Abo bestellen
Newsletter bestellen

Meyer Sound bringt weiteren Subwoofer auf den Markt

Meyer Sound stellt den USW-210P Compact Narrow Subwoofer vor. Der self-powered Lautsprecher bietet eine robuste, kraftvolle Tieftonwiedergabe in einem schlanken Format und ist ideal für Installationen auf engem Raum oder Anwendungen auf kleiner Fläche geeignet. Die Doppel-10-Zöller erzeugen laut Meyer Sound mehr Leistung als typische 12-Zoll Treiber. Das macht den USW-210P zu einer bevorzugten Alternative für Anwendungen, die überzeugende Bassleistung mit minimalen Gehäusemaßen benötigen.

„Wir haben diesen Subwoofer für einen Kunden entwickelt, der ein erstklassiges Soundsystem in seinen Flagship Stores installieren möchte“, erklärt Pablo Espinosa, Meyer Sounds Vice President & Chief Speaker Designer. „Die Architekten hatten die Abmessungen für Lautsprecher stark begrenzt, also haben wir den USW-210P passend zum Raum entwickelt. Da die Performance des Lautsprechers alle Erwartungen übertraf, beschlossen wir, ihn in unserer Produktlinie aufzunehmen.“

Der USW-210P hat einen Betriebsfrequenzbereich von 30 Hz bis 140 Hz mit einem konservativ bemessenen linearen Peak-SPL von 126 dB im Freifeld bei 1 m mit rosa Rauschen. Das lange, schlanke Bassreflexgehäuse verwendet für einen hohen Wirkungsgrad und geringe Portverzerrung das gleiche Port-Design wie Meyer Sounds 1100-LFC Low-Frequency Control Element. Der USW-210P ist knapp 105,0 cm hoch und sowohl 30,5 cm breit und tief. Eine abgeschrägte Anschlussplatte ermöglicht eine bündige Montage mit angeschlossenen Kabeln an der Wand. Das Gewicht beträgt 24,6 kg.

Im Gehäuse des USW-210P ist ein Zweikanal-Class-D Verstärker mit integriertem Processing sowie Frequenzweiche, Treiberschutz und Frequenz- und Phasenkorrektur untergebracht. Die eingebaute Frequenzweiche akzeptiert Signale im gesamten Frequenzbereich, wodurch eine Serienschaltung für die Signalverteilung erleichtert und die Notwendigkeit externer Frequenzweichen in kleineren Systemen eliminiert wird. Das verwendete Intelligent AC Netzteil bietet eine automatische Spannungsauswahl, EMV-Filterung, sanftes Einschalten und einen Überspannungsschutz.

Das optionale RMS Remote Monitoring System ermöglicht eine umfassende Fernüberwachung der Lautsprecherparameter von einem Mac- oder Windows-basierten Computer. Dies geschieht mit Hilfe der Compass Control Software über eine RMServer-Schnittstelle. Optionale 5-polige XLR-Stecker ermöglichen die Verwendung von Composite-Kabeln zur Übertragung von symmetrischen Audio- und RMS-Signalen.

Das Gehäuse des USW-210P besteht aus Birkensperrholz und ist mit einer langlebigen, schwarz strukturierten Oberfläche beschichtet. Der USW-210P ist auch ohne Frontgrill erhältlich. Weitere verfügbare Varianten umfassen den Meyer Sound Wetterschutz sowie kundenspezifische Lackierungen für ästhetische Anforderungen.

Der USW-210P wird standardmäßig mit M8-Gewindepunkten an der Ober- und Unterseite geliefert. Der Subwoofer kann, neben seiner horizontalen Ausrichtung, mit einer optionalen Aluminium-Grundplatte auch freistehend in vertikaler Ausrichtung (Stecker oben oder unten) montiert werden. Für die Wand- oder Deckenmontage ist optional ein U-Bügel erhältlich.

Der vielseitig einsetzbare USW-210P lässt sich problemlos in Full-Range Meyer Sound Lautsprechersysteme integrieren, darunter auch Systeme basierend auf CAL und UltraSeries Lautsprecher. Anwendungsbereiche für den USW-210P sind Einzelhandels- und Gastronomieinstallationen, Theaterbeschallung, Gotteshäuser, Konferenzräume und AV-Systeme in Unternehmen.

Die Parameter des USW-210P sind bereits in den neuen Versionen von MAPP XT (1.2.2) und der Compass Control Software (4.3.4.) integriert.

Der neue USW-201P wird im Januar 2019 verfügbar sein.

