Abo bestellen
Newsletter bestellen

Produktionskamera-Portfolio von Panasonic

Panasonic Broadcast & ProAV zeigt auf der cinec 2018 vom 22. bis 24. September im Münchner MOC Veranstaltungscenter Lösungen im Bereich der Produktionskameras. Die internationale Fachmesse für Cine Equipment und Technologie findet alle zwei Jahre statt. Die Panasonic Lösungen sind dieses Jahr in Halle 2, Stand D01 zu finden.

Panasonic stellt auf der diesjährigen cinec die Produktionskameras VariCam LT im Live Set-up, die VariCam Pure und die AU-EVA1 aus. Alle drei Kameras verfügen über qualitativ hochwertige Sensoren, bieten doppelte native Grundempfindlichkeit und liefern cineastische Qualität in verschiedenen professionellen Anwendungsbereichen. Darüber hinaus werden dasAK-HRP1000 Remote Operation Panel, das AV-HLC100 Live Streaming Production Center und die zwei NDI Remote Lösungen AW-HN38 und AW-UN70 ausgestellt.

Neben den Produkten bietet Panasonic den cinec Besuchern ein exklusives Side-Event: Der fachkundige Fotograf und Kameramann Oliver Roetz, der in der Vergangenheit unter anderem für Terra X hinter der Kamera stand, gibt am 22. September um 15 Uhr im Konferenzraum K2A einen Einblick in seine Arbeit mit der AU-EVA1. Dabei zeigt er Footage von seinen Drehs in Indonesien und den USA und steht anschließend für Fragen zur Verfügung.

Info: www.business.panasonic.de

Funktions-Upgrade für NovoTouch Displays

Vivitek hat ein neues und kostenloses Funktions-Upgrade für die NovoTouch Touchdisplays vorgestellt. Dazu gehört eine Remote Meetings/NT LiveScreen-Funktion. Damit können Inhalte auf mehrere NovoConnect Geräte gespiegelt werden. Der Inhalt eines NovoTouch Displays kann zum Beispiel in Echtzeit auf andere NovoTouch Displays oder Geräte, die mit NovoEnterprise verbunden sind, übertragen werden. Full Screen-Spiegelung von Android-Geräten über die App NovoPresenter, verbesserte Kompatibilität mit Microsoft Office Anwendungen, PDF-Dokumenten und anderen Tools, direkte Installation von Anwendungen aus dem App-Store, um die NovoTouch Umgebung zu personalisieren und der neue „Google Classroom“-Support für Bildungseinrichtungen gehören zu den Features des Upgrades.

Auch für den Bereich Digital Signage sind Optimierungen enthalten, wie beispielsweise die vollständige Integration der Digital Signage Software NovoDS. Mit ihr können Inhalts-Updates über kabelgebundene und drahtlose Netzwerke oder einfach über die NovoDS Cloud vorgenommen werden. Der Bereich Steuerung und Verwaltung ist ebenfalls mit neuen Funktionen angereichert worden

„Unsere kontinuierlichen Produktentwicklungen garantieren Kunden zukunftssichere Lösungen“, sagt Nadja Zink, Regional Sales Manager EMEA bei Vivitek. „Dieses kostenlose Firmware-Update komplettiert den „Alles in einer Box“-Ansatz von NovoTouch Displays. Anwender erhalten erweiterte Steuerungsfunktionen, Interaktivitätsverbesserungen und bedienerfreundliche Digital Signage-Verwaltungsfunktion.“

Info: www.vivitek.de

Illustration neuer Funktionen (Foto: Vivitek)

Sony präsentiert neuen Virtual Production-Service

Sony Professional Solutions Europe hat mit Sony Virtual Production einen On-Demand-Cloud-Produktionsservice vorgestellt, der ein vollständiges Toolset für die Erstellung und Ausstrahlung von Inhalten über mehrere Plattformen hinweg bereitstellt. Die Präsentation erfolgte kürzlich anlässlich des Red Bull Alpenbrevet, einem Motorradrennen im schweizerischen Sarnen.

Die Lösung ermöglicht einen reibungslosen Produktionsworkflow mit Zugang zu einem cloudbasierten, professionellen Bildmischer und einer anschließend schnellen Bereitstellung der Bilder auf sozialen Netzwerken, Websites, Apps oder CDN-Plattformen.

