Abo bestellen
Newsletter bestellen

Alcons stellt Kleinformat-Lautsprecher VR5 vor

Der VR5 ist ein vielseitiger Zwei-Wege-Mini-Lautsprecher, der speziell für Nahfeldanwendungen entwickelt wurde, bei denen es auf ein optimales Klangbild mit großer horizontaler und vertikaler Reichweite ankommt. Das System bringt den typischen klaren, dynamischen und verzerrungsarmen Alcons-Klang der größeren Systeme in ein sehr kleines und unauffälliges Gehäuse, das sich sowohl für portable als auch für permanente Anwendungen empfiehlt.

Der VR5 besteht aus dem RBN202 Pro-Ribbon Treiber für hohe Frequenzen und einem speziell entwickelten 5" Tiefmitteltöner für verzerrungsarme Wiedergabe der tiefen Frequenzen. Die VR5 HF-Sektion hat eine Spitzenleistung von 400 W und ermöglicht einen Dynamikbereich von 1:16 mit bis zu 90% weniger Verzerrung im Bereich von 1 kHz bis über 20 kHz.

Die patentierte (90 Grad) horizontale und zum Patent angemeldete (60 Grad) vertikale Streuung des drehbaren Waveguide bietet eine breite und gleichmäßige Abdeckung bis zu den höchsten Frequenzen, was sehr wichtig für die Klangabbildung in Stereo- oder Immersive-Systemen ist. Durch das unkomprimierte Prinzip der Pro-Ribbon Transducer-Technologie hat das System bei jedem Schalldruckpegel ein völlig lineares Ansprechverhalten – für eine intuitive 1:1-Leistung, bei der Input gleich Output ist.

Der Einsatz von ALC (Amplified Loudspeaker Controllers) Systemendstufen garantiert Klangqualität bei mehr Headroom sowie Betriebssicherheit und Flexibilität. Die Signal Integrity Sensing Vorverdrahtung gewährleistet eine dynamische Kabel-/Stecker-Kompensation zwischen VR5 und ALC, wodurch die Ansprechgenauigkeit unabhängig von Kabellänge und Systemimpedanz deutlich erhöht wird, mit einem straffen und präzisen Mitten- und Tiefenbereich als Ergebnis.

Die Kombination aus dem asymmetrischen Multifunktionsgehäuse, dem drehbaren Waveguide und der Farboption ACO ermöglicht eine unauffällige, flache Bühnen-, Stand-, Wand- oder Deckenpositionierung. Die 5 M10-Befestigungspunkte ermöglichen zudem den Einsatz von Schwenkbügel, Ringschraube und Mikrofonstativ.

Die Einsatzmöglichkeiten des Alcons VR5 reichen von typischen Anwendungen auf kurze und mittlere Distanz, über den Einsatz als Referenzmonitor, flacher Stage-Lip/Front-Fill, Stage-Monitor, Under-Balcony-System bis hin zur Nahfeld-Hauptbeschallung, bei Bedarf in Kombination mit einem separaten Subwoofer.

Phil De Haan, Leiter Forschung und Entwicklung bei Alcons: „Nach dem kürzlich vorgestellten CRMSC-SRHV Surround-System für Kinoanwendungen, ist der VR5 das erste Pro-Audio-System, das unsere zum Patent angemeldete Waveguide-Technologie mit Vertikalsteuerung beinhaltet. Im weiteren Ausbau unserer Produktpalette an Point-Source-Lösungen war dies ein wichtiger Durchbruch, um ein beliebiges Abstrahlverhalten unserer Pro-Ribbon Mittel-/Hochtöner zu ermöglichen. Wir planen, dies auch in unseren zukünftigen Produkten zu implementieren."

