Abo bestellen
Newsletter bestellen

Wavetool Unterstützung für beyerdynamic TG 1000-System

Die Wireless-Monitoring-Software Wavetool unterstützt jetzt auch das TG 1000-System von beyerdynamic. Wavetool ermöglicht das Monitoring der verschiedenen Kanäle in einem Wireless-Set-up. Dabei werden die Basisdaten HF-Level und Audiopegel visuell angezeigt, bei niedrigem Akkustand warnt die Software zusätzlich, so dass eine rechtzeitige Reaktion erfolgen kann. Eine Besonderheit von Wavetool ist die Möglichkeit, sich jeden Kanal auch als Audiostream wiedergeben zu lassen. Ein einfacher Klick in der Software genügt, um das Audiosignal eben genau dieses Funkkanals anzuhören. In Verbindung mit Warnfunktionen für Drop-outs, Übersteuerung sowie dem „Snap, Crackle & Pop“ Algorithmus, der Störgeräusche automatisch aufspürt, ergibt Wavetool ein vollständiges und übersichtliches Werkzeug zur Beobachtung aller Funkstrecken einer Show auch in größeren Systemen.

Weiteres Feature von Wavetool ist die Kombination der Desktop-Software mit einer iOS App, die sämtliche Monitoring-Funktionen auch auf einem Mobilgerät ermöglicht. Damit lassen sich Audiopegel, Signalstärke und Klang aller angeschlossenen Funkstrecken nicht nur von einem festen Arbeitsplatz aus überwachen, sondern sich mit seinem iPhone oder iPad von überall im Veranstaltungsbereich einen Überblick verschaffen. Sogar das Audiostreaming wird in der App gespiegelt. Diese Möglichkeiten erleichtern die allgemeine Übersicht, aber vor allem auch die konkrete Suche nach einer Fehlerquelle im Bedarfsfall, da der Engineer sich mit seinem Monitoring-System in der Halle bewegen kann.

Die Kompatibilität von Wavetool mit TG 1000 ergibt vor allem in der kombinierten Nutzung von Wavetool und der eigenen Software von beyerdynamic ein umfangreiches Software-Paket. Der TG Wireless Manager ermöglicht die Überwachung und Steuerung von Drahtlossystemen, wie TG 1000. Er erlaubt außerdem die einfache Bildung komplexer Systeme durch die Berechnung intermodulationsfreier Set-ups sowie die Überprüfung der Bedingungen auf der Bühne durch Testmöglichkeiten für das HF-Spektrum und den Abdeckungsbereich. Außerdem kann der TG Wireless Manager mehrkanalige beyerdynamic Setups auch offline konfigurieren, sodass die Vorbereitung einer Show mühelos schon im Vorfeld möglich ist.

Info: www.beyerdynamic.de

Wavetool Software, TG 1000 Produktfamilie (Fotos: beyerdynamic)

Lautsprechersystem UP-4slim von Meyer Sound

Mit der neuen UP-4slim präsentiert Meyer Sound ein sehr kompaktes, elegantes und leistungsstarkes Lautsprechersystem für den Installationsmarkt. Durch den Einsatz der IntelligentDC Technologie von Meyer Sound ist es möglich, die Vorteile von aktiven Lautsprechersystemen mit der einfachen Installation von Niederspannungssystemen zu verbinden. Das Gehäuse der UP-4slim ist vollständig aus Aluminium gefertigt.

„Im hochqualitativen Installationsmarkt ist sowohl die Leistung als auch das Aussehen der Lautsprecher entscheidend. Die UP-4slim macht bei beidem keinerlei Kompromisse“, so Pablo Espinosa, Vice President of R&D bei Meyer Sound. „Bei der Aufputzmontage lässt sich die neue UP-4slim dezent in jeden Raum integrieren. Bei einem Einbau in Wände und Decken überzeugt die UP-4slim mit enormer Leistung bei sehr kompakten Einbaumaßen.“

