Abo bestellen
Newsletter bestellen

LMP Pyrotechnik stellt neue Bühneneffekte von LeMaitre vor

LeMaitre hat zwei neue bühnenpyrotechnische Effekte vorgestellt, die beim deutschen Exklusivvertrieb LMP Pyrotechnik zur Verfügung stehen. Beide Effekte lassen sich sowohl in- als auch outdoor verwenden.

Das Produkt „Ice Gerbs“ erzeugt ein sehr enges, geschlossenes Funkenbild mit einer Höhe von 2,50 m, das an herkömmliche Eisfontänen erinnert. Die Brenndauer beträgt bis zu 20 Sekunden. „Ice Gerbs“ gibt es mit einem silbernen Funkenbild sowie wahlweise auch mit farbigen Basislichtern in rot, blau, grün, orange, violett, gelb, pink sowie mit einem Wechsel zwischen zwei Farben. Der Sicherheitsabstand kann sehr gering gehalten werden.

Der ebenfalls neue „Ice Waterfall“ erzeugt einen pyrotechnischen Wasserfall mit 20 Sekunden Brenndauer. Produziert wird ein sehr dichter Funkenfall mit farbigen Basislichtern in blau, grün und rot. Die Fallhöhe beträgt bis zu sechs Meter.

Die beiden Neuheiten ergänzen die Fontänen der Prostage-Serie von LeMaitre.

Info: www.lmp-pyrotechnik.de

„Ice Gerbs“ von LeMaitre (Foto: LMP Pyrotechnik)

Kurzes ILDA Kabel für Lasershow Netzwerk Interfaces der neuen Generation

Die neuesten, modernen Netzwerkinterfaces zur Ansteuerung von Showlasersystemen sind so konzipiert, dass die direkt neben oder auf dem Laserprojektor platziert werden: Die lange Verbindung vom Computer zum Interface wird über LAN Kabel hergestellt, die Verbindung von Interface zu Laserprojektor dagegen ist sehr kurz, so dass ein sehr kurzes ILDA Kabel für diese Verbindung erforderlich ist.

Laserworld bietet ein genau für diese Zwecke konzipiertes ILDA Kabel an: Durch die schwarze Farbe ist es unauffällig und passt zur Gehäusefarbe der meisten Laser und der Farbe der meisten Kabel in der Veranstaltungstechnik. Mit einer Länge von nur 40-50 cm ist ein aufgeräumtes Kabelsetup möglich.

Durch den geringen Leitungswiderstand ist das kurze ILDA Kabel auch ideal für hochprofessionelle Lasershow-Anwendungen geeignet.

Info: www.laserworld.com

ILDA Kabel (Foto: Laserworld)

CS-1000RGB als Nachfolgeversion MKII von Laserworld

Mit dem neuen CS-1000RGB MKII stellt Laserworld den Nachfolger des CS-1000RGB vor, bei dem das alte Gerät komplett überarbeitet und neu konzipiert wurde. „Wir setzen hohe Erwartungen in den neuen MKII, denn bei der Produktentwicklung wurden gezielt auf Leistung, Preis und Produktqualität gleichermaßen Wert gelegt. Es sollte immer noch ein Einsteiger-Produkt im computersteuerbaren RGB Weisslicht Laserbereich bleiben, aber in neu konzipiertem Gehäuse und mit verbesserter Technologie. Der Preis bleibt in bekannt niedrigem Rahmen, aber die Lasersysteme haben mehr Leistung, speziell im grünen Spektrum, und ein verbessertes Standard-Patternset“, sagt Norbert Stangl, CMO der Laserworld Firmengruppe. 

Die Leistung des Laserworld CS-1000RGB MKII ist mit 800 – 1.000mW spezifiziert, bei >200mW/650nm rot, >70mW/532nm grün und >530mW/445nm blau. Das Scannersystem ist grafikfähig und geeignet um einfache Grafiken und Texte darzustellen, ebenso wie Muster und Formen. In Verbindung mit Nebel oder Haze können mit dem Laserworld CS-1000RGB MKII atemberaubende Raum- und Strahleneffekte erzeugt werden. „Liquid Sky“ Effekte sind genauso möglich wie mehrfarbige Strahleneffekte – in Kombination mit eine Softwareansteuerung können fast beliebige Formen generiert und durch den MKII dargestellt werden. 

