokal abgelegt werden und reduziert so den Netzwerktraffic und erhöhen die Betriebssicherheit.

easescreen hat das Webinterface des Managementservers generalüberholt und zu einem umfassenden Pflegetool weiter entwickelt. Die Oberfläche wurde intuitiv gestaltet, so dass Anwender, die typischerweise nicht im graphischen Bereich arbeiten oder selten Contents pflegen, schnell und sicher arbeiten können.

Gleichzeitig wurden zahlreiche Verwaltungstools, die vor allen Dingen für große Netzwerke eine Erleichterung darstellen, integriert.

Produkte von easescreen können bei Kindermann erworben werden. Das Unternehmen bietet im Rahmen seiner Workshop-Days auch Schulungen zu easescreen an.

Info: www.kindermann.de

Screenshot easescreen (Foto: Kindermann)

Slot-in-PCs für Signage-Anwendungen von NEC Display Solutions

NEC Display Solutions Europe stellt eine Reihe neuer Slot-in-PCs für Medienwiedergabe und skalierbare Rechenleistung auf Basis der Open Modular Intelligence (OMi)-Plattform von NEC vor. Sie sorgt für intelligente und nahtlose Verbindungen zwischen Quelle und Display. Das Ergebnis sind leistungsstarke, maßgeschneiderte und zukunftssichere Digital-Signage-Lösungen.

Beim OPS Slot-in-PC handelt es sich um einen integrierten Computer, der eine Vielzahl von Anwendungen unterstützt, von der Wiedergabe statischer Inhalte bis hin zu anspruchsvollen, interaktiven und hochauflösenden Anwendungen. Damit eignet er sich für den Einsatz in Bereichen wie Retail oder Digital Out of Home (DooH), für Menüboards, Wegleitsysteme oder Informationsbildschirme bis hin zu digitalen Kinoplakaten – sowie für viele weitere Einsatzbereiche.

Die neuen Slot-in Devices basieren auf der siebten und neuesten Generation der Intel-Core-Prozessortechnologie, einschließlich der Core-i3-, Core-i5- und Core-i7-Prozessoren. Das vereinfacht die Installation, Anwendung und Wartung sowie eine mögliche Nachrüstung. Die Vielfalt der Slot-in-Produkte und die zahlreichen Optionen für individuelle Einstellungen ermöglichen maßgeschneiderte Lösungen, die perfekt auf die spezifischen Anforderungen abgestimmt sind. Dadurch entsteht eine kompakte Signage-Lösung, die nicht auf externe Quellen angewiesen ist.

„Die neue Produktpalette ergänzt unser Portfolio an PC für Medienwiedergabe und skalierbare Rechenleistung. So wird zusätzlich zu unseren Raspberry Pi- und Android-basierten OPS-Computern das breite Intel-basierte Computing-Angebot um verschiedene Leistungsstufen erweitert. Dadurch werden wir den individuellen Bedürfnissen und dem Budget jedes Kunden gerecht”, so Ulf Greiner, Senior Product Manager Solutions bei NEC Display Solutions Europe.

Neben den OPS Slot-in PC bringt NEC Display Solutions zwei weitere Produkte auf den Markt: Der OPS Slot-in PC mit internem Quad-Core-Intel-Atom-Prozessor liefert ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Zudem gibt es einen externen Micro PC, der über den gleichen Prozessor wie die Einstiegsversion verfügt, jedoch für den Standalone-Betrieb konzipiert ist. Somit eignet er sich für Displays, die keinen OPS-Slot besitzen, oder für Installationen aus mehreren Monitoren, die auf ein einziges Wiedergabesystem angewiesen sind.

Die neuen PCs ergänzen das bestehende Portfolio von NEC Display Solutions an Raspberry-Pi- und Andoid-basierten OPS-Computern und ermöglichen intelligente und dynamische Signage-Anwendungen für eine Vielzahl von Branchen.

Info: www.nec-display-solutions.com

Slot-in-PC (Foto: NEC)