Abo bestellen
Newsletter bestellen

Neuer KVM-Extender von IHSE in Kürze erhältlich

IHSE führt einen DisplayPort Dual-Head KVM-Extender für die Draco vario Serie ein. Das Gerät ermöglicht die Video-Übertragung von zwei DisplayPort-Screens inklusive Tastatur- und Maus-Steuerung über ein Duplex-Glasfaserkabel oder ein Cat-X-Kabel.

Der DPDH-Extender erlaubt Auflösungen von 1920×1200 Bildpunkten bei 60 Bildern pro Sekunde im Dual-Head-Betrieb mit makelloser Farbdarstellung in 24-bit Farbtiefe (True Color) und optimaler 4:4:4-Farbabtastung. Im Single-Head-Betriebsmodus sind Auflösungen bis zu 4K30 möglich. Das Modul unterstützt die digitale Audioübertragung über die DisplayPort-Schnittstelle. Das ermöglicht die Wiedergabe auf Monitoren mit integrierten Lautsprechern ohne den Einsatz zusätzlicher Audiomodule oder -kabel. Zudem lassen sich Draco vario Zusatzmodule für weitere Schnittstellen wie USB 2.0, analoges Audio oder RS232 platzsparend integrieren und über den gleichen Datenstrom übertragen.

Das Gerät ersetzt die DVI-Dual-Head-Serien 482 und 492. Die zeitgemäße Video-Schnittstelle DisplayPort schließt die Audioübertragung mit ein.

Es ist innerhalb der jeweiligen Serie kompatibel zu allen Extendern sowie zu allen Zusatzmodulen. Es eignet sich sowohl für den Punkt-zu-Punkt-Betrieb also auch für den Einsatz mit Draco tera KVM-Matrixswitchen und lässt sich in alle Draco vario-Gehäuse verbauen.

Info: www.ihse.de

DPDH-Extender (Foto: IHSE)

Laserprojektoren der PA-Serie von NEC Display Solutions

NEC Display Solutions Europe bringt die neuen Laserprojektoren der PA-Serie, den PA804UL und den PA1004UL, auf den Markt. Die Projektoren sind auf Anwendungen in Tagungsräumen, Hörsälen und Museen ausgelegt.

NECs filterfreie LCD-Technologie sorgt dafür, dass weder Filter noch Lampen gewechselt werden müssen. Die Projektoren der PA-Serie bieten dadurch niedrige Gesamtbetriebskosten, ein wartungsarmes Design sowie eine Lebensdauer von mindestens 20.000 Stunden.

Neben der Zuverlässigkeit zeichnen sich der PA804UL und der PA1004UL durch Bildqualität mit leuchtstarken Farben aus. Sie verfügen über eine hohe Helligkeit und Farbsättigung sowie WUXGA-Auflösung und stellen Inhalte auch in sehr hellen Umgebungen klar und deutlich dar. Dank des besonderen Weißabgleichs bringen die Modelle sowohl Farben als auch Weißtöne zum Strahlen.
Die gekapselte optische Einheit schützt die Projektoren vor Staub oder externen Verunreinigungen. Das Ergebnis ist eine dauerhaft gleichbleibende Bildqualität, da sich kein Schmutz auf den LCD-Panels ansammeln kann. Außerdem sind die neuen Modelle so leise im Betrieb, dass sie kaum kaumhörbar sind. Dank der Kompatibilität mit mechanischen PA-Objektiven ist der Umstieg für Besitzer von lampenbasierten PA-Projektoren auf die neue Produktlinie simpel.

Info: www.nec-display-solutions.com

Gerät der PA-Serie (Foto: NEC)

Neues Panasonic 4K-Studiokamerasystem

Das 4K-Studiokamerasystem AK-UC3300 eignet sich insbesondere für die Videoproduktion in Sendestudios, bei Live-Events und für E-Sports. Das neue System soll im vierten Quartal 2020 auf den Markt kommen.

Die AK-UC3300 ist mit einem großen 11-Megapixel-4K-Bildsensor ausgestattet, um eine Auflösung von 2.000 TV-Linien zu erreichen und unterstützt HDR (HLG) und ITU-R BT.2020. Mit einer hohen Empfindlichkeit von F10 (2.000 lx) ermöglicht es qualitativ hochwertige Videoaufnahmen mit geringem Rauschen bei einem S/N-Verhältnis von 62 dB oder höher.

Durch mehrere unterstützte UHD- und HD-Formate eignet sich das Kamerasystem für eine Vielzahl von Produktionsanwendungen. Das Kamerasystem und seine Schnittstellen verbessern die Bedienbarkeit der 4K-Videoproduktion erheblich. Die Basisstation kann unkomprimierte UHD-Signale über 12G-SDI Videoausgänge ausgeben. Außerdem kann über einen separaten TICO1-Ausgang ein visuell verlustfrei komprimiertes UHD-Videosignal über ein herkömmliches 3G-SDI Koaxialkabel übertragen werden sowie der IP-Übertragungsstandard SMPTE ST211022.

