Abo bestellen
Newsletter bestellen

Laserworld bringt Serie BeamNET an den Start

Die neue BeamNET Serie von Laserworld verbindet die Wirkung eines Lasers mit der Einsatzmöglichkeit eines Lichteffekts. Zwei Modelle mit einem einzelnen und drei Modelle mit jeweils zehn parallelen Austrittsstrahlen sind erhältlich.

Die BeamNET Geräte wurden als zusätzliche Effekte für Bühnen und große Shows entwickelt. Besonderer Wert wurde dabei auf eine einfach Steuerung und Integration gelegt. „In der Veranstaltungstechnik ist es wichtig, dass Bühnen und Installationen kurzfristig errichtet werden können und auch die Ansteuerung der Komponenten so flexibel wie möglich gestaltet ist“, so Norbert Stangl von Laserworld. „Mit der BeamNET Serie wollen wir ganz bewusst Kunden ansprechen, die zwar Lasereffekte einsetzen, aber bewusst auf bestehende Steuerungen zurückgreifen möchten.“

Bei den BeamNET Systemen kann jede einzelne Diode individuell über DMX/Artnet angesteuert werden, wodurch eine nahtlose Integration in bestehende Systeme möglich wird. Die Stromversorgung der Lasersysteme erfolgt dabei über PoE (Power over Ethernet, also Stromversorgung über das LAN Kabel). Ein speziell angebotener PoE Switch ermöglicht damit bis zu 12 Systeme an einem Verteiler zu betreiben, ohne weitere Netzteile.

BeamNET 10

Die zehn-in-eins Variante besteht aus einem länglichen Element, das mit zehn einzelnen Dioden bestückt ist, die parallel zueinander im Abstand von circa 10 Zentimetern abstrahlen. Als Diodenfarben sind blau, grün und rot erhältlich. Jede Diode ist einzeln ansteuerbar wodurch verschiedene Chaser-Effekte möglich sind - auch zwischen mehreren BeamNET Systemen.

BeamNET Single

Zwei Modelle mit einem einzelnen Austrittsstrahl sind in blau (mit bis zu 2W Leistung) und RGB (Weißlicht) erhältlich. Die Weißlicht-Lösung ist durch integrierte Servo-Stellmotoren horizontal und vertikal positionierbar. Durch das seitlich angebrachte Display können Einstellungen auch ohne zusätzliche Ansteuerung getätigt werden.

„Dank der einfacher Ansteuerung via DMX oder Artnet wird Lichttechnikern die Arbeit mit Laser-Effekten um einiges erleichtert. In ersten Tests haben wir in Kombination mit verschiedenen Ablenkspiegeln eindrucksvolle Spinnennetzeffekte erzeugt. Wir sind gespannt, welche Möglichkeiten sich kreative Lichtdesigner einfallen lassen“, erklärt Stangl.

Info: www.laserworld.com

BeamNet 10 (Foto: Laserworld)

Softwareupdate für Phoenix Showcontroller ist online

Phoenix hat ein neues Update für die Phoenix4-Software herausgegeben. Die aktualisierte Version unterstützt die neueste Hardware und bietet dem Nutzer zahlreiche neue Funktionen und Weiterentwicklungen.

Mit der Phoenix4 Lasersteuersoftware lassen sich Showlaser- und intelligente Lichtsysteme ansteuern. Phoenix Showlaser bietet diese Software in verschiedenen Ausführungen an: Phoenix Live, Phoenix PRO und PRO+. Phoenix Live ist speziell auf die Bedürfnisse von DJs/LJs und Liveoperatoren (Laserjockeys) abgestimmt. Primär für professionelle Anwendungen ist die auf der Timeline basierte Lasersoftware Phoenix PRO und PRO+. Trotz der vielseitigen Möglichkeiten sind alle Software-Versionen leicht und intuitiv anwendbar.
Das aktuelle Update bietet verschiedene Weiterentwicklungen und Neuerungen. Neben der benutzerfreundlicheren Installation, der verbesserten Grafikausgabe und der verbesserten Output-Qualität, unterstützt die Version 4.2 Neben dem Micro USB V1-, Micro USB V2- auch die neuen MicroNET Netzwerk-Interfaces.
Das PRO und PRO+ Softwareupdate erleichtert nicht nur den Umgang mit Phoenix CAD Software und MOTU Micro Express sondern bietet dem Nutzer auch verbesserte Ausgabequalität, sowie die Importmöglichkeit von Pangolin LD2000 Frames. Das Hardware-Update unterstützt die automatische Installation der Interface-Treiber, um noch bessere Kompatibilität zu gewährleisten.

