Abo bestellen
Newsletter bestellen

Cameo nimmt professionelle Fluide ins Angebotsspektrum auf

Cameo führt ab sofort professionelle Fluide für Nebelmaschinen, Hazer, Schnee- und Seifenblasenmaschinen im Programm. Cameo-Nebelfluide gibt es in unterschiedlicher Dichte und Standzeit in den Varianten DJ, Heavy, Xtra Heavy, Fast und Fine. Die besonders hohe Dichte und extrem kurze Standzeit des Fast Fluid ist ideal für eine CO2-ähnliche Wirkung, das Fine Fluid erzeugt durch seinen sehr feinen Dunst mit langer Standzeit Haze-Effekte. Beide können mit herkömmlichen Nebelmaschinen verwendet werden, für die zudem ein Cleaner angeboten wird, der Rückstände und Verstopfungen entfernt und so einen stets effektiven Ausstoß bewirkt. Bei regelmäßiger Reinigung, die sich nach jeweils 60 Betriebsstunden empfiehlt, wird die Lebensdauer der Geräte um verlängert.

Für Hazer gehört ein 100 Prozent ölfreies Fluid zum Programm, das wie die meisten Cameo-Fluide in wiederverwertbaren 5- und 10-Liter-Kanistern erhältlich ist. Das Snow Fluid wurde speziell für Schnee-, das Bubble Fluid für Seifenblasenmaschinen formuliert. Ein wesentliches Qualitätsmerkmal ist die Verwendung von zehnfach destilliertem Wasser zur Herstellung, wodurch Cameo-Fluide nahezu keine Rückstände hinterlassen und so die Maschinen schonen.

Alle Fluide von Cameo Light sind sofort gebrauchsfertig, biologisch abbaubar und werden unter ständigen Qualitätskontrollen in Deutschland hergestellt.

Info: www.cameolight.com

Fluide von Cameo (Foto: Adam Hall)

Laserworld publiziert Produktserie auf reiner Diodenbasis

Laserworld hat eine neue Produktlinie, die Diode Serie, vorgestellt. Sie ergänzt die bestehenden Produkte der Laserworld Brand um professionellere, rein diodenbasierte Systeme.

Das sehr kompakte Gehäuse ist ausschließlich mit Dioden-Laserquellen bestückt, wodurch sehr gute Strahleigenschaften und ausgezeichnetes Dimmverhalten möglich werden. Die Geräte sind staubdicht aufgebaut (Sealed Housing Technologie).

Die Diode Serie ist voll grafikfähig (Text, Logo, Grafik, Beams, Muster) und verfügt über eine professionelle ILDA Schnittstelle zur Ansteuerung durch Computersoftware. Daneben ist der Betrieb im Automatik-, Musik und DMX-Modus möglich.

Zwei Varianten der Vollfarb-Weisslicht Laser sind verfügbar: Der Laserworld DS-800RGB und der Laserworld DS-1600RGB. Beide haben Strahldaten von circa 3mm/1.3mrad (Vollwinkel) und sind mit 40kpps schnellen Scannern ausgerüstet.

Die Geräte der Laserworld Diode Serie verfügen über ein schaltbares (Scan Fail-) Beam Block Safety und haben eine kleine Klappe an der Vorderseite für einfache Konvergenzeinstellung und -justage.

Info: www.laserworld.com

Laserworld Diode Serie (Foto: Laserworld)

 

Laserworld bringt Serie BeamNET an den Start

Die neue BeamNET Serie von Laserworld verbindet die Wirkung eines Lasers mit der Einsatzmöglichkeit eines Lichteffekts. Zwei Modelle mit einem einzelnen und drei Modelle mit jeweils zehn parallelen Austrittsstrahlen sind erhältlich.

Die BeamNET Geräte wurden als zusätzliche Effekte für Bühnen und große Shows entwickelt. Besonderer Wert wurde dabei auf eine einfach Steuerung und Integration gelegt. „In der Veranstaltungstechnik ist es wichtig, dass Bühnen und Installationen kurzfristig errichtet werden können und auch die Ansteuerung der Komponenten so flexibel wie möglich gestaltet ist“, so Norbert Stangl von Laserworld. „Mit der BeamNET Serie wollen wir ganz bewusst Kunden ansprechen, die zwar Lasereffekte einsetzen, aber bewusst auf bestehende Steuerungen zurückgreifen möchten.“

Bei den BeamNET Systemen kann jede einzelne Diode individuell über DMX/Artnet angesteuert werden, wodurch eine nahtlose Integration in bestehende Systeme möglich wird. Die Stromversorgung der Lasersysteme erfolgt dabei über PoE (Power over Ethernet, also Stromversorgung über das LAN Kabel). Ein speziell angebotener PoE Switch ermöglicht damit bis zu 12 Systeme an einem Verteiler zu betreiben, ohne weitere Netzteile.