Info: www.meyersound.com

USW-201P (Foto: Meyer Sound)

Line Array-Module des KSL-Systems von d&b audiotechnik

d&b audiotechnik wird Ende Januar 2019 das neueste Mitglied der großformatigen Line Array SL-Serie präsentieren. Am 24. Januar 2019 auf der NAMM in Kalifornien stellt d&b das KSL-System vor.

In einem leistungsstarken kompakten Paket bringt das KSL-System die Stärken der Lautsprecher-Familie SL mit, darunter breitbandige Direktivität, erweiterter Frequenzgang im Tieftonbereich und ausgereifte Rigging-Optionen. Dabei eignet es sich für Beschallungsanforderungen jeden Sound-Genres, mobil oder fest installiert, von großformatigen Arenen oder Stadien und Festivals bis hin zu mittelgroßen Anwendungen in Clubs, Kirchen und auch Theater- und Opernhäusern.

KSL weist Kompatibilität mit dem GSL-System auf; zwar arbeiten die Systeme einerseits komplett unabhängig voneinander, andererseits sind sie gut eingespielt und aufeinander abgestimmt. Beide ergänzen sich laut d&b in Sachen Tonalität, Headroom, Abdeckung, Planung und Einsatzmöglichkeiten.

Die SL-Serie ist für d&b in Punkto Technologie und Leistung eine großer Schritt in der Evolution der Line Array-Systeme. Die Kontrolle des gesamten Frequenzspektrums minimiert die Maskierung im Tief-Mitteltonbereich und führt zu einer deutlichen Reduzierung des Diffusschallfelds. Das ermöglicht Systemingenieuren den Gesamtpegel am Veranstaltungsort zu senken, was wiederum zu einer höheren Sprachverständlichkeit des Systems und zu einer drastischen Reduzierung des Pegels auf der Bühne führt. In Verbindung mit d&b NoizCalc Software profitieren Anwender von progressiven Lösungen zur Modellierung der Geräuschimmissionen  von Open Air-Veranstaltungen jeglicher Größe.

d&b Produktmanager Werner „Vier” Bayer: “Die SL-Serie ist der jüngste Schritt im kontinuierlichen Bestreben von d&b nach präzise kontrolliertem Abstrahlverhalten, akustischer Performance und optimalen Workflow. Die Branche und das Umfeld, in dem wir unterwegs sind, entwickeln sich ständig weiter, und das bedeutet, dass unsere Systeme nur von Bedeutung sind, wenn sie unseren Kunden und wiederum deren Kunden einen Mehrwert bieten. Hochklassige akustische Leistung für ein brillantes Hörerlebnis ist nur eine Dimension. Der Workflow und eine technisch voll ausgereifte Systemlösung ist eine andere. Wir befinden uns jetzt in einer Ära, in der die Kontrolle des Abstrahlverhaltens und die Reduzierung der Lärmbelästigung von entscheidender Bedeutung für Veranstaltungen und Veranstaltungsorte sind, die d&b bedient. Die SL--Serie ist deshalb in mehr als einer Hinsicht groß, und wir freuen uns sehr, das KSL-System auf den Markt zu bringen.“

„Wie bei allen Neuentwicklungen ist es enorm wichtig zu verstehen, welche Ziele die Techniker bei ihrer Arbeit vor Augen haben”, fügt Matthias Christner, Leiter von R&D Akustik bei d&b, hinzu. „Diese Herausforderungen bilden die Vision, etwas, das wir mit unserem technischen Instinkt und unserem Wissen gestalten können. Deshalb sprechen wir von Evolution und nicht von Revolution. Es geht darum, kontinuierlich unsere Ideen auf den neuesten Stand zu bringen, jeder neue Schritt baut auf dem vorherigen auf. Die KSL ist der jüngste Fortschritt auf unserem Weg und wird herzlich in unseren Familienverbund aufgenommen.“

Die KSL8 und KSL12 Lautsprecher mit horizontalen Abstrahlwinkeln von 80° beziehungsweise 120° sind Line Array-Module, deren präzise kontrolliertes Abstrahlverhalten bis in die tiefsten Frequenzen eingehalten wird. In den Systemen sind zwei vordere 10“-Tieftontreiber und zwei seitliche 8“-Tieftontreiber platziert, die gezielte breitbandige Direktivität und beachtlichen Tiefton-Headroom schaffen. Durch die Treiberanordnung koppeln die Systeme nach vorn, um die Tieftonwiedergabe zu erhöhen, während der Klang nach hinten mithilfe kardioider Technik ausgelöscht wird. Der erweiterte Frequenzbereich und Headroom im Tieftonbereich macht in vielen Anwendungen den Einsatz von Subwoofern, die hinter oder neben den Hauptarrays geflogen werden, überflüssig. Der Mitteltonbereich wird durch einen hochsensitiven horngeladenen 8“-Mitteltöner abgedeckt. Zwei spezielle Hochton-Kompressionstreiber mit 3“-Schwingspulen, die an ein Horn mit Wellenformer gekoppelt sind, stehen für die Hochtonauflösung.

