Abo bestellen
Newsletter bestellen

130 Zoll Quad-LED Display von Optoma

Das 130 Zoll Full HD LED-Display bietet eine schnelle und leichte Installation. Mit einem einfachen Drei-Schritte-Vorgang wird die benötigte Montagezeit reduziert. Der FHDQ130 wird vorkonfiguriert und vorkalibriert geliefert. Damit ist natürlich eine erhebliche Zeitersparnis bei der Installation und Inbetriebnahme gegeben. Gleichzeitig ist sichergestellt, dass das Bild für den sofortigen Einsatz optimiert wird. Das Display ist beispielsweise bei Kindermann zu bekommen.

Das LED-Display verfügt über zahlreiche Anschluss- und Steuerungsmöglichkeiten. Unter anderem Dual-HDMI, USB, RS232 und HDBaseT. Darüber hinaus können Anwender die Connect Q-App von Optoma nutzen, um das Display von ihrem Smartphone oder Tablet aus zu steuern oder auch die Inhalte des integrierten Media Players zu verwalten.

Mit einem umweltfreundlichen Standby-Modus, der den ErP-Vorschriften entspricht und der Möglichkeit, das Display von einem zentralen Steuerungssystem aus zu verwalten, wird der Stromverbrauch reduziert, was Energiekosten spart.

Das Display bietet neben Full HD-Auflösung einen Kontrast von 5000:1, einen Helligkeitswert von 600 cd/m² und einen 1,5 mm Pixelpitch. Das Gewicht liegt bei 125 kg.

Info: www.kindsermann.de

FHDQ130 (Foto: Kindermann)

 

 

Neues 55 Zoll UHD-Display von NEC

Der MultiSync V554Q ist die neueste Ergänzung des UHD-Portfolios von NEC. Das 55-Zoll-Display eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen in Unternehmen, im Einzelhandel, in Kontrollräumen, der Systemgastronomie sowie für DooH-Installationen.

Eine UHD-Auflösung wartet im Vergleich zu Full HD mit einer höheren Pixeldichte (3.840 x 2.160 im Vergleich zu 1.920 x 1.080) sowie einer besseren Lesbarkeit aus sehr weiten, aber auch sehr kurzen Betrachtungsabständen auf. Das zahlt sich vor allem bei Digital-Signage-Lösungen sowie beim Einsatz in Besprechungsräumen, für die Zusammenarbeit, bei technischen und sehr detailreichen Präsentationen oder CAD-Anwendungen aus.

Weil die Preise für UHD laut NEC weiter sinken, sei das Format mittlerweile sogar für kleinere Display-Größen erschwinglich, heißt es. Auch die Branchenanalysten von Futuresource Consulting prognostizieren der UHD-Technologie einen starken Zuwachs. Demnach werde der EMEA-Markt für 55-Zoll-UHD-Displays im Laufe des Jahres um mehr als 50 Prozent zunehmen.

Der neue V554Q verfügt außerdem über eine integrierte SpectraView-Engine. Sie sorgt für eine zuverlässige Farbwiedergabe und flexible Kalibrierungsfunktionen. Das ermöglicht eine simple Installation und einfache Steuerung der visuellen Parameter. Das Display ist zudem kompatibel mit der Open Modular Intelligence (OMi) von NEC. Damit können Anwender die Leistung ihres Displays jederzeit verbessern, indem sie einfach einen der OPS-Einschubcomputer von NEC für mehr Rechenkapazität, ein Raspberry Pi Compute Module oder Signalschnittstellen für die Zuspielung von Inhalten einbinden.