Auf der eintägigen Veranstaltung verwendete Red Bull Schweiz die Virtual-Production-Lösung von Sony, um einen Live-Stream des gesamten Rennens auf seinen Social-Media-Kanälen bereitzustellen. Da das Rennen in den Schweizer Bergen stattfand, stellt der Einsatz einer Produktionsinfrastruktur vor Ort eine große Herausforderung dar. Dank der cloudbasierten Dienste und der 4G-Konnektivität von Virtual Production konnte Red Bull die gesamte Veranstaltung mit wenigen Camcordern und einem einzigen Laptop für den Zugriff auf die grafische Benutzeroberfläche des Bildmischers aufzeichnen und ausstrahlen.

Das Angebot von Virtual Production von Sony lässt sich leicht zusammenfassen: Benutzer zahlen nur für das, was sie benötigen und wenn sie es benötigen. Der selbst entwickelte Service wurde entworfen, um die Kosten von Live-Produktionen zu senken und Filmemachern zu ermöglichen, ihre Reichweite und Umsätze zu steigern. Produktionsteams benötigen nur ihre Kameraausrüstung. Sie können sich dann bei ihren persönlichen Virtual Production-Portalen anmelden, ihre Kameras synchronisieren und Inhalte auf einer „Pay-As-You-Go“-Basis ausstrahlen.

Die Kamerateams vor Ort verwenden Funksender, um Inhalte an den virtuellen Videomischer zu senden, der in der Cloud über Amazon Web Services gehostet wird. Gleichzeitig wird ein Bildmischer über einen gewöhnlichen Webbrowser  an einem beliebigen Standort beim Virtual Production Service angemeldet. Der Benutzer kann das Kamerabild verändern, Grafiken, Logos und Untertitel hinzufügen und das Ergebnis schnell auf unterschiedlichen Plattformen bereitstellen, wie etwa YouTube und Facebook Live. Hierfür wird keine weitere Software benötigt.

„Sony hat sich zum Ziel gesetzt, Kunden wie Red Bull zu unterstützen, ihre Marken und Zielgruppen zu erreichen und aufzubauen“, erklärt Stuart Almond, Head of Marketing and Communications, Media Solutions bei Sony Professional. „In einer Zeit sich verändernder Sehgewohnheiten, in der mehrere Bildschirme und Plattformen genutzt werden, müssen sich Medienunternehmen neue Technologien und Dienste zu Eigen machen, die den Wert von Inhalten erhöhen und die Zielgruppen auf neue und aufregende Weise ansprechen. Virtual Production zielt genau hierauf ab. Das von Red Bull veranstaltete Alpenbrevet war die ideale Veranstaltung, um die neue Lösung auf Herz und Nieren zu prüfen und unseren Kunden zu zeigen, was die Lösung ihnen bieten kann.“

 

Virtual Production schließt die Lücke zwischen den traditionell schweren Live-Produktionslösungen von Fachleuten und den Benutzeranwendungen zum Live-Streaming. Durch die einzigartige Flexibilität des Service können mehr Veranstaltungen übertragen und ein professionelles Programm geboten werden, da die Kernproduktion in der Cloud gehostet wird.

Der Virtual Production-Service von Sony steht in Europa ab September 2018 zur Verfügung.

Info: pro.sony.de

 

MultiSync P754Q ergänzt P-Serie von NEC

NEC Display Solutions Europe hat das neueste Mitglied im ultrahochauflösenden (UHD) Portfolio der MultiSync P-Serie vorgestellt. Der 75-Zöller verfügt über UHD-Auflösung für „pixelfreie“ Bilder. Damit eignet er sich besonders für den Einsatz in Digital-Signage- und DooH-Anwendungen, im Einzelhandel sowie für die Vermittlung von Passagierinformationen an Flughäfen und Bahnhöfen.