BeamNET 10

Die zehn-in-eins Variante besteht aus einem länglichen Element, das mit zehn einzelnen Dioden bestückt ist, die parallel zueinander im Abstand von circa 10 Zentimetern abstrahlen. Als Diodenfarben sind blau, grün und rot erhältlich. Jede Diode ist einzeln ansteuerbar wodurch verschiedene Chaser-Effekte möglich sind - auch zwischen mehreren BeamNET Systemen.

BeamNET Single

Zwei Modelle mit einem einzelnen Austrittsstrahl sind in blau (mit bis zu 2W Leistung) und RGB (Weißlicht) erhältlich. Die Weißlicht-Lösung ist durch integrierte Servo-Stellmotoren horizontal und vertikal positionierbar. Durch das seitlich angebrachte Display können Einstellungen auch ohne zusätzliche Ansteuerung getätigt werden.

„Dank der einfacher Ansteuerung via DMX oder Artnet wird Lichttechnikern die Arbeit mit Laser-Effekten um einiges erleichtert. In ersten Tests haben wir in Kombination mit verschiedenen Ablenkspiegeln eindrucksvolle Spinnennetzeffekte erzeugt. Wir sind gespannt, welche Möglichkeiten sich kreative Lichtdesigner einfallen lassen“, erklärt Stangl.

Info: www.laserworld.com

BeamNet 10 (Foto: Laserworld)

HazeBase BaseCap im Amptown Case bei Gollan & Leichsenring

Die BaseCap Nebelmaschine von HazeBase gibt es seit kurzem neu im Verkaus- und Vermietpark von Gollan & Leichsenring aus Herne. Eingecased im Amptown Case ist die Maschine Roadtauglich und findet überall platz. Features wie serienmäßiges DMX, Dauernebel und eine Ausstoßweite von maximal acht Metern gehören bei einer Leistungsaufnahme von nur 650W zur Standardaustattung der Hazer.

 

Info: www.gollan-leichsenring.com , www.hazebase.com

 

BaseCap im Amptown Case (Foto: Hazebase)

Softwareupdate für Phoenix Showcontroller ist online

Phoenix hat ein neues Update für die Phoenix4-Software herausgegeben. Die aktualisierte Version unterstützt die neueste Hardware und bietet dem Nutzer zahlreiche neue Funktionen und Weiterentwicklungen.

Mit der Phoenix4 Lasersteuersoftware lassen sich Showlaser- und intelligente Lichtsysteme ansteuern. Phoenix Showlaser bietet diese Software in verschiedenen Ausführungen an: Phoenix Live, Phoenix PRO und PRO+. Phoenix Live ist speziell auf die Bedürfnisse von DJs/LJs und Liveoperatoren (Laserjockeys) abgestimmt. Primär für professionelle Anwendungen ist die auf der Timeline basierte Lasersoftware Phoenix PRO und PRO+. Trotz der vielseitigen Möglichkeiten sind alle Software-Versionen leicht und intuitiv anwendbar.
Das aktuelle Update bietet verschiedene Weiterentwicklungen und Neuerungen. Neben der benutzerfreundlicheren Installation, der verbesserten Grafikausgabe und der verbesserten Output-Qualität, unterstützt die Version 4.2 Neben dem Micro USB V1-, Micro USB V2- auch die neuen MicroNET Netzwerk-Interfaces.
Das PRO und PRO+ Softwareupdate erleichtert nicht nur den Umgang mit Phoenix CAD Software und MOTU Micro Express sondern bietet dem Nutzer auch verbesserte Ausgabequalität, sowie die Importmöglichkeit von Pangolin LD2000 Frames. Das Hardware-Update unterstützt die automatische Installation der Interface-Treiber, um noch bessere Kompatibilität zu gewährleisten.

Info: www.phoenix.laserworld.com

Image Phoenix Showcontroller (Foto: Laserworld)