Die UP-4slim hat ein Abstrahlverhalten von 100 Grad. Sie ist mit zwei 4-Zoll Konustreibern und einem 1-Zoll Metallkalotten-Hochtöner ausgestattet. Um ein sehr gleichmäßiges Abstrahlverhalten sicherzustellen, ist der Hochtöner auf einem konischen Wellenleiter montiert. Die beiden Konustreiber arbeiten bei niedrigen Frequenzen parallel. Einer der beiden Treiber wird im Bereich der Übergangsfrequenz leicht gedämpft, um ein konstantes Abstrahlverhalten zu erzielen und Kammfiltereffekte zu verhindern. Für hervorragenden Klang und Leistung sorgt die komplett neu entwickelte Signalverarbeitung und der 3-Kanal Verstärker mit einer Gesamtleistung von 500 W.

Der Frequenzbereich der UP-4slim reicht von 85 Hz bis 18 kHz. Das Aluminiumgehäuse ist portiert, versteift und gedämpft. So werden Resonanzen minimiert und ein gleichmäßiges Ansprechverhalten im unteren Frequenzbereich gewährleistet. Die maximale akustische Dauerleistung beträgt 110 dB SPL (Pink Noise) bei minimalsten Verzerrungen.

Wie allen anderen 14 IntelligentDC Lautsprecher von Meyer Sound wird auch die UP-4slim über das 1HE Netzteil MPS-488HP mit symmetrischen Audiosignalen und 48V Spannung versorgt. Dafür ist nur ein 5-adriges Kabel mit 5-poligem Phoenix Stecker erforderlich. Über das optionale Remote Monitoring System (RMS) kann der Betriebszustand der Lautsprecher auf einem Windows oder Mac basierten Computer angezeigt und überwacht werden.

Für die Montage der UP-4slim steht ein optionaler U-Bügel (MUB-UP-4slim Kit) und ein Schwenkrahmen (MYA-UP-4slim Yoke) zur Verfügung. An der Ober- und Unterseite des Gehäuses der UP-4slim befinden sich M8-Gewindeplatten. Die Montage auf Stativen bei mobilen Anwendungen ist mittels eines optional verfügbaren Adapters ebenfalls möglich. Die UP-4slim ist 404 mm hoch, 109 mm breit, und wiegt 5,9 kg. Die UP-4slim kann auf Wunsch in allen RAL Farben geliefert werden. Eine wetterfeste Version für Außeninstallationen ist ebenfalls verfügbar.

Die UP-4slim kann als Stand-Alone Lautsprecher für Sprachverstärkung, zur Vorder- oder Hintergrundbeschallung, als Frontfill- oder als Delay-Lautsprecher eingesetzt werden. Für ein Fullrange-Beschallungssystem wird der Einsatz mit einem Subwoofer wie dem MM-10 oder dem UMS empfohlen. Die UP-4slim ist darüber hinaus auch hervorragend für den Einsatz in Meyer Sound Constellation Akustiksystemen geeignet.

Info: www.meyersound.de

UP-4slim (Foto: Meyer Sound)

Aktivlautsprecher DZR und DXS-XLF von Yamaha

Die neue DZR-Serie besteht aus vier Modellen. Yamaha hat darin zahlreiche Features verbaut, wie beispielsweise 96-kHz-DSP-Prozessoren, die es erlauben, die Leistung mit niedriger Latenz in hochauflösenden Klang umzuwandeln. Das neu entwickelte Advanced FIR-X Tuning von Yamaha stellt eine Verbesserung der FIR-X Technologie dar, die linearphasige FIR-Filter für Frequenzweichen und Korrektur-EQs einsetzt. Ein eingebauter LCD-Bildschirm erlaubt die Bedienung der DSP-Funktionen, das Laden von Presets und die präzise Einstellung von PEQ, Delay und Routing.