Alcons-Geschäftsführer Tom Back fügt hinzu: „Obwohl das VR5-Konzept – unser kleinstes Pro-Ribbon-System aller Zeiten – bereits auf der diesjährigen ISE angekündigt und als Produkt auf der Prolight + Sound vorgestellt wurde, machten wir uns noch immer Gedanken über 'den nächsten Schritt' in der Tieftöner-Entwicklung. Wie bei den meisten Systemen, zuletzt geschehen beim 8" Tieftöner des LR18 Line-Arrays, entwickeln und implementieren wir konsequent die fortschrittlichste Technologie bei den Konus-Treibern, um das beste Zusammenspiel mit den Pro-Ribbon-Treibern zu erzielen. Deshalb haben wir uns auf der Messe entschieden, die Einführung einer neuen aktiven Spulentechnologie anhand des 5" Treibers zu erproben. Der Beta-Test der Muster hat unsere Vorstellungen bestätigt und uns veranlasst, den VR5 mit dieser neuen Technologie neu zu entwerfen."

Info: www.alconsaudio.com

VR5 (Foto: Alcons Audio)

Designer 3.1 System Configuration Software für Shure-Produkte

Shure hat eine neue Version seiner Designer-Software angekündigt, die System-Integratoren, Fachplanern und Vertriebsmitarbeitern eine erweiterte Workflow-Effizienz bei der Konfiguration von Shure-Produkten im Planungs- und Installationsstadium ermöglicht – offline wie online. Designer 3.1 gibt Anwendern ein einziges Software-Tool an die Hand, um Systeminstallationen zu konzipieren und in Betrieb zu nehmen. Neben der Erhöhung der Leistung und Bedienbarkeit der eingesetzten Shure-Produkte, verringert sich auf diese Weise gleichzeitig die erforderliche Konfigurationszeit vor Ort. Mit dem aktuellen Update präsentiert sich Designer als Software-Zentrale für die Planung, das Routing und die Einrichtung von AV-Installationen.

„Die neueste Version des Designers ermöglicht es AV-Profis, den optimalen Gerätetyp effektiver zu bestimmen und die passende Stückzahl bei der dezentralen Planung zu ermitteln“, erläutert Katie Farine, Produktmanagerin bei Shure. „Neben der Möglichkeit, den Grundriss einer Location zu importieren und darauf aufbauend die Mikrofonabdeckung und das Signalrouting zu entwerfen, lassen sich die so erstellten Raum-Templates zudem auf andere Locations übertragen. Auf diese Weise können Anwender ihre Designs noch effektiver einsetzen.“

Die Designer 3.1 Software unterstützt eine stetig wachsende Anzahl an Shure-Systemen, darunter beispielsweise das Microflex Advance MXA910 Decken-Mikrofonarray, die MXA310 Tisch-Mikrofonarrays und den IntelliMix P300 Audio Conferencing Processor. Als umfassendes Software-Werkzeug ermöglicht Designer 3.1 die nahtlose Synchronisierung von Audio-Routings in Echtzeit zwischen den einzelnen Shure Netzwerk-Teilnehmern. Anwender können die Geräte-Presets auf Standortebene verwalten, um Einstellungen für Mehrzweck- oder kombinierbare Räume komfortabel zu konfigurieren und zu laden. Zudem lassen sich Geräte-Passwörter und die Shure Netzwerk-Audio-Verschlüsselung in einem Arbeitsschritt für eine gesamte Location aktivieren, wodurch sich die Verwaltung von Sicherheitseinstellungen für mehrere Geräte einfacher denn je gestaltet.

„Dank der Unterstützung netzwerkbasierter Shure Mikrofone und Signalprozessoren richtet sich Designer 3.1 insbesondere an Anwender, die bereits jetzt auf die aktuellsten Shure-Systeme zur Planung und Konfiguration setzen“, so Farine weiter. „Mit dem Designer Software-Update erhöhen wir die Workflow-Effizienz und erleichtern unseren Anwendern somit die Arbeit.“

Designer 3.1 wird im Laufe des Jahres zum kostenlosen Download für Windows 7, 8.1 und 10 bereitstehen.

