Abo bestellen
Newsletter bestellen

Allen & Heath präsentiert Top-Modell der SQ-Serie

Das neue SQ-7 basiert auf der gleichen XCVI-96kHz-FPGA-Engine wie die bereits erfolgreich eingeführten Modelle SQ-5 und SQ-6 und bietet darüber hinaus erweiterte Kontroll- und I/O-Optionen in einem größeren Format mit 33 Fadern, 32 Preamps, 16 Custom Soft Keys und acht frei konfigurierbaren Soft Rotary Controls.

SQ-7 ist eine 48-Kanal-Konsole, die voll kompatibel mit externen I/O-Expandern wie etwa der tragbaren DX168-96kHz-Stagebox ist. Inputs und Mixes können insgesamt 192 Fader-Strips zugeordnet werden, die in sechs Layern organisiert sind. Mit 16 Softkeys und acht frei konfigurierbareb Soft Rotary Controls kann der Workflow des Mixers individuell auf die Bedürfnisse der Show und des Mix-Engineers eingestellt werden. Durch die angekündigten Dante-, Waves- und SLink-Audio-Netzwerkkarten werden die Möglichkeiten zur Erweiterung, Systemintegration, für FOH-Monitor-Splits oder zum Recording noch einmal vervielfacht.

Über die optionalen DEEP-Plug-Ins erhalten SQ-7-User Zugang zu angesagten Kompressor- und Preamp-Emulationen, die direkt und latenzfrei in allen Input- und Mix-Kanälen eingesetzt werden können.

Mit dem SQ-Drive der Konsole können Stereo- und Multitrack-Aufnahmen mit 96kHz Auflösung ganz einfach direkt auf einen USB-Drive erfolgen. SQ kann aber auch an einen PC oder Mac über USB angeschlossen werden und wird so per Plug&Play zu einem Core-Audio- und ASIO-konformen 32x32 Audio-Interface, das in Kürze auch MIDI- und DAW-Kontrollfunktionen erhält. Ein weiteres Feature für AV-Kunden sind zwei unabhängige, voll integrierte und zuweisbare Automatic Mic Mixer (AMM), die auch zu einem umfangreichen 48-Kanal-AMM kombiniert werden können.

Eine große Anzahl an Mixing- und Personal-Monitoring-Apps, externen I/O-Erweiterungen, Audio-Netzwerkkarten sowie die ME Personal Mixer vervielfachen die Erweiterungsoptionen und ermöglichen die Integration von SQ-7 in verschiedenste Setups.

 Allen & Heath befindet sich im Exklusiv-Vertrieb von Audio-Technica Ltd. Deutschland.

Info: www.audio-technica.de

SQ-7 (Foto: Allen & Heath)

Audio-Technica optimiert Netzwerk-Equipment

Audio-Technica hat das komplette Angebot an Netzwerkmikrofonen und -geräten überarbeitet und bietet neue AES67-kompatible Versionen der älteren Modelle, die nun zusätzlich ein „a“ im Namen tragen. Die neuen Modelle umfassen das ATND971a Grenzflächenkondensatormikrofon, den ATND8677a Mikrofon-Tischfuß, das ATND8734a Stromversorgungsmodul, das ATND931a Schwanenhalsmikrofon und das ATND933a Mikrofon zur abgehängten Montage.

 Die neuen Netzwerkmikrofone und -geräte sind für Audio-over-IP (AoIP) Interoperabilität entwickelt worden und verbinden sich direkt mit jedem AES67-konformen Netzwerk, einschließlich derer, die Livewire, Ravenna und Q-LAN AoIP-Technologien nutzen. Davon abgesehen funktionieren diese Mikrofone und Geräte wie zuvor und bieten mit Talk/Mute, Gain, Low-Cut-Filter und LED die gleichen Einstellmöglichkeiten wie ihre Vorgänger, sowie die Eigenschaft, Kontrolldaten über Dante-Netzwerke zu übertragen. Die neueste Firmware verbessert darüber hinaus die Features des Dante Domain Managers und fügt rollenbasierte Zugriffskontrolle, Cross-Subnet-Routing, SNMP-Benachrichtigungen und mehr hinzu. Durch die überarbeitete Implementierung und die erweiterten Dante-Features, bieten die neuen Netzwerkmikrofone und -geräte einfachen Plug-and-Play-Zugang zu fast jedem AoIP-System.