Die SL-SUB / SL-GSUB Subwoofer ergänzen den Tieftonbereich mit zwei nach vorn abstrahlenden 21“-Treibern und einem nach hinten gerichteten 21“-Treiber für die kardioide Abstrahlung. Sie erweitern den Frequenzbereich bis 30 Hz hinab mit außergewöhnlich kontrolliertem Abstrahlverhalten, beachtlichem Headroom im Tieftonbereich und erstaunlicher Effizienz. Der SL-SUB kann geflogen eingesetzt werden, der SL-GSUB ist ausschließlich für den Einsatz am Boden ausgelegt.

Zum Gesamtpaket der SL-Serie gehört auch die patentierte Kombination zweier Rigging-Modi, dem Tension und dem Compression Mode, basierend auf dem bewährten d&b 3-Punkt-Rigging-Ansatz. Die GSL Touring Carts inkl. Transporthüllen sind auf die gängigen LKW- und Container-Maße ausgelegt. Mit zum Paket gehört die komplette Rigging-Infrastruktur.

Info: www.dbaudio.com

KSL-System (Foto: d&b)

Stage Tec präsentiert neue Features für Aurus platinum und Aurus

Aurus platinum, das Flaggschiff des Berliner Herstellers von Audiotechnologie Stage Tec, bietet auch in der vierten Produktgeneration weiterhin aktuelle Features. Auf der Tonmeistertagung wurde die Parallelkompression (New York compression) als neues Feature erstmalig vorgestellt. Bislang waren in Aurus platinum zwei Kompressionsarten möglich, nun kommt als weitere Betriebsart für den vorhandenen Kompressor die Parallelkompression dazu. Sie wird vor allem beim Recording und in der Postproduktion verwendet. Die Parallelkompression wird mit dem Software Release 4.7 ausgeliefert und ist dann auch in Crescendo platinum verfügbar.

Das neue Mehrkanalformat 5.1.4 mit der Z-Ebene, das seine Weltpremiere auf der IBC erlebte, wurde in Aurus platinum auch in Köln gezeigt. Aurus bietet schon seit Jahren echte Mehrkanalformatfähigkeit bei parallelen Mischungen in 5.1 und Stereo beziehungsweise Mischungen bis 7.1 an. Ab dem Software Release 4.7 kann in Aurus platinum 3D-Audio mit vier Höhenlautsprechern gemischt werden.

Ein weiteres Feature des Software-Updates sind temporäre Link-Gruppen, durch diese können Kanäle an der Oberfläche schneller verlinkt werden. Diese Funktion ist sowohl für Aurus als auch für Aurus platinum verfügbar. Das Software-Release 4.7 wird zum Jahresende ausgeliefert.

Info: www.stagetec.com

Aurus platinum (Foto: Stage Tec)

Neue Software-Plugins von Schoeps

Schoeps hat zur Tonmeistertagung zwei neue Software-Plugins vorgestellt, die ab sofort über die „Plugin Alliance“ vertrieben werden.

Das neue Mono Upmix Plugin verbessert die Klangfarbe und die räumliche Qualität eines Mono-Signals, indem es den Diffusschall extrahiert und dekorreliert auf zwei oder drei Kanäle verteilt. Außerdem kann mit dem Plugin räumliche Tiefe erzeugt werden. Insofern unterscheidet sich der im Plugin verwendete Algorithmus des Schweizer Spezialisten Illusonic deutlich von konventionellen Upmix-Ansätzen, weil er zum einen dem ursprünglichen Signal nichts hinzufügt und zum anderen Downmix-kompatibel ist.

Die Anwendung wird vor allem in den Bereichen Filmton und Musikaufnahme, aber auch bei Reportagen und Interviews im Rundfunk gesehen. Während beim Filmton und im Rundfunk mit dem Plugin eine Verbesserung der Klangqualität des monophonen Dialogsignals erreicht wird, führt es bei Musikaufnahmen dazu, dass Stützmikrofonsignale mit höherem Pegel und dabei homogener in eine Mischung eingebunden werden können. Generell macht der Einsatz des Plugins immer dann Sinn, wenn monophone Raumsignale vorliegen.