Info: www.phoenix.laserworld.com

Image Phoenix Showcontroller (Foto: Laserworld)

 

LOBO bringt Großdistanz-Lasersystem an den Start



Mit ihrem neuen „infinity beam“ hat LOBO eine völlig neue Produktkategorie an Lasersystemen für große Distanzen herausgebracht. Ursprung der Entwicklung ist die sparks-Serie, mit der LOBO vor drei Jahren den Laser-Entertainment-Markt aufgerollt hatte.
Schlüssel des Erfolgs war vor allem ein proprietäres optisches System mit dem Namen PCS. Es erhöht die reale Helligkeit eines Lasers um das 9-fache im Vergleich zu konventionellen Lasern gleicher Ausgangsleistung. Dies wurde erreicht, indem die zur Verfügung stehende Leistung in einen viel dünneren und dadurch viel helleren Strahl konzentriert werden konnte. Diese Technologie bildete den Grundstein für viele neuartige Anwendungen und Projekte, inklusive der weltweit größten Festinstallation von Showlasern, dem „Ashgabat Towers Project“ in Turkmenistan.

LOBO hat die gesamte Erfahrung vom Bau der sparks-Laser in ihr neues infinity beam-System gepackt. Das Ergebnis ist ein solides Multicolor-Outdoorlasersystem für die richtig großen Shows.

Geschützt in einem IP 54-Gehäuse aus Edelstahl können erstmals bis zu vier Laser der neuen Viper-Generation von Coherent eingebaut werden. Dieser Lasertyp gilt als Referenz fortschrittlicher OPSL-Technologie und pumpt in LOBOs Aufbau bis zu 100W reines Laserlicht in einen scharfen TEM00-Strahl.

Gängige Lösungen auf der Basis der neuen Viper sind sperrig, wassergekühlt und benötigen oft externe Wärmetauscher oder Kühlaggregate. Aber mittels eines ausgefeilten, mehrstufigen Kühlsystems, hat es LOBO geschafft, eine luftgekühlte Lösung in einem kompakten Gehäuse für sein neues Flaggschiff zu realisieren.

Die eigentliche Neuerung beim infinity beam ist allerdings ein komplett neu entwickeltes optisches System namens DSC, das im Vergleich mit konventionellen Systemen mit diesem Lasertyp die effektive Helligkeit über große Distanzen um bis zu Faktor 50 erhöht!

Selbst die größten Outdoor-Moving Heads im Stil von Suchscheinwerfern erreichen bei Aufnahmeleistungen von über 10 kW kaum mehr als 10 km Reichweite. Im Vergleich dazu kann LOBOs neues Produkt bei entsprechender Wetterlage Distanzen von weit mehr als 60 km mit Leichtigkeit überwinden. Und trotz wesentlich erhöhter Reichweite hat diese neue Generation an Skytrackern mit typischerweise nur 2,5 kW eine deutlich bessere CO2-Bilanz. Darüber hinaus erzeugen Laser im Gegensatz zu normalen Lampen generell kaum Streulicht, welches für die Lichtverschmutzung über Ballungsgebieten verantwortlich ist.

Wie alle LOBO-Produke folgt auch infinity beam einem modularen Ansatz, der es erlaubt ein Lasersystem exakt auf die spezifischen Anforderungen des Kunden hin maßzuschneidern. So kann der Kunde nicht nur seine Laser frei konfigurieren, sondern hat auch die Auswahl zwischen einer einstellbaren, statischen Halterung und einem großen Moving Head-Antrieb.

Darüber hinaus sind Display-Köpfe für normalen Lasershow-Einsatz oder für Anwendungen über extrem große Distanzen, für projizierte Inhalte oder für Strahlen in den Himmel erhältlich. Damit ist infinity beam nicht nur die Basis für gleißend helle Laserstrahlen in den Himmel, sondern auch für räumliche Strahleneffekte bei großen Outdoor-Shows, für Großprojektionen auf Gebäude oder sogar auf Berge. Für Sky-Tracking-Anwendungen ist das Gerät auf autarken DMX-Betrieb ohne separate Lasersteuerung ausgelegt.

