Abo bestellen
Newsletter bestellen

hazebase bringt Nebelmaschine Piccola auf den Markt

hazebase präsentiert ein neues Produkt aus Eigenentwicklung. Piccola ist eine akkubetriebene Nebelmaschine und verfügt über DMX und RDM Funktionalitäten sowie eine stufenweise Konfiguration der Nebeldichte. 

Durch die kompakte Bauweise kann die kleine Nebelmaschine vielfältig eingesetzt werden, auch abseits der Eventbranche. Die Piccola Nebelmaschine ist das zweite Produkt, welches aus eigener Entwicklung stammt.

Die hazebase Piccola bietet über 200 W, wiegt 2,6 kg und ist in einer Sekunde Aufheizzeit einsatzbereit. Die Nebelmaschine wird über einen 12V Bleigel-Akku mit Strom versorgt. Fluidverbrauch und Nebeldichte lassen sich variabel einstellen und führen zu einer Akkulaufzeit von bis zu 30 min. Das eigene hazebase base B Fluid sorgt in einem 250ml Tank für die Versorgung. Über RDM und DMX lässt sich auch eine Remote-Steuerung ermöglichen.

Alle Statusinformationen der hazebase Piccola lassen sich über das integrierte Display auf der Oberseite der Maschine ablesen.

Im Lieferumfang der Piccola ist ein robuster Transportkoffer enthalten.

Info: hazebase.de

Piccola (Fotos: hazebase)

Schneemaschine Magmatic Crisp Max

Magmatic stellt mit der Crisp Max eine leistungsstarke Schneemaschine der Polar-Serie vor, die es Anwendern erlaubt, winterliche Umgebungen zu schaffen.

Crisp Max ist in der Lage, große Mengen an naturgetreuem Schnee zu produzieren, wobei die Flockengröße variabel angepasst werden kann. Ob kleine oder große Flocken, kurze oder lange Wurfweiten, Crisp Max kann mit 1.250 Watt Leistung Schnee bis zu zwölf Meter weit auswerfen. Für einen noch größeren zu beschneienden Bereich ist ein optionaler 120-Grad-Schwenkmotor erhältlich.

Crisp Max besitzt einen 20-Liter-Fluidtank und ist verbaut in einem touringtauglichen Flightcase mit robusten Rollen für den einfachen Transport. Der zehn Meter lange Schlauch der Maschine kann beispielsweise an Traversen befestigt und mit Hilfe der optional erhältlichen zehn Meter-Schläuche auf bis zu 50 Meter verlängert werden.

Das All-in-One APF-System (Air Pump Fan) kombiniert mit der automatischen Reinigungsfunktion senkt das Risiko von Verstopfungen und reduziert den Wartungsaufwand. Ein leicht zu öffnendes Gehäuse und ein wartungsfreundliches Design sorgen für hohe Anwenderfreundlichkeit und einfachste Bedienung.

Eine geräuschhemmende Isolierschicht reduziert Lüftergeräusche und macht die Maschinen ideal für geräuschempfindlichere Bereiche. Die Schneemaschine kann zudem im Case betrieben werden, um den Geräuschpegel zusätzlich zu senken.

Crisp Max verwendet das speziell entwickelte Atmosity Premium Snow Fluid (APS), erhältlich in 2-, 4- und 20-Liter-Gebinden. Die künstlich erzeugten Schneeflocken stehen echten Flocken in nichts nach. Das beim Auftreffen trockene Fluid wurde für die Magmatic-Geräte der Polar-Serie, Crisp und Crisp Max, entwickelt, kann aber auch mit den meisten Kunstschneemaschinen auf Fluid-Basis verwendet werden.

Crisp Max ist äußerst robust und dabei einfach zu bedienen. Die Maschine verfügt über einen integrierten LCD-Touchscreen mit manuellen und Timer-Steuerungsoptionen. Sie ist über DMX 512-A (RDM) steuerbar und bietet kabelgebundene sowie kabellose Fernsteuerungsoptionen (Magfly und MagRF).

Magmatic Crisp Max ist ab sofort bei LMP Lichttechnik lieferbar.

Info: www.lmp.de

Magmatic Polar Crisp Max (Foto: Magmatic Effects)

Magma Prime Haze-Generator von Magmatic

Auf der LDI 2019 hat Elation Professional seine neue Marke für Haze-, Nebel- und FX-Maschinen sowie UV-Effekte vorgestellt. Dunst- und Nebelmaschinen der Serien Magma und Thermatic, Schneemaschinen der Polar-Serie sowie CO2-Effekte mit der Rocket-Serie bilden das Angebot der Marke. Zur Verwendung mit den neuen Effektgeräten hat Elation unter dem Namen Atmosity auch eine vollständige Produktlinie von speziellen FX-Flüssigkeiten entwickelt. Die Magmatic Prisma-Serie bietet zudem IP-65-zertifizierte UV-LED-Produkte.

Beim Magma Prime handelt es sich um einen Hazer auf Wasserbasis mit einer Technologie, die laut Hersteller einen hohen Ausstoß und einen trockenen Dunst-Effekt bei gleichzeitig geringem Flüssigkeitsverbrauch bietet.