Info: www.audio-technica.com

Audio-Technica-Netzwerkmikrofone (Foto: Audio-Technica)

Drahtlose Mikrofonlösungen von Sennheiser für die Theaterbühne

Vom 13. bis 15. Juni präsentiert Sennheiser auf der 59. Bühnentechnischen Tagung (BTT) der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DTHG) drahtlose Mikrofonlösungen für Spielstätten. Das Drahtlossystem Digital 6000 und die neue evolution wireless G4 Serie bieten flexible Möglichkeiten der Mikrofonierung. Auch MobileConnect wird auf der Tagung präsentiert: Die Streaming-Lösung des Audiospezialisten unterstützt Menschen mit eingeschränkter Hörfähigkeit und leistet so einen Beitrag zur Inklusion. Ergänzt wird das Portfolio am Sennheiser Messestand von weiteren Produkten, die für guten Sound auf der Theaterbühne, in der Regie und im Foyer sorgen.

Digital 6000 bietet verschiedene Kombinationsmöglichkeiten von Empfängern mit Hand- und Taschensendern und kann als flexible Zweikanallösung in bestehende Infrastrukturen integriert werden. Der Handsender SKM 6000 lässt sich mit einer Vielzahl von Sennheiser-Mikrofonköpfen kombinieren, der Taschensender SK 6000 kann dagegen für die drahtlose Übertragung an Instrumenten sowie mit Ansteck- und Headset-Mikrofonen verwendet werden. So kann das Equipment auf die Anforderungen der Darsteller zugeschnitten werden. Ab der neuen Firmware-Version 2.0 lässt sich eine Command-Funktion für alle Empfänger einrichten, so dass Nutzer mit den passenden Sendern einen Regiekanal betreiben können. Auch der Empfänger EM 6000 Dante wurde überarbeitet, er verfügt ab sofort über eine zweite Dante-Buchse.

Für Schauspielhäuser ist auch Sennheisers neue Generation von evolution wireless interessant: Die Funkmikrofonserie ew G4 bietet Lösungen für die Theaterbühne. Die 300er Serie besteht aus Vocal-, Instrument-, Headmic- und Lavalier-Sets, die frei kombiniert werden können – und bietet so individuelle Möglichkeiten für die Bühnenmikrofonierung. ew G4 überzeugt dabei im Vergleich zu ew G3 mit neuer Mehrkanalfähigkeit: Die 500er Serie bietet beispielsweise eine höhere Reichweite, größere Frequenzflexibilität und die zusätzlichen Kontrollmöglichkeiten über die Software „Wireless Systems Manager“. Alle Komponenten sind auch einzeln erhältlich.

Die Integration von Menschen mit beeinträchtigtem Hörvermögen stellt viele Theater vor Herausforderungen. Sennheisers Streaming-Lösung MobileConnect bietet hier einen einfachen Weg für personalisierte Barrierefreiheit: Über eine kostenlose App können Audioinhalte der Theatervorstellung live via WLAN auf das eigene Smartphone gestreamt werden. Auch Menschen mit Sehbehinderung können – sofern eine Audiodeskription vorhanden ist – die MobileConnect App auf dem eigenen Smartphone nutzen. Einige Häuser, wie die Oper Leipzig, setzen MobileConnect bereits erfolgreich ein, um allen Gästen einen uneingeschränkten Zugang zu ihren kulturellen Angeboten zu ermöglichen.

Info: www.sennheiser.com

ew G4 (Foto: Sennheiser)

Neue Endstufen von Dynacord für Live-Anwendungen

Dynacord hat die neuen TGX-Endstufen vorgestellt. Die Leistungsverstärker werden in Deutschland gefertigt und sind für mittlere und große Live-Anwendungen entwickelt worden.

Zwei Modelle mit 4 x 2.500 Watt und 4 x 5.000 Watt bieten eine große Leistungsdichte von 10 kW und sogar 20 kW an vier Ohm aus einem einzigen Verstärker bei gleichzeitiger Ansteuerung aller Kanäle.

Dynacord TGX Endstufen sind mit Dante Netzwerk ausgestattet und verfügen über AES- und Analogeingänge. In jedem TGX-Verstärker ist ein 96 kHz DSP mit FIR (Finite Impulse Response) Drive verbaut. In Kombination mit extrem niedrigen Latenzzeiten und einem Rauschabstand von bis zu 118 dB bietet jeder Verstärker eine große Audioqualität.

Dynacord TGX Endstufen enthalten eine Reihe von zum Patent angemeldeten Technologien, die für zuverlässige und stabile Performance sorgen. Das Schutzpaket von TGX überwacht über 200 Parameter, um sicherzustellen, dass der Verstärker auch unter anspruchsvollen Bedingungen auf hohem Niveau arbeitet. Zusätzlich sorgt die digital geregelte Power Factor Correction (PFC) von Dynacord für Sicherheit. Auch bei schwankenden Netzspannungen bleiben die TGX-Verstärker stets stabil. Die Junction Temperature Modelling (JTM)-Technologie gewährleistet höchstmögliche Ausgangsleistung und Touring-Qualität ohne Unterbrechung oder Verlust der Audioqualität. Duale Netzwerk-Ports und automatischer Fallback sorgen für Redundanz und Systemzuverlässigkeit.

