Abo bestellen
Newsletter bestellen

Martin Professional stellt neue LC Plus Panels vor

Nach dem großen Erfolg der LC Serie hat Martin Professional jetzt die LC Plus Panels vorgestellt. Optisch gibt es kaum Unterschiede, die Veränderungen ergeben sich im Detail. Dreh- und Angelpunkt der LC Plus Panels bildet das neue Ansteuerprotokoll P3 („Pixel Push Protocol"), das neue Maßstäbe hinsichtlich Setup und Funktionen bei den transparenten LED-Wänden von Martin Professional setzen soll und Beleuchtung, Video und Set Design noch enger miteinander verknüpft. Die LC Plus Panels haben einen Pixelabstand von 40 mm. Damit bieten sie einen Kompromiss aus hoher Transparenz (60%) und Auflösung für die Videobespielung. Dank der neuen P3 Ansteuerung bietet die Konfiguration des Systems neue Freiheiten. Die Panels können im P3-100 Processor pixelgenau positioniert und auch rotiert werden. Sind die Panels in ein dynamisches Bühnensetup eingebunden, lassen sich Parameter wie Intensität und Position dynamisch per DMX fernsteuern, so dass aufwendige Programmierungen und Anpassungen der Videozuspielung der Vergangenheit angehören.
Jedes LC Plus Panel wird im Werk in Dänemark pixelgenau kalibriert, um eine optimale Farbtreue über die Panels hinweg zu garantieren. Das LC Plus arbeitet mit 14 bit pro Farbe. Zusammen mit der internen Dimmung - nicht das Videosignal muss gedimmt werden, sondern die Panels selbst können die Dimmung übernehmen - soll sich eine deutlich verbesserte Bildwiedergabe ergeben. Der horizontale Betrachtungswinkel beträgt 100°.
Wie auch schon die LC Panels haben die LC Plus Panels alles „on Board". Es werden keine externen Netzteile oder Datensplitter gebraucht. Sowohl Strom als auch P3 Daten können direkt in jedes Panel eingespeist und durchgeschliffen werden. Damit reduzieren sich Aufbauzeit und Verkabelungsaufwand enorm.
Die Verbindung der LC Plus Panels erfolgt auch wie bei der LC Serie mit standardisierten konischen Verbindern. Auf diese Weise lassen sich auch große LC Wände schnell und einfach aufbauen. Dank der Konvektionskühlung sinken zudem Betriebsgeräusch und Wartungsaufwand. Das robuste Aluminiumgehäuse schützt die Elektronik vor Schmutz und mechanischen Beschädigungen. Der Austausch einzelner LED Röhren ist weiter vereinfacht worden.
Info: www.martin-pro.de
2009-07-20

City Theatrical Show DMX bei LTH im Vertrieb

Show DMX (Synchronized-Hopping of Wireless DMX) ist nach Aussage eines Sprechers von LTH "das modernste, fortschrittlichste und zuverlässigste Wireless-DMX-System auf dem Markt". Dieses zum Patent angemeldete Wireless DMX System soll durch die Superior-Broadcast-Funktionen eine zuverlässige Datenübertragung garantieren, ohne dabei andere Wireless-Geräte zu stören. Das Show DMX System wurde so konzipiert, dass immer nur die tatsächlich erforderliche Signalstärke und Bandbreite gesendet wird, um so stets ein möglichst sauberes Datensignal zu erhalten. Das System besteht aus Sender und Empfänger. Der Show DMX Transmitter soll zum einen die korrekte Wiedergabe der gesendeten DMX-Daten gewährleisten und gleichzeitig das Funksignal des Sendebereichs möglichst gering halten. Zur Vermeidung von Störungen und Interferenzen nutzt Show DMX die Frequency Hopping Technology.
Der Show DMX Empfänger erzeugt das nötige Rückmeldesignal zum Show DMX Sender und arbeitet mit dem patentierten Frequency Hopping System, dessen Bandbreite und Signalstärke sich begrenzen lässt.
Info: www.lth-gmbh.de
2009-07-10

Feiner Lichttechnik präsentiert Compulite Vector 3.17 Software

Seit wenigen Tagen ist für die Compulite Vector Lichtstellpulte eine neue Software-Version erhältlich. Das Release 3.17 ist ebenfalls als Off-Line-Editor auf jedem PC installierbar. Diese Vector PC Version ist als vollwertige Lichtsteuerung nutzbar. Allerdings gibt sie ohne angeschlossene Endgeräte von Compulite nur eine statt 16 DMX-Linien (Artnet oder VC) aus. Highlights der Version 3.17 sind unter anderem benutzerdefinierbare Desktops zur HMI-Steuerung, Workspaces ähnlich den Arbeitsmappen bei Tabellenkalkulationsprogrammen, Chaser-Tools für animierte GIFs, Support des Media Masters von Arkaos sowie eine aktualisierte Unterstützung der Medienserver Catalyst und Hippotizer. Außerdem wurde die MIDI Show Control Funktionalität erweitert und verbessert.
Die Software kann kostenlos beim Vertrieb Feiner Lichttechnik heruntergeladen werden.
Info: www.feiner-lichttechnik.de www.compulite.de
2009-06-25

Niclen baut Vermietangebot mit Robe 700ern aus

Niclen Moving Light Systems hat seine Kapazitäten an Robe Movinglights ausgebaut. Zum Bestand bei den 1200er Movinglights hat der technische Dienstleister mit 70 ColorSpot und 70 ColorWash 700E AT weitere 140 Robe Geräte angeschafft.
Der steigende Bedarf an einer zuverlässigen, hellen Lampe im 700er Segment habe das Unternehmen dazu bewogen, ausreichende Stückzahlen im Dortmunder Rentalpark bereitzustellen. Niclen-Vertriebsleiter Marc Metzler zu der Investition: "Für uns als reinen Dry-Hire-Partner der Veranstaltungsbranche war abzusehen, dass sich der Markt weg von der 575er-Lampe und hin zur 700er entwickelt. Die Robe ColorSpot und ColorWash 700E AT haben sich erfolgreich am Markt etabliert".

Info: www.lmp.de www.niclen.de

2009-06-30

Comm-Tec übernimmt Vertrieb für Middle Atlantic Products in den Benelux-Ländern

Middle Atlantic Products ist ein führender Hersteller von Racks und Geräteschränken für die Anforderungen in medientechnischen Installationen. Verwurzelt in der Pro-Audio-Industrie, entwickelt und fertigt Middle Atlantic Products 19"-Racks für AV-Installationen, Residentialanwendungen sowie für Studios.

Die auszieh- und drehbaren Racks bieten leichten Zugang zu den Geräterückseiten bei Installation und Wartung und dadurch Vorteile bei räumlich beengten Situationen, wie sie in der Praxis häufig zu finden sind.

Info: www.comm-tec.de

2009-06-02