„Der Display-Markt entwickelt sich in eine spannende Richtung: In den nächsten zwölf Monaten wird UHD-Auflösung zunehmend auf kleinere Displays mit einer Größe von weniger als 60 Zoll zum Einsatz kommen,” sagt Martin Lienau, Produktmanager Large Format Displays bei NEC Display Solutions Europe. „NEC verfügt jetzt bereits über drei 55-Zoll-Large-Format-Displays, die UHD unterstützen. Der V554Q ist unser jüngster Neuzugang. Kürzlich kam der E557Q auf den Markt. Darüber hinaus bieten wir das interaktive NEC InfinityBoard in 55 Zoll an. So werden wir der wachsenden Nachfrage in diesem Segment gerecht.”

Info: www.nec-display-solutions.com

V554Q (Foto: NEC)

Neue Epson Geräte beim Dry Hire-Unternehmen Bildkraft

Der Dresdner Dry Hire-Anbieter Bildkraft erweitert sein Sortiment an Projektionstechnik. Der Epson EB-L1755U und der kompakte EB-L615U bieten laserscharfe, zuverlässige Bilder und flexible Installationsoptionen.

Die neuen Projektoren im Bildkraft-Portfolio verbinden LCD-Technologie mit einer Laser-Phosphor-Lichtquelle. Zudem verbaut Epson in den Apparaten ausschließlich anorganische Bauteile. Das soll Zuverlässigkeit und Beständigkeit erhöhen.

Von den Vorzügen der neuen Technologie ist das Dresdner Unternehmen überzeugt: „Wir freuen uns, unseren Kunden das Potenzial dieser Technik jetzt in großem Maßstab anbieten zu können. Die Epson-Projektoren sind eine optimale Ergänzung unseres umfangreichen Bestands an Panasonic DLP-Lampen und Laser-Projektoren, erklärt Bildkraft-Inhaber Jörg Heinze.

Der Epson EB-L1755U bietet 15.000 Lumen, 4K-Enhancement-Technologie und WUXGA-Auflösung (1.920 x 1.200 Pixel). Der 3LCD-Laserprojektor fabriziert lebendige Farben, Detailreichtum und gestochene Schärfe.

Das Gerät ist außerdem in jede Richtung installierbar, eine integrierte Kamera unterstützt bei der exakten Kalibrierung. Zudem verfügt der Projektor über umfangreiche Geometrie- und Blending-Einstellmöglichkeiten für Mehrfachprojektionen.

Der EB-L615U liefert via 3LCD-Technologie lebendige Projektionen, eine hohe Farbhelligkeit bei 6.000 Lumen und WUXGA 1.920 x 1.200-Auflösung. 360°-Installation, geräuscharmer Betrieb, Lens-Shift-Funktion sind weitere Features.

Info: www.bildkraft.tv

Epson EB-L1755U(Foto: Epson)

Philips PDS präsentiert AR-App für Displayauswahl

Mit der neuen ARc App von Philips Professional Display Solutions lässt sich darstellen, wie die Installation eines Displays auf verschiedenen Wandgrößen oder Wandarten aussehen würde. Die Augmented Reality-Tools werden über ein verbundenes Tablet oder Smartphone gesteuert. Mit der Kamera des jeweiligen Geräts wird der gewünschte Bereich abgebildet und vermessen. Der User wählt anschließend unter den auf der virtuellen Wand dargestellten Displays, das für ihn am besten geeignete aus. Die App kann die Wand sogar automatisch mit mehreren Displays bestücken, damit User eine Videowand ganz ohne Leiter oder Spezialwerkzeug konfigurieren können.

Martin Ware von Philips PDS: „ARc ist ein großartiges Beispiel für die Arbeit, die unsere Teams leisten, um den AV-Markt immer neu zu inspirieren und mit Innovationen voranzugehen. Wir waren begeistert von dem wirklich positiven Feedback, das wir nach der Markteinführung von unseren Partnern erhalten haben. Und sie alle sind nun daran interessiert, mit dieser neuen und äußerst nützlichen, vom Philips Professional Display Solutions-Team entwickelten Technologie zu arbeiten.“

Die ARc App von Philips Professional Display Solutions kann über den App Store hier oder im Google Play Store hier heruntergeladen werden.