Das Dynacord TGX-Systemrack ist eine modulare Lösung, die für Touring-Profis konzipiert wurde. Das TGX-Systemrack ist mit drei TGX20-Verstärkern und zwei unabhängigen Netzwerk-Switches für störungsfreien Betrieb vorkonfiguriert. Es bietet eine Vielzahl professioneller Features wie integrierte Rack-Schiebetüren, anpassbare I/O-Optionen und eine beidseitige Montagemöglichkeiten für die Energieverteilung. Die TGX-Systemracks können vertikal gestackt und verriegelt werden, wobei sie bei kompakten Footprint bis zu 180 kW Leistung aus einem Rack bieten.

Eine neue Bediensoftware ermöglicht es dem Anwender, ein komplettes Soundsystem über eine einzelne Software zu erstellen, zu tunen und zu überwachen. Die plattformübergreifende Software wurde selbst entwickelt und bietet intuitive begleitende Arbeitsabläufe zur Auswahl, um Zeit und Aufwand zu sparen. Das Programm ist so konzipiert, dass es über optionale Plug-ins mit Softwarepaketen wie Ease Focus und Echtzeit-Messungen mit SysTune verbunden werden kann. Ein helles und dunkles Farbschema erlaubt die Anpassung der grafischen Benutzeroberfläche an die jeweilige Umgebung –

So lässt sich stets die optimale Sichtbarkeit bei sehr hellen oder schwachen Lichtverhältnissen herstellen. Alternativ können TGX-Endstufen auch über die Iris-Net Software gesteuert werden, die zahlreiche Optionen für komplexere Beschallungskonfigurationen bietet.

Info: www.dynacord.com

TGX-Endstufe, Endstufen im Rack (Fotos: Dynarcord)

Wavetool Unterstützung für beyerdynamic TG 1000-System

Die Wireless-Monitoring-Software Wavetool unterstützt jetzt auch das TG 1000-System von beyerdynamic. Wavetool ermöglicht das Monitoring der verschiedenen Kanäle in einem Wireless-Set-up. Dabei werden die Basisdaten HF-Level und Audiopegel visuell angezeigt, bei niedrigem Akkustand warnt die Software zusätzlich, so dass eine rechtzeitige Reaktion erfolgen kann. Eine Besonderheit von Wavetool ist die Möglichkeit, sich jeden Kanal auch als Audiostream wiedergeben zu lassen. Ein einfacher Klick in der Software genügt, um das Audiosignal eben genau dieses Funkkanals anzuhören. In Verbindung mit Warnfunktionen für Drop-outs, Übersteuerung sowie dem „Snap, Crackle & Pop“ Algorithmus, der Störgeräusche automatisch aufspürt, ergibt Wavetool ein vollständiges und übersichtliches Werkzeug zur Beobachtung aller Funkstrecken einer Show auch in größeren Systemen.

Weiteres Feature von Wavetool ist die Kombination der Desktop-Software mit einer iOS App, die sämtliche Monitoring-Funktionen auch auf einem Mobilgerät ermöglicht. Damit lassen sich Audiopegel, Signalstärke und Klang aller angeschlossenen Funkstrecken nicht nur von einem festen Arbeitsplatz aus überwachen, sondern sich mit seinem iPhone oder iPad von überall im Veranstaltungsbereich einen Überblick verschaffen. Sogar das Audiostreaming wird in der App gespiegelt. Diese Möglichkeiten erleichtern die allgemeine Übersicht, aber vor allem auch die konkrete Suche nach einer Fehlerquelle im Bedarfsfall, da der Engineer sich mit seinem Monitoring-System in der Halle bewegen kann.

Die Kompatibilität von Wavetool mit TG 1000 ergibt vor allem in der kombinierten Nutzung von Wavetool und der eigenen Software von beyerdynamic ein umfangreiches Software-Paket. Der TG Wireless Manager ermöglicht die Überwachung und Steuerung von Drahtlossystemen, wie TG 1000. Er erlaubt außerdem die einfache Bildung komplexer Systeme durch die Berechnung intermodulationsfreier Set-ups sowie die Überprüfung der Bedingungen auf der Bühne durch Testmöglichkeiten für das HF-Spektrum und den Abdeckungsbereich. Außerdem kann der TG Wireless Manager mehrkanalige beyerdynamic Setups auch offline konfigurieren, sodass die Vorbereitung einer Show mühelos schon im Vorfeld möglich ist.

Info: www.beyerdynamic.de

Wavetool Software, TG 1000 Produktfamilie (Fotos: beyerdynamic)