Die HPA-Pumpentechnologie (High Pressure Air) und die automatische Selbstreinigung verringern die Gefahr des Zusetzens des Heizblockes, während die automatische Abschaltung (wenn keine Flüssigkeit im Tank erkannt wird) den Betrieb sicherer und wirtschaftlicher macht.

Magma Prime ist für den Touring-Alltag und vielfachen Gebrauch ausgelegt. Das Gerät verfügt über ein robustes Aluminiumgehäuse und ein ebenso robustes Design. Sein thermisch abgeschirmter 700 W Heizblock erzeugt eine Volllastleistung von 113 m3/min. Da das Gerät bei maximalem Ausstoß 3,4 ml Fluid pro Minute verbraucht, kann feiner Haze stundenlang zur Verstärkung von Lichteffekten eingesetzt werden.

Magma Prime ist dank eines integrierten LCD-Touchscreens mit manuellen und Timer-Steuerungsoptionen, einer intuitiven DMX 512-A (RDM) sowie optionalen kabelgebundenen und kabellosen Fernsteuerungsoptionen einfach zu bedienen.

Magma Prime ist ab sofort bei LMP Lichttechnik lieferbar.

Info: www.lmp.de

Magma Prime (Foto: Elation)

Fluids aus Wasserbasis für Hazer der Thermatic-Serie

Innerhalb der Thermatic-Serie liefert Magmatic aktuell zwei Hochleistungs-Hazer auf Kompressor-Basis. Therma Tour 600 und Therma Tour 800 sind technisch vergleichbar, variieren aber in puncto Ausstoßmenge und Ausstattung.

Neben dem Standard „ARH – Oil Based Haze Fluid“ auf Öl-Basis stellt Magmatic nun mit dem „AAH – Premium Haze Fluid“ ein wasserbasiertes Haze Fluid für die Thermatic-Serie vor. Damit lässt sich ein gleichwertiger, langanhaltender und vor allem trockener Haze-Effekt erzeugen, der entsprechend rückstandsfreier und damit materialschonender ist als bei klassischen ölbasierenden Fluids.

Das „AAH – Premium Haze Fluid“ löst sich rückstandsfrei auf. Es ist natürlich farblos, geruchlos und nicht brennbar. Das neue Fluid ist ab sofort bei LMP lieferbar.

Info: www.lmp.de

Magmatic Therma Tour 800 mit Fluiden auf Öl- und Wasserbasis (Foto: Magmatic Effects)

laserfabrik investiert im großen Stil in neue Produkte

Die laserfabrik GmbH aus Hürth hat ihren Equipmentbestand deutlich vergrößert und in zahlreiche Projektoren des Herstellers LaserAnimation Sollinger investiert. Die größer werdende Auftragslage und die stetig steigenden Anforderungen der Projekte waren ausschlaggebend für die Investitionsentscheidung. Hohe Wertigkeit der Geräte und auch die Quantität waren weitere Investitionskriterien. Durch die hohe Anzahl an Geräten können auch größere Projekte problemlos aus dem eigenen Materialstock bedient werden, wobei ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis für die Kunden gewahrt bleibt. In Summe kann die Firma nun im Hochleistungsbereich auf über 50 Weißlicht Laserprojektoren mit 30 W Ausgangsleistung im eigenen Bestand zurückgreifen.

Angeschafft wurden Geräte der neuesten Phaenon X Pro Generation. Diese besitzen neben hochpräzisen, in Berlin handgefertigten Diodenmodulen auch OPS-Module als Laserquelle. Sie können daher sowohl eine gute Weißbalance als auch gute Strahldaten vorweisen. Ausgestattet mit CT6210-Scannern und TurboScan Treiberelektronik erreichen sie eine anspruchsvolle Projektionsqualität. Völlig unabhängig vom Installationsort des Lasers sorgt eine motorisierte Strahlverstellung dafür, dass die Überlagerung der Lichtquellen per Software nachjustiert werden können. Dadurch wird immer ein anspruchsvolles optisches Ergebnis gewährleistet – ein aufwendiges Öffnen des Geräts und manuelles nachjustieren der Spiegel erübrigt sich.

Das interne Gratingmodul mit zwei Effekträdern rundet die Konfiguration der Phaenons ab, ähnlich wie mit Goborädern lässt sich hiermit der Laserstrahl durch optische Gitter modifizieren.

Neben einer standardisierten ILDA-Schnittstelle sind die Phaenon X Pro zusätzlich mit einer AVB Schnittstelle samt Netzwerkswitch ausgestattet, womit eine digitale Signalübertragung per Netzwerk ermöglicht wird. Zudem sind alle Projektoren mit einem integrierten DSP-Controller von LaserAnimation Sollinger ausgestattet.

Die Phaenon X Pro können, in Kombination mit der von laserfabrik selbst entwickelten DMX-Software, auch via Art-Net angesteuert werden. Eine Integration in komplexe Multimediashows kann somit direkt vom Lichtpult aus erfolgen, ohne Umweg über andere Softwareprodukte.

Info: www.laserfabrik.com

Phaenon X Pro bei der laserfabrik (Fotos: laserfabrik)