Beim Vergleich des Laserworld CS-1000RGB MKII mit dem Vorgängermodell fällt auf, dass nicht nur das Gehäuse stark optimiert wurde, sondern auch andere Details eine Verbesserung erfahren haben: Der Montagebügel des neuen MKII ist stabiler konstruiert und kann sowohl für hängende wie auch stehende Montage verwendet werden. Das Gehäuse selbst ist dabei kleiner als das des Vorgängers und hat eine kubische Form.

 

Info: www.laserworld.com

 

CS-1000RGB MKII (Foto: Laserworld)

Lasergraph DSP Laseransteuerung neu bei Laserworld

Lasergraph DSP, die professionelle, dezentrale Lasershow Ansteuerung, ist seit August auch bei Laserworld erhältlich. Die Lasergraph DSP Controller sind eigenständige Computersysteme, die die gesamte Ausgabesteuerung dezentral verarbeiten. Das bedeutet, dass nur ein kleines Programm für den Remote-Zugriff über LAN auf die einzelnen DPS Systeme erforderlich ist – das tatsächliche Programmieren, genauso wie die Laserausgabe, werden direkt im Lasergraph DSP gerechnet und verarbeitet. 

So ist es möglich, eine Vielzahl an DSP Controllern in einem einzigen Netzwerk zu betreiben. Die Showsynchronisation mit anderen Medien kann über SMPTE realisiert werden, wobei das gesamte Setup zusätzlich noch über DMX oder MIDI ferngesteuert werden kann. Die Fernsteuerung von DSPs über DMX wird vor allem auch bei hochprofessionellen Live-Show Produktionen verwendet: Dabei kann die gesamte Lasershow einfach über grandMA, Avolites oder ähnliche Konsolen gesteuert werden, wodurch zusätzliche Effekte erzeugt werden können, da auch die Nutzung von Fadern und Effektgeneratoren der Konsolen möglich ist. Der Laseranimation Lasergraph DSP ist als 19” Einbauversion sowie als mobile Variante erhältlich, jeweils auch als Single oder Dual Channel Ausführung. 

Da die DSP auch über Auto-Play und Stand-Alone Funktionalität verfügen, sind die travel Systeme auch ideal geeignet für vorprogrammierte Installationsprojekte, Messen und Corporate-Anwendungen. Sie können so konfiguriert werden, dass beim Systemstart automatisch eine bestimmte voreingespeicherte Showsequenz anläuft, die betrifft auch das Wiederhochfahren der Systeme nach einem Stromausfall, so dass die Systeme sofort wieder einsatzbereit sind.

 

Info: www.laserworld.com

 

DSP (Foto: Laserworld)

 

Flashback 4 Netzwerk-Interface von Pangolin Systems

Das neue Flashback 4 (FB-4) Netzwerk-Interface von Pangolin Systems ist nun auch in einem professionellen, robusten Aluminiumgehäuse verfügbar. Ray Technologies (RTI) fertigt dieses neue Interface in der Nähe von München.

Die Pangolin FB-4 ist ein Interface für bestimmte Pangolin Lasershow Software Produkte, das netzwerkbasiert arbeitet. Es ist als Nachfolger für die etablierte QM-2000.net Karte konzipiert und speziell auf anspruchsvolle Lasershow-Anwendungen abgestimmt. Mehrere FB-4 können über handelsübliche Gigabit Netzwerk-Switches miteinander verbunden werden.

Die RTI FB-4 ist sowohl für Pangolin Quickshow, wie auch für Pangolin Beyond verfügbar und wird in verschiedenen Konfigurationen angeboten – jede mit unterschiedlichen Schnittstellen: Standardausführung, mit DMX, mit ILDA oder als MAX Version mit DMX und ILDA. Das FB-4 Interface von RTI kann mit jedem handelsüblichen Laserprojektor mit ILDA Schnittstelle verwendet werden.

Das kleine RTI FB-4 Interface kann direkt neben/auf dem Laserprojektor platziert werden (es ist auch kompatibel zu den RTI PIKO und NANO Remote-Pad Klick-Befestigungen) und wird dann mittels eines kurzen ILDA Kabels (kurzes schwarzes 0,5m ILDA Kabel bei Laserworld erhältlich) mit dem ILDA IN Anschluss des Laserprojektors verbunden.

Um die maximale Flexibilität bei der Nutzung des Laserprojektors zu erhalten, wird empfohlen, die FB-4 nicht direkt in den Laserprojektor zu integrieren, sondern mit externen Interfaces zu arbeiten.

Info: www.laserworld.com

RTI FB-4 (Foto: Laserworld)