Das Kamerasystem AK-UC3300 UHD wurde für die optimale Videoproduktion in dynamischen Umgebungen entwickelt. Zusätzlich zur 2x-Hochgeschwindigkeits-HD-Aufnahmefunktion bietet die Skew Reduction-Funktion – realisiert durch Hochgeschwindigkeits-Scans im 1/100-Sekunden-Bereich – eine gute Bedienbarkeit bei der Aufnahme schneller Bewegungen, wie zum Beispiel bei Sport- und Live-Veranstaltungen.

Das System wurde mit einem neuen 1/5-Typ Fernbedienungspanel (AK-HRP1015GJ) mit LCD-Farbdisplay entwickelt, das eine GUI-Bedienung ermöglicht und auch PoE+- und IP-Steuerung unterstützt. Es ist auch mit den vorhandenen Fernbedienungspanels AK-HRP1000/AK-HRP1005 von Panasonic kompatibel. Für komfortable, qualitativ hochwertige Aufnahmen vor Ort wurde ein hochauflösender 1,78 cm (0,7 Zoll) Full HD OLED-Farbsucher AJ-CVF70GJ entwickelt, der mit diesem Kamerasystem verwendet werden kann.

Info: business.panasonic.de

AK-UC3300 UHD (Foto: Panasonic)

Liveproduktionsmischer Atem Mini Pro ISO

Blackmagic Design hat den Atem Mini Pro ISO vorgestellt. Der neue Liveproduktionsmischer verfügt über eine Engine zum Aufzeichnen von fünf Streams. Damit können alle Videoeingaben aufgezeichnet und Liveproduktionen nachträglich bearbeitet werden. Benutzer erhalten einen Clean-Feed aller Eingaben und können für den späteren Schnitt die Multicam-Funktionen in Schnittsoftwares nutzen. Darüber hinaus speichert der Atem Mini Pro ISO alle Audiodateien, Grafiken aus dem Media Pool und eine DaVinci Resolve Projektdatei, damit Liveproduktionen mit einem einzigen Klick geöffnet und bearbeitet werden können.

Der Atem Mini Pro ISO kann bis zu fünf separate H.264-Videostreams in Echtzeit aufzeichnen. Sie umfassen Clean-Feeds von allen Eingaben plus Liveprogramm. Da auch eine DaVinci Resolve Projektdatei mitgespeichert wird, kann man die Liveproduktion in der gleichnamigen Postproduktionsanwendung gleich öffnen und Schnitte verfeinern, Shots austauschen, den Ton neu mischen und Farbkorrekturen vornehmen.

Bei der Arbeit mit den DaVinci Resolve Projektdateien werden alle Hartschnitte, Überblendungen und verwendete Grafiken aus dem Media Pool automatisch mitgeladen. Somit sind Verfeinerungen von Schnittmarken oder selbst ein kompletter Austausch von Einstellungen möglich. Mithilfe der „Sync Bin“-Funktion in DaVinci Resolve kann man über eine Mehrfachansicht einfach neue Einstellungen auswählen. Für ein professionelles Colorgrading und Finishing können Benutzer sogar wieder auf die Blackmagic-RAW-Dateien aus der Kamera zurückgreifen, indem sie diese mit dem Projekt verknüpfen.

Der Mischer hat vier separate HDMI-Eingänge für den Anschluss von bis zu vier Videokameras. In abweichenden Videonormen eingehende Videoquellen werden allesamt vom Mischer resynchronisiert. Benutzer können damit beliebige Videogeräte nutzen.

Das Atem Mini Pro Modell verfügt über eine integrierte Hardware-Streamingengine für Livestreams über seinen Ethernet-Port. Benutzer können demnach von einer besseren Qualität beim Streamen auf YouTube, Facebook und Twitch profitieren, ohne ausgelassene Frames und mit vereinfachten Einstellungen. Es unterstützt auch Direktaufzeichnungen der Streamingdaten auf USB-Flashspeicher. Das ermöglicht sehr lange Aufzeichnungszeiten in denselben H.264-Videodateien zusammen mit dem ebenfalls gestreamten AAC-Audio. Und Benutzer können diese Dateien direkt auf jedes beliebige Online-Videoportal hochladen. 

Für die Kompatibilität haben die Geräte einen USB-Port an Bord, der als simple Webcam-Quelle fungiert. Ist das entsprechende Equipment angeschlossen, kann man damit umgehend mit jeder beliebigen Videosoftware arbeiten. Atem Minis funktionieren mit Softwares und Plattformen wie Open Broadcaster, XSplit Broadcaster, YouTube Live, Facebook Live, Skype, Zoom, Twitch, Periscope, Livestream, Wirecast und weiteren.