Oder das D-Contour-Feature: Als Ergänzung zum Gehäuse-Design bietet D-Contour zwei verschiedene Einstellungen: FoH/Main und Monitor. Damit kann der Sound für verschiedene Beschallungsanwendungen angepasst werden. Der FoH/Main Modus verstärkt tiefe Frequenzen, die typischerweise verloren gehen wenn Lautsprecher geflogen oder auf einem Stativ angebracht werden. Der Monitor Modus ist für den Einsatz als Bodenlautsprecher konzipiert und regelt die tiefen Frequenzen etwas zurück, um Bodenreflexionen entgegenzuwirken.

Darüber hinaus gibt es zu jedem Modell ein identisches „D“-Version-Pendant, welches zusätzlich mit Dante-Audionetzwerktechnik ausgestattet ist. Wenn die Boxen zusammen mit digitalen Mischkonsolen der Serien CL, QL und TF verwendet werden, ergeben sich vernetzte Audiosysteme sowohl für mobile als auch für fest installierte Anwendungen.

Lautsprecher der DZR-Reihe liefern einen kraftvollen Bass – die neuen DXS-XLF-Subwoofer mit 18'' oder 15'' verstärken die Kraft der Module im Tieftonbereich allerdings noch einmal. Bei Anwendungen mit mehreren Subs können die Bässe auch im Nieren-Modus betrieben werden.

Für den Fall, dass bei einer Anwendung passive Lautsprecher bevorzugt werden, wurden die Reihen CZR und CXS-XLF entwickelt. Diese können nicht nur mit hohen Leistungen umgehen, sondern sie verfügen auch über robuste, portable Gehäuse und starke Audioperformance. Wie ihre aktiven Pendants eignen sich die passiven Module für eine Vielzahl von Aufgabenbereichen sowohl im Festinstallationssegment als auch bei mobilen Anwendungen.

Info: www.yamahaproaudio.com

DZR und DXS-XLF (Foto: Yamaha)

Neues Feature für das Precision Toolset von Meyer Sound

Meyer Sound hat das „Precision Toolset” seiner LEO Family Line Array Systeme um das proprietäre Low-Mid Beam Control erweitert. Damit wird eine gleichmäßige front-to-back Abdeckung und ein verbesserter Workflow bei zeitkritischen Touring-Anwendungen gewährleistet. Für die gesamte LEO Family sorgen die erweiterten Komponenten für ein optimales Hörerlebnis bei skalierbaren Systemen.

Das neue Precision Toolset umfasst drei Hauptfunktionen, die die Amplituden- und Phasenkompatibilität innerhalb der Meyer Sound Lautsprecherfamilie weiter verbessern und das Beam Steering von Arrays ermöglichen. Die Funktion „EQ Starting Points“ ermöglicht es, bei Verwendung verschiedener Lautsprechermodelle mit einer gemeinsamen Zielfrequenzgangkurve zu starten (Amplitudenkompatibilität). Die Funktion „Delay Integration“ sorgt für Phasenkompatibilität bei der Verwendung unterschiedlicher Lautsprechermodelle und ermöglicht die einfachere Optimierung des Phasengangs.

Die neueste Komponente des Toolsets ist die digital implementierte Low-Mid Beam Control (LMBC). Die Bündelung der Low-Mids ist ein Nebeneffekt aller curved Line Arrays. LMBC korrigiert diesen Effekt durch das hochlenken oder verbreitern des Low-Mid Beams. Durch die Verwendung von hochpräzisen frequenzabhängigen Phasengang-Filtern an einzelnen oder mehreren Lautsprechern (maximal zwei pro Ausgang) im Array wird das Low-Mid-Abstrahlverhalten auf den HF-Bereich abgestimmt. Das Ergebnis ist eine gleichmäßigere front-to-back Schallverteilung.

„LMBC ist eine elegante digitale Lösung für die Herausforderungen moderner Array Designs“, sagt Bob McCarthy, Director of System Optimization bei Meyer Sound. „Sobald die Coverage für die höheren Frequenzen gesetzt ist, wählt man einfach die entsprechenden Einstellungen für die Tiefen und Mittleren Frequenzen. Deren Abstrahlverhalten passt sich dann sofort automatisch an das der hohen Frequenzen an. Damit wird eine gleichmäßige Schallverteilung sichergestellt.“

 LMBC wurde drei Jahre lang intensiv getestet und hat sich bei großen Konzerttouren namhafter Künstler bewährt.