Info: https://www.philips.de/p-m-pr/professional-displays

Arc App (Foto: Philips)

Calibre stellt neuen 4K-Skalierer und -Switcher vor

HQPro100, Calibres neuer 4K/UltraHD-Skalierer/-Switcher HQPro1000 wurde bei der Prolight + Sound zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Das erste Gerät der HQPro-Serie sowie die neue HQPro1050-Fernbedienung werden ab dem 2. Quartal 2019 ausgeliefert. „Der HQPro1000 ist nicht zuletzt das Ergebnis umfangreicher Marktforschungen, bei denen – wenig überraschend – ein realer Bedarf an hoher Leistung bei geringerem Preis ermittelt wurde“, erläutert Willy Tsai, Geschäftsführer der Calibre UK. „Hier erschließt sich ein ganzes Marktsegment, das bisher brachlag – und wir sind fest davon überzeugt, dass der HQPro1000 mit seinem unerreichten Preis-Leistungs-Verhältnis genau die richtige Antwort auf den Bedarf unserer Kunden bietet.“

Der HQPro1000 wurde für professionelle ProAV- und LED-Großformatanwendungen geschaffen, bietet eine modulare Architektur, die sich aus Basisgerät, zwei optionalen Eingangskarten und einer optionalen Ausgangskarte zusammensetzt. Das Basisgerät wartet mit zwei 4K-HDMI-2.0-Eingängen, einem 4K-HDMI-2.0-Ausgang, zusätzlich mit einem Confidence-Monitor-Ausgang und Genlock-Anschlüssen auf.

Bei den ersten Geräten wird auch eine Eingangskarte mit jeweils einer 4K-HDMI-2.0-, 4K-DisplayPort-1.2- und 3G-SDI-Schnittstelle mitgeliefert, welche die Auswahl unterstützter Quellen deutlich erweitert. Zusätzlich werden die ersten Geräte auch mit einer Karte mit vier 2K-HDMI-1.4-Ausgängen geliefert, die ein Aufsplitten des Signals auf vier LED-Wände ermöglicht.

Der HQPro1000 unterstützt vier Ebenen, die sich überall auf dem Ausgabedisplay positionieren, mischen und in der Größe verändern lassen. Die Umschaltung wird über nahtlose Transitionen, Schnitte oder ultraschnelle Umschaltung realisiert. Die Skalierung übernimmt Calibres HQUltra-Technologie, die mit den RGB-Formaten 4K50/60 4:4:4 arbeitet. Zu weiteren Funktionen zählen vertikale und horizontale Spiegelung, AOI-Unterstützung, EDID- und HDCP-Management, Standbild und lückenlose Farbkontrolle.

Zur einfacheren Bedienung werden zehn Presets gleich mitgeliefert, Anwender können ihre eigenen Vorgaben für unterschiedliche Bildschirmlayouts natürlich selbst speichern und später wieder abrufen. Bei jedem Preset werden Quelle, Größe und Position sowie sämtliche weiteren Attribute jeder Ebene gespeichert. Größe, Position und Priorität sämtlicher Ebenen in der Presets lassen sich über das farbige Display im Frontpanel als Vorschau im Drahtgittermodell-Format darstellen.

Zusätzlich zum HQPro1000 stellt Calibre bei der Prolight + Sound auch die HQPro1050 vor, eine spezielle Fernbedienung für den HQPro1000. Die HQPro1050 kommuniziert per LAN-Schnittstelle mit dem Hauptgerät, ermöglicht lückenlose Steuerung von extern. Anwender können das Gerät auch komplett über das Frontpanel, per integrierter Webschnittstelle auch mit beliebigen Computern und Mobilgeräten bedienen. Entsprechende API-Befehle werden in Kürze veröffentlicht.

 

Info: www.calibreuk.com

 

HQPro100 (Foto: Calibre)