LOBO-Geschäftsführer Lothar Bopp: „Unser neuer infinity beam mischt die Karten neu, da es sich hierbei um eine komplett neue Produktkategorie für Laser-Entertainment in großem Stil handelt. Infinity beam ist die mit Abstand hellste und in diesem Segment umweltfreundlichste Multicolor-Lösung im Showlasermarkt.

Für den alltäglichen Showeinsatz ist eine Vielzahl an Lösungen auf dem Markt verfügbar. Sobald man jedoch weithin sichtbare Strahlen über große Distanzen realisieren wollte, trieb die Bastelei oft erstaunliche Blüten. Einige Kollegen experimentieren hier sogar mit Industrielasern, die natürlich für gänzlich andere Einsatzgebiete geschaffen worden sind. Ihnen fehlt einfach alles, was man im Showeinsatz benötigt. Sie sind nicht nur sperrig, sondern auch sehr empfindlich, weil sie nicht für den Road-Einsatz sondern für kontrollierte Umgebungsbedingungen im Industrie- beziehungsweise Labor-Einsatz entwickelt worden sind. Darüber hinaus sind sie fast alle grün und katapultieren uns damit zurück in die 90er. Mit infinity beam haben wir dagegen eine extrem flexible Infrastruktur für mehrfarbige Laser geschaffen, die von vornherein auf den praxistauglichen Einsatz bei großen Events oder auf große Distanzen ausgelegt worden ist. Und im Vergleich zu fast allen anderen Lasern, die spezifisch zur Erzeugung von Strahlen über große Distanzen eingesetzt werden, sind sie grundsätzlich auch für räumliche Strahleffekte im Publikum bei Großveranstaltungen geeignet, da sie nicht gepulst sind, sondern kontinuierlich abstrahlen. Damit ist die Zeit fauler Kompromisse endlich vorbei. Wir sind wirklich gespannt, was Lichtdesigner in aller Welt mit dieser bahnbrechend neuen Technologie anstellen werden.“

Da in der Praxis infinity beam-Laser oftmals weit verteilt installiert werden, bietet LOBO ergänzend ein zuverlässiges System auf der Basis von GPS zur drahtlosen Synchronisation über beliebige Distanzen an – sogar über Kontinente hinweg.

Info: www.lobo.de

infinity beam (Foto: Lobo)

Neue bliss-Projektoren XT und XS von Lobo

Lobo präsentiert zwei neue Kompakt-Projektoren, die für Diskotheken und größere Bühnenanwendungen entwickelt worden sind. Trotz relativ kompakter Maße bieten die neuen Maschinen Features, wie zum Beispiel digitales Scanning, eine fortschrittliche Farbmodulation sowie Lobos PCS System. PCS erhöht die effektive Helligkeit eines Lasersystems um das Neunfache im Vergleich zu Projektoren gleicher Ausgangsleistung mit den selben Laser-Lichtquellen. Dies wird durch ein spezielles optisches System zur Erhöhung der Leistungsdichte über einen wesentlich dünneren Strahl erreicht. 

Das Einstiegsgerät bliss XT basiert ausschließlich auf starken Diodenlasern mit echter Strahlüberlagerung ohne den Einsatz von Diodenarrays für überragende Strahlqualität und wartungsfreien Betrieb. Das Topmodell bliss-XS basiert auf Coherent Taipan Lasern und ist damit perfekt für selbst größere Bühneneinsätze und Fernsehshows geeignet. Auf Wunsch ist diese Variante mit komplett automatisiertem Strahlabgleich auf der Basis von Piezo-Stellmotoren verfügbar. Dadurch ist das System selbst nach extremen Transporten sofort einsatzbereit. 

Im Vergleich zu marktüblichen Lösungen, entsprechen Format und Größe üblichen Videoprojektoren. Camlock-Anschlüsse erlauben die schnelle und einfache Montage an Traversen in jeder Ausrichtung. Das fortschrittliche thermische Design reduziert die Lüftergeräusche deutlich und macht die Systeme dadurch selbst für sensible Bühneneinsätze geeignet. 