Info: www.shure.de

Designer 3.1 auf einem Notebook (Foto: Shure)

 

Audio-Technica optimiert Netzwerk-Equipment

Audio-Technica hat das komplette Angebot an Netzwerkmikrofonen und -geräten überarbeitet und bietet neue AES67-kompatible Versionen der älteren Modelle, die nun zusätzlich ein „a“ im Namen tragen. Die neuen Modelle umfassen das ATND971a Grenzflächenkondensatormikrofon, den ATND8677a Mikrofon-Tischfuß, das ATND8734a Stromversorgungsmodul, das ATND931a Schwanenhalsmikrofon und das ATND933a Mikrofon zur abgehängten Montage.

 Die neuen Netzwerkmikrofone und -geräte sind für Audio-over-IP (AoIP) Interoperabilität entwickelt worden und verbinden sich direkt mit jedem AES67-konformen Netzwerk, einschließlich derer, die Livewire, Ravenna und Q-LAN AoIP-Technologien nutzen. Davon abgesehen funktionieren diese Mikrofone und Geräte wie zuvor und bieten mit Talk/Mute, Gain, Low-Cut-Filter und LED die gleichen Einstellmöglichkeiten wie ihre Vorgänger, sowie die Eigenschaft, Kontrolldaten über Dante-Netzwerke zu übertragen. Die neueste Firmware verbessert darüber hinaus die Features des Dante Domain Managers und fügt rollenbasierte Zugriffskontrolle, Cross-Subnet-Routing, SNMP-Benachrichtigungen und mehr hinzu. Durch die überarbeitete Implementierung und die erweiterten Dante-Features, bieten die neuen Netzwerkmikrofone und -geräte einfachen Plug-and-Play-Zugang zu fast jedem AoIP-System.

Info: www.audio-technica.com

Audio-Technica-Netzwerkmikrofone (Foto: Audio-Technica)

Allen & Heath präsentiert Top-Modell der SQ-Serie

Das neue SQ-7 basiert auf der gleichen XCVI-96kHz-FPGA-Engine wie die bereits erfolgreich eingeführten Modelle SQ-5 und SQ-6 und bietet darüber hinaus erweiterte Kontroll- und I/O-Optionen in einem größeren Format mit 33 Fadern, 32 Preamps, 16 Custom Soft Keys und acht frei konfigurierbaren Soft Rotary Controls.

SQ-7 ist eine 48-Kanal-Konsole, die voll kompatibel mit externen I/O-Expandern wie etwa der tragbaren DX168-96kHz-Stagebox ist. Inputs und Mixes können insgesamt 192 Fader-Strips zugeordnet werden, die in sechs Layern organisiert sind. Mit 16 Softkeys und acht frei konfigurierbareb Soft Rotary Controls kann der Workflow des Mixers individuell auf die Bedürfnisse der Show und des Mix-Engineers eingestellt werden. Durch die angekündigten Dante-, Waves- und SLink-Audio-Netzwerkkarten werden die Möglichkeiten zur Erweiterung, Systemintegration, für FOH-Monitor-Splits oder zum Recording noch einmal vervielfacht.

Über die optionalen DEEP-Plug-Ins erhalten SQ-7-User Zugang zu angesagten Kompressor- und Preamp-Emulationen, die direkt und latenzfrei in allen Input- und Mix-Kanälen eingesetzt werden können.

Mit dem SQ-Drive der Konsole können Stereo- und Multitrack-Aufnahmen mit 96kHz Auflösung ganz einfach direkt auf einen USB-Drive erfolgen. SQ kann aber auch an einen PC oder Mac über USB angeschlossen werden und wird so per Plug&Play zu einem Core-Audio- und ASIO-konformen 32x32 Audio-Interface, das in Kürze auch MIDI- und DAW-Kontrollfunktionen erhält. Ein weiteres Feature für AV-Kunden sind zwei unabhängige, voll integrierte und zuweisbare Automatic Mic Mixer (AMM), die auch zu einem umfangreichen 48-Kanal-AMM kombiniert werden können.