Zum Laden von bis zu 20 separaten RGBA-Grafiken für Titel, Eröffnungstafeln und Logos in Sendequalität steht ein integrierter Media Pool bereit. Grafiken können über die Software Control geladen werden. Mithilfe eines Photoshop Plug-ins geht das auch direkt aus Photoshop.
Der Mischer enthält einen professionellen Multiviewer zur Anzeige aller vier Videoeingaben plus Vorschau und Programm auf einem einzelnen HDMI-Fernsehbildschirm. Alle Kameraansichten umfassen Tally-Anzeigen, die den On-air-Status der Quelle signalisieren. Überdies bietet jede Ansicht benutzerdefinierte Kennungen und Audiopegelmeter. Benutzer können auch den Media Player sichten und der Multiviewer umfasst auch Statusanzeigen für Aufzeichnung, Streaming und den Fairlight Audiomixer.

Der Fairlight Audiomixer macht Live-Audiomischen möglich. Über die zwölf Kanäle kann man den Ton von allen Quellen mischen. Das bezieht sich auf das von allen HDMI-Quellen und den beiden Stereo-Mikrofonbuchsen eingehende Audio. Jeder Eingabekanal verfügt über einen parametrischen 6-Band-Equalizer, Kompressor, Limiter, Expander, ein Noise Gate sowie volle Panoramaregelung.

Info: www.blackmagicdesign.com

Atem Mini Pro ISO (Foto: Blackmagic Design)

Präsentations- und Signage Display für den professionellen Einsatz

ViewSonic komplettiert mit einem neuen 55-Zoll-Modell seine CDE20-Serie an smarten Präsentations- und Signage-Displays. Sie sind nun in den Größen 43, 55, 65, 75, und 86 Zoll erhältlich.

Auch das neue CDE5520 ermöglicht komfortable Präsentationen im Meetingraum sowie Multimedia-Wiedergabe in Umgebungen wie beispielsweise im Einzelhandel. Mehrere Anwender beteiligen sich an Konferenzen und teilen Inhalte miteinander – ob online oder vor Ort. Dies wird möglich durch die Screen-Sharing-Software von ViewSonic.

Das 55 Zoll große Display bietet eine UHD-Auflösung (3840x2160) und leistet mit einer Helligkeit von 400 nits genügend Lichtstärke, um selbst bei Sonneneinstrahlung ein gut erkennbares Bild zu liefern. Zusätzlich ist das Panel entspiegelt und wird von einem schlanken Rahmen eingefasst. Mit zahlreichen Anschlüssen lässt sich das ViewSonic CDE5520 mit praktisch allen Zuspielgeräten mühelos verbinden. Die HDMI CEC-Funktionalität erlaubt die lokale Steuerung von DVD-Playern, Soundsystemen und anderen HDMI-verbundenen Geräten direkt mit der Fernbedienung des Displays.

Um auch anspruchsvolle, datenintensive Inhalte flüssig darzustellen, setzt das CDE5520 auf eine leistungsfähige ARM Quad Core CPU und MaliG51 GPU. Das Gerät verfügt über drei GB RAM sowie 16 GB Storage. Zudem verfügt das Display über zwei integrierte Lautsprecher.
Besonderes Augenmerk hat ViewSonic bei der Entwicklung und Ausstattung seiner neuen Präsentationsdisplays auf Software gelegt. Als Betriebssystem setzt auch das CDE5520 auf Android 8. Um eine möglichst flexible, einfache und effiziente Nutzung zu ermöglichen, hat ViewSonic ein neues Userinterface für ein bestmögliches Nutzererlebnis entwickelt und implementiert. Dies erlaubt eine intuitive Navigation im Geräte-Menü, um stets mit wenigen Schritten ans Ziel zu kommen.

Zusätzlich ist das Display mit verschiedenen Apps von ViewSonic ausgestattet. Die integrierte App „myViewBoard Display“ erlaubt ein einfaches, browserbasiertes Streamen von Inhalten. Außerdem sind mit Miracast, Chromecast und Airplay verschiedene Anwendungen für das Screen Mirroring an Bord. Ein integrierter Browser und eine MS-kompatible Office Suite runden das Angebot ab. Das CDE5520 lässt sich via RS232 oder LAN-Schnittstelle beispielsweise mit der Software „vController“ verwalten.

Als Ergänzung zur CDE20-Serie bietet ViewSonic unterschiedliche Peripheriegeräte als Komplettlösung für Multi-Gruppen-Präsentationen. Außerdem können mehrere CDE5520-Displays komfortabel zusammengeschaltet, via USB-Hospitality identisch konfiguriert und mithilfe des Content-Management Systems bespielt werden. Inhalte lassen sich von mobilen Geräten aus streamen und in Multi-Display Setups darstellen.

Info www.viewsoniceurope.com

Anwendungsbeispiel (Foto: Viewsonic)