Beide Systeme sind in verschiedenen Leistungsklassen verfügbar. Sie werden entweder mit Lobos DDL-2-Anschluß mit optischer Signalübertragung, integrierter Sicherheitslogik und kompletten Fernzugriff auf alle Einstellungen vom Controller oder alternativ mit ILDA-Standardanschluß geliefert.

 

Info: www.Lobo.de

 

bliss XT und XS (Foto: Lobo)

Laserworld vergrößert Angebot an Showlaser-Systemen mit neuer Serie

Größenreduktion, Leistungssteigerung, optimiertes Farbmischverhalten und fortschrittliche Scannertechnologie – Laserworld und seine Tochterunternehmen haben in den vergangenen Monaten und Jahren eine Reihe neuer Entwicklungen im Markt präsentiert. Nun wurde die Neueste vorgestellt.

Die RTI Femto Serie wurde von Laserworld Mitte November 2013 vorgestellt, bestehend aus den Modellen RTI Femto  RGB 3.5 und RTI Femto RGB 7. Die Produktserie richtet sich gleichermaßen an professionelle Nutzer wie auch an semiprofessionelle Anwender, die sich auf ein professionelles Level weiterentwickeln möchten. „Die neuen FEMTO System sind ideal geeignet für alle Arten von Showlaser-Anwendungen. Sie können sowohl professionell eingesetzt werden, wie auch für einfache Anwendungen – durch leichte Bedienbarkeit und Vielseitigkeit. Da heutzutage häufig der Preis entscheidet, werden diese erschwinglichen Systeme im Markt sicherlich starke Beachtung finden. Unter anderem auch, weil alle Femtos komplett in Deutschland gefertigt werden“ sagt Norbert Stangl, Sales& Marketing Director der Laserworld Group.

Der RTI Femto ist mit einem neu entwickelten Weisslicht-Lasermodul bestückt, das mit Diodentechnologie für das ganze Farbspektrum ausgerüstet ist. Der Strahl ist sehr dünn und weist eine Divergenz von nur 0,8mrad (Vollwinkel) auf, was sich besonders positiv auf die Sichtbarkeit und Reichweite auswirkt. Das System ist als reine Diodenlösung konzipiert, mit den Vorteilen des guten Dimmverhaltens der Farben, der Linearität und der Farbstabilität – damit besonders geeignet auch für hochprofessionelle Anwendungen.  Die Femtos werden standardmäßig mit den neu entwickelten RayScan Scannern geliefert, die eine Geschwindigkeit von 45kpps an 8° ILDA erreichen. Optional wird ein Upgrade auf CT-6210H Scanner mit speziellem RTI Treiber angeboten.

Eine abnehmbare Touch Pad Fernbedienung, ähnlich der bei den Piko und Nano Serien, wird standardmäßig mit jedem Femto mitgeliefert. Mit diesem Control Pad können nicht nur Farbintensität und –balance eingestellt werden, sondern auch Größe und Position des gescannten Bildes. Zusätzlich ist es möglich, verschiedene Sicherheitsfunktionen zu steuern, inklusive dem Not-Aus und dem Schlüsselschalter.

Ein neues Feature wird mit der neuen Femto Serie ebenfalls eingeführt: Die Signal Threshold Level  (STL) Technologie ermöglicht die Anpassung des Steuersignals-Thresholds, um Blindspannungen oder Signaleinstreuungen im unteren Spannungsbereich zu eliminieren.

Zudem ist es möglich mit der Fernbedienung eine Safety Zone zu definieren. In diesem unteren Bereich der Projektionszone wird dann die Leistung des Lasers reduziert. Die Reduktion kann dabei individuell pro Farbkanal eingestellt werden, um auch in der Safety Zone die gewünschte Farbbalance zu erhalten.

Alle Femto Systeme sind standardmäßig mit ILDA Schnittstelle für professionelle Computeransteuerung  ausgestattet. Zusätzlich werden weitere, optionale Ansteuerungsmöglichkeiten angeboten, wie eine integrierte Pangolin FB3 SE (bietet DMX Funktionalität, Stand-Alone Modus und Timer-Optionen) oder eine MicroNet LAN Karte für Netzwerkansteuerung über Phoenix Showcontroller Software (Bietet zusätzlich ebenfalls DMX und Stand-Alone Funktion). Auf Anfrage wird auch eine W-DMX Integration angeboten.



Info: www.laserworld.com

RTI Femto (Foto: Laserworld)