Der OMi-Ansatz (Open Modular Intelligence) von NEC soll intelligente und nahtlose Verbindungen zwischen Quelle und Display ermöglichen. Über OPS-Slot-in-PCs und Rasperry Pi Compute Module lässt sich der P754Q innerhalb von Sekunden um zusätzliche Rechenleistung erweitern und um Content-Feed-Funktionen ergänzen. „Gerade im Zusammenhang mit DooH-Anwendungen sind Größe und Bildqualität wichtige Faktoren. Die Lösungen müssen aber vor allem auch durch Wirkung, Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit überzeugen“, so Erik Elbert, Product Manager Large Format Displays bei NEC Display Solutions Europe. „An Flughäfen und Bahnhöfen sind die Displays 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche im Einsatz – oft an schwer zugänglichen Orten. Die Kosten für einen Austausch defekter Displays sind daher sehr hoch. Zudem verlieren Betreiber wertvolle Werbeeinnahmen, und das Markenimage leidet darunter. Im P754Q haben wir unser ganzes Wissen und unsere Erfahrung vereint, um ein Display zu liefern, das absolut zuverlässig, kostengünstig im Betrieb und einfach zu handhaben ist.“

„Anwender haben darüber hinaus die Möglichkeit, die Displays über die NaViSet Administrator 2 Software kostengünstig und zentral zu verwalten – das spart Zeit und Aufwand. Das OMi-Konzept ermöglicht es, die Quellen für die Bildwiedergabe nahtlos in die Displays zu integrieren und die Rechenleistung jederzeit bequem zu erweitern. Dadurch sind Investitionen und Betreiber für die Zukunft gerüstet“, so Elbert weiter.

 

Info: www.nec-displays.com

 

P754Q (Foto: NEC Display Solutions Europe GmbH)

 

Large Format Displays der MultiSync V-Serie von NEC

NEC Display Solutions Europe präsentiert Large Format Displays der MultiSync V-Serie in drei neuen Größen: Die Displays mit Bildschirmdiagonalen von 75 und 86 Zoll sind ab sofort verfügbar, der 98-Zöller kommt aktuell auf den Markt. Die neuen Modelle überzeugen durch eine natürliche, scharfe Bildwiedergabe. Sie eignen sich insbesondere für den Einsatz im Einzelhandel, in Freizeiteinrichtungen, Museen und Konferenzräumen sowie in der Fertigung, im Maschinenbau oder der Gastronomie.

In Digital-Signage-Installationen und bei Präsentationen erzeugen die neuen Modelle der V-Serie ein visuelles Erlebnis. Sie verfügen über UHD-Auflösung und ermöglichen einen sorgenfreien Betrieb bei niedrigen Gesamtbetriebskosten. Anwender profitieren von großen digitalen Flächen für ihre Werbung, Vorträge oder andere Inhalte.

Die SpectraView Engine von NEC bietet umfassende Steuerungsmöglichkeiten von Helligkeit, Farbwiedergabe, Gamma und Uniformität. So können Anwender die Farbe exakt an ihre Bedürfnisse anpassen und CI-Richtlinien erfüllen. Dank einer Helligkeit von 500 cd/m2 und reflexionsarmer Oberflächenbeschichtung sind Inhalte bei normalen Lichtverhältnissen jederzeit gut erkennbar. Das moderne, schlanke Design der Displays fügt sich optimal in jede Umgebung ein.

„Unternehmen in jeder Branche wollen Displays einsetzen, die tolle Bilder erzeugen bei einfacher Bedienung und geringen Kosten”, so Erik Elbert, Product Manager Large Format Displays bei NEC Display Solutions Europe. „Mit der neuen V-Serie als leistungsstarke und zukunftssichere UHD-Lösung erfüllen wir diesen Wunsch.”

Die Modelle verfügen über die Plattform Open Modular Intelligence (OMi) von NEC. Sie ermöglicht nahtlose Verbindungen zwischen Bildquelle und Display und sorgt so für leistungsstarke, maßgeschneiderte und zukunftssichere Digital-Signage-Lösungen.

„Anwender können die Displays über OPS-Slot-in-PCs und Rasperry Pi Compute Module bequem um zusätzliche Rechenleistung erweitern und um Content-Feed-Funktionen ergänzen. Das macht es ihnen noch einfacher, kundenspezifischen Content zu zeigen”, so Elbert weiter. „Herausragende Bildqualität auf extrem großen Flächen, die gleichzeitig leicht zu verwalten sind – damit bieten wir die perfekte Lösung für eine Vielzahl von Unternehmen, Branchen und Anwendungen.”

Alle Produkte der neuen V-Serie sind mit der Gerätemanagement-Software NaViSet Administrator 2 ausgestattet. Sie ermöglicht es Anwendern, die Displays zentral zu verwalten und Ausfallzeiten für Wartungsarbeiten sowie Betriebskosten zu reduzieren.

Info: www.nec-display-solutions.com

98“ Gerät (Foto: NEC)