Eine große Anzahl an Mixing- und Personal-Monitoring-Apps, externen I/O-Erweiterungen, Audio-Netzwerkkarten sowie die ME Personal Mixer vervielfachen die Erweiterungsoptionen und ermöglichen die Integration von SQ-7 in verschiedenste Setups.

 Allen & Heath befindet sich im Exklusiv-Vertrieb von Audio-Technica Ltd. Deutschland.

Info: www.audio-technica.de

SQ-7 (Foto: Allen & Heath)

Neue Endstufen von Dynacord für Live-Anwendungen

Dynacord hat die neuen TGX-Endstufen vorgestellt. Die Leistungsverstärker werden in Deutschland gefertigt und sind für mittlere und große Live-Anwendungen entwickelt worden.

Zwei Modelle mit 4 x 2.500 Watt und 4 x 5.000 Watt bieten eine große Leistungsdichte von 10 kW und sogar 20 kW an vier Ohm aus einem einzigen Verstärker bei gleichzeitiger Ansteuerung aller Kanäle.

Dynacord TGX Endstufen sind mit Dante Netzwerk ausgestattet und verfügen über AES- und Analogeingänge. In jedem TGX-Verstärker ist ein 96 kHz DSP mit FIR (Finite Impulse Response) Drive verbaut. In Kombination mit extrem niedrigen Latenzzeiten und einem Rauschabstand von bis zu 118 dB bietet jeder Verstärker eine große Audioqualität.

Dynacord TGX Endstufen enthalten eine Reihe von zum Patent angemeldeten Technologien, die für zuverlässige und stabile Performance sorgen. Das Schutzpaket von TGX überwacht über 200 Parameter, um sicherzustellen, dass der Verstärker auch unter anspruchsvollen Bedingungen auf hohem Niveau arbeitet. Zusätzlich sorgt die digital geregelte Power Factor Correction (PFC) von Dynacord für Sicherheit. Auch bei schwankenden Netzspannungen bleiben die TGX-Verstärker stets stabil. Die Junction Temperature Modelling (JTM)-Technologie gewährleistet höchstmögliche Ausgangsleistung und Touring-Qualität ohne Unterbrechung oder Verlust der Audioqualität. Duale Netzwerk-Ports und automatischer Fallback sorgen für Redundanz und Systemzuverlässigkeit.

Das Dynacord TGX-Systemrack ist eine modulare Lösung, die für Touring-Profis konzipiert wurde. Das TGX-Systemrack ist mit drei TGX20-Verstärkern und zwei unabhängigen Netzwerk-Switches für störungsfreien Betrieb vorkonfiguriert. Es bietet eine Vielzahl professioneller Features wie integrierte Rack-Schiebetüren, anpassbare I/O-Optionen und eine beidseitige Montagemöglichkeiten für die Energieverteilung. Die TGX-Systemracks können vertikal gestackt und verriegelt werden, wobei sie bei kompakten Footprint bis zu 180 kW Leistung aus einem Rack bieten.

Eine neue Bediensoftware ermöglicht es dem Anwender, ein komplettes Soundsystem über eine einzelne Software zu erstellen, zu tunen und zu überwachen. Die plattformübergreifende Software wurde selbst entwickelt und bietet intuitive begleitende Arbeitsabläufe zur Auswahl, um Zeit und Aufwand zu sparen. Das Programm ist so konzipiert, dass es über optionale Plug-ins mit Softwarepaketen wie Ease Focus und Echtzeit-Messungen mit SysTune verbunden werden kann. Ein helles und dunkles Farbschema erlaubt die Anpassung der grafischen Benutzeroberfläche an die jeweilige Umgebung –

So lässt sich stets die optimale Sichtbarkeit bei sehr hellen oder schwachen Lichtverhältnissen herstellen. Alternativ können TGX-Endstufen auch über die Iris-Net Software gesteuert werden, die zahlreiche Optionen für komplexere Beschallungskonfigurationen bietet.

Info: www.dynacord.com

TGX-Endstufe, Endstufen im Rack (Fotos: Dynarcord)