Doppel-MS ist bei Schoeps eine Technik für 5.1 Surround. Zur optimalen Nutzung dieser Technik hat der Mikrofonhersteller gemeinsam mit seinen Partnern sein Angebot an Set-ups mit Aufhängung und Windkorb erweitern können. Dazu passend wird nun das Doppel-MS Plugin vorgestellt, das – weiterhin kostenlos – die drei Signale eines Doppel-MS Mikrofonsetups dekodiert und somit in der Postproduktion ein optimiertes Signal in Stereo oder Surround erzeugen kann. Das Plugin ist ein seit Jahren beliebtes Tool bei Filmtonmeistern, die damit in Doppel-MS aufgenommene Atmo dekodieren und bearbeiten.  

Info: www.schoeps.de

Oberfläche Plugin Doppel-MS (Grafik: Schoeps)

RemoteFish Software und weitere Plug-ins von Ferrofish

Mit der neuen RemoteFish Software und zusätzlichen Plug-ins gewinnen die verschiedenen Modelle des Wandlers A32 sowie der Pulse16 Familie zusätzlich an Möglichkeiten. Die Remote erlaubt die Einstellung der Geräteparameter über einen Computer, während die Plug-ins das Interface um neue Funktionen erweitern.

Die kostenlose RemoteFish Software für die A32 und Pulse16 Wandler von Ferrofish ermöglicht die praktische Konfiguration aller Geräte-Einstellungen über Tastatur und Maus. Besonders für Set-ups, in denen sie in einem Rack oder in einem Maschinenraum eingebaut und daher nicht leicht zu erreichen ist, bietet die Software-Lösung besten Bedienkomfort. Dazu wird der Wandler einfach per MIDI, USB und MIDI-over-MADI mit einem Computer verbunden und kann dann von dort aus gesteuert werden; eine Option zur Steuerung über das Dante-Netzwerk ist in Arbeit und folgt in Kürze. So lassen sich Einstellungen wie die Clock-Quelle oder die Samplingfrequenz bei Nutzung als Master mühelos über die Software vornehmen. Ebenso können die Pegel geregelt und der Status der Dante-Kanäle überwacht sowie DSP-Plug-ins geladen werden.

Mit der Ferrofish RemoteFish Software können neben den grundlegenden Einstellungen der A32 und Pulse16 Modelle auch die Mix- und Routing-Funktionen bedient werden. Der Mixer erlaubt eine Mischung aller analogen und digitalen Ein- und Ausgänge auf den Kopfhörer-Ausgang. Ein solcher Mix lässt sich auf sieben Preset-Speicherplätzen ablegen und jederzeit wieder aufrufen. Auch komplexe Routings mit der enormen Vielzahl verschiedener analoger und digitaler Schnittstellen können über die Software bequem und übersichtlich vorgenommen und überprüft werden. Die gemachten Einstellungen lassen sich in sechs Preset-Slots speichern, wodurch die Einrichtung vorbereitet und anschließend vor Ort aufgerufen werden kann. Zudem können sie ganz einfach per Knopfdruck im laufenden Betrieb umgeschaltet werden.

32 und A32 Dante bieten einen Sharc-DSP zur Berechnung von Plug-ins. Die ersten zwei verfügbaren Erweiterungen stellt Ferrofish jetzt vor. Das Video Clock Plug-in ermöglicht die Ausgabe eines speziellen Clock-Signals über die BNC-Buchse zur Synchronisierung bei Video-Anwendungen, dabei stehen zwölf mögliche Frequenzen zur Verfügung. Die zweite Erweiterung ist das Mixer Plug-in. Damit ist es möglich, einen der sechs internen Submixes, die sonst über die Kopfhörerbuchse ausgegeben werden, auf einen analogen Stereo-Ausgang zu legen. Damit können A32 und A32 Dante als Mixer für eine Vielzahl von Eingangssignalen verwendet werden – besonders in Verbindung mit der Remote-Software ein sehr mächtiges neues Feature. Beide Plug-ins können vor dem Kauf mit einer temporären Seriennummer getestet werden.

Die RemoteFish Software für die Ferrofish A32 und Pulse16 Modelle sowie die Plug-ins Video Clock und Mixer sind ab sofort verfügbar. Die Remote-Software steht kostenlos zur Verfügung, dazu muss lediglich ein Firmware-Update von der Ferrofish Homepage heruntergeladen werden.

Info: ferrofish.com

Pulse16 (Foto: Ferrofish)