 LMBC ist in den neuesten Software Versionen von Meyer Sound enthalten:

-       Galaxy Network Platform (Version 1.3.0)

-       Mapp XT (Version 1.2.0)

-       Compass Control Software (Version 4.3.1)

-       Compass Go (Version 2.3.2)

Die neue Softwareversion von Mapp XT berechnet auch die Belastungen beim Einsatz von Pull-back Frames. Diese ermöglichen extrem geneigte Array-Konfigurationen, die oft für die Beschallung bestimmter Zuschauerbereiche erforderlich oder zur Sicherstellung freier Sicht notwendig sind. Systemdesigner können solche Arrays nun in Mapp XT konfigurieren und erhalten eine genaue Simulation der Array Coverage sowie die Belastungsdaten von Hängepunkten. Damit wird eine sichere und stabile Verwendung der Meyer Sound Rigging Hardware gewährleistet.

Auf der Hardware-Seite ist die GEB-LEO-Extender Bar eine weitere Ergänzung der Werkzeuge für die LEO Familie. Die GEB-LEO Bar ermöglicht das Rigging von LEO Arrays mit größerer Abwärts- oder Aufwärtsneigung ohne zusätzliche Hängepunkte oder Motoren.

„Von Anfang an hatten wir für die LEO Family ein komplettes Toolset zur Verfügung, das uns von bei Schulungen über das Systemdesign bis hin zum Einsatz vor Ort unterstützt“, sagt McCarthy. „Und heute bietet die LEO Family Sounddesignern, Consultants, Integratoren und Verleihern integrierte und voll skalierbare Lösungen. Meyer Sound geht bis an die Grenzen des Machbaren, wenn es um optimale Hörerlebnisse geht. Die LEO Family sorgt seit ihrer Einführung für konsistente und qualitativ hochwertige Publikumserlebnisse, für alle Musikrichtungen und Veranstaltungsorte. Die diesjährige Erweiterung des Precision Toolsets für die LEO Family unterstreicht dieses Engagement.“

Info:  www.meyersound.de

Grafik LMBC (Foto: Meyer Sound)

Weitere L-Acoustics Systeme bei MRG

Im Docks Club in Hamburg erklingt schon seit mehreren Jahren Sound aus einem durch die Media Resource Group (MRG) installierten L-Acoustics Kara-Set. Im Herbst 2017 und Frühjahr 2018 entschied sich die MRG, den Materialbestand an L-Acoustics Systemen in erheblichem Maße zu erweitern. „Die hervorragende Reputation sowie die sehr gute Verfügbarkeit waren für uns die entscheidenden Faktoren für eine Investition in siebenstelliger Höhe“, so der geschäftsführende Gesellschafter Steffen Haug.

Eine ganze Reihe von Tourneen und Corporate Events wurden seit der Neuanschaffung mit den Systemen ausgestattet. Den Startschuss machte die Royal Chrismas Gala um die Sopranistin Sarah Brightman. Hier ging es einmal quer durch Europa und es wurden Hallenkapazitäten mit 2.000 bis 12.000 Besuchern bespielt. Neben den Lautsprechern des französischen Herstellers L-Acoustics setzte das Team des technischen Projektleiter Markus Sorger auf weitere Neuheiten aus dem Materialpark der MRG. So wurde mit 48 Winden des Herstellers Wahlberg eine Kulisse aus Kronleuchtern verfahren. Das nächste Highlight war die Tournee des Smokie-Frontman Chris Norman. Mit einem großen L-Acoustics Kara-System sorgte MRG-Systemengineer Matze Neukamm gemeinsam mit FoH-Mann Neil Ferguson für den Sound. Und erst vor kurzem ging „Rock meets Classic“ zu Ende. Erstmalig setzte MRG auch für diese Produktion ein L-Acoustics K2 System ein.

Info: www.mediaresourcegroup.com