Abo bestellen
Newsletter bestellen

Software-Upgrade für DiGiCo SD8 und schlankere Pultalternative

2008 hat DiGiCo mit dem SD8 ein Pult vorgestellt, von dem innerhalb von zwölf Monaten weltweit mehr als 500 Einheiten verkauft wurden. Wie die Flagschiffkonsole DiGiCo SD7 basiert auch das SD8 auf einem Super FPGA Chip. Diese Technologie ermöglicht dem Hersteller, in Form von „Upgrades" flexibel und schnell auf Bedürfnisse des Marktes einzugehen. Im Rahmen der Plasa Show 2009 stellte DiGiCo mit „OverDrive" ein erweitertes Softwarepaket für die Konsole SD8 vor. Dieses Paket beinhaltet unter anderem Dynamic EQs, Multiband Kompressoren, eine größere Matrix, 24 graphische EQs, LCR Funktion und acht Stereo Effekt Engines mit 40 bit Floating Point. Darüber hinaus besteht nun die Möglichkeit, Faderbänke vollkommen frei zu konfigurieren. Außerdem wurde die Funktionalität bei zahlreichen Features wie zum Beispiel Talkback, Snapshots, Overview Screen und Security Mode stark erweitert.
Mit dem SD8-24 hat DiGiCo zudem eine noch kompaktere Version des SD8 vorgestellt. Dieses Pult unterscheidet sich lediglich durch eine platzsparende, kleinere Bedienoberfläche mit 24. Der Funktionsumfang entspricht dem des „großen" SD8 Pultes (unter anderem 120 Mischkanäle und 48 Busse). Auch für die kompakte Variante ist die OverDrive Software erhältlich.
Info: www.atlanticaudio.de
2009-09-24

Litestructures stellt Neuheiten vor

Litestructures hat auf der Plasa Show in London seine neue "große" Traversenrange gezeigt. Neben den bekannten 290er Konustraversen wurden dem Fachpublikum erstmals die neuen 390er und 520er Schwerlasttraversen präsentiert. Neben einer Reihe von neu hinzugekommenen Standardbühnen lassen sich damit erstmals auch Spannweiten bis über 20 Meter realisieren. "Alles mit Zertifizierung", so Geschäftsführer Ralf Kortmann.
Ebenfalls neu vorgestellt wurde LiteBarrier. Die modular aufgebauten "Wellenbrecher" eigenen sich mit ihren großzügigen Security-Plattformen und der platzsparenden Klappbauweise für Großveranstaltungen und das Tourneebusiness.

Info: www.litestructures.de

2009-09-23

Flugvorrichtung für Nebelmaschinen von hazebase

Aufgrund häufiger Nachfragen hat hazebase die Flugvorrichtung baseflyer für seine Nebelmaschinen entwickelt. Das neue Hängeset passt für die Maschinen basehazerpro sowie das Vorgängermodell basehazer. baseflyer entstand in Zusammenarbeit mit dem englischen Vertrieb Lighting Partners und ist ab Mitte September Lager lieferbar. Die Flugvorrichtung wird auf der Plasa Show vorgestellt. Info: www.hazebase.com
2009-09-10

Robe trotzt der Krise: 264 Movinglights im September ausgeliefert

Robe lighting kann eine Reihe großer Bestellungen vermelden. So orderte der technische Dienstleister satis&fy AG aus Werne mit einem Investionsvolumen von über 600.000 Euro insgesamt 60 ColorSpot 2500E AT und 40 ColorWash 2500E AT. Die Geräte wurden von Lichtdesigner Gunther Hecker für die anstehenden Tourneen der Söhne Mannheims und von Xavier Naidoo spezifiziert. Cape Cross Studio & Filmlichtgesellschaft mbH erweitert ihren großen Bestand an Robe Movinglights der 1200er Serie. Insgesamt wurden hier weitere 24 ColorSpot 1200E AT sowie 40 ColorWash 1200E AT angeschafft. Im Rahmen der umfangreichen Investition testeten die eigenen Mitarbeiter auch die 700er Serie, die ebenso für gut befunden wurde. Aufgrund der vielen beauftragten Großveranstaltungen entschied man sich aber final für die 1200er Serie.
Auch Conrad Licht & Rigging Support GmbH und MLS Magic light + sound GmbH stocken ihre Robe-Sortimente weiter auf. Conrad vergrößert den Stock an Robe Movinglights um jeweils 30 ColorSpot 1200E AT und ColorWash 1200E AT. MLS investiert in 40 Robe ColorWash 750 AT Tungsten und verfügt nun über 68 Geräte dieses Modells.
Info: www.lmp.de
2009-09-22

Neue Software für SGM Lichtstellpulte

SGM hat für die Lichtstellpulte Pilot 3000 und Regia 2048 neue Software vorgestellt. Sie steht im Internet zum Download bereit. Mit der neuen Software 1.3 der Pilot 3000 können nun über den DMX-Eingang alle Playbacks (400) ferngesteuert werden. Dabei ist es auch möglich, über einen zweiten Kanal für jedes Register den nächsten Cue aufzurufen oder die Ausgabe eines Playback-Registers zu beenden. Somit kann der Bediener mit externen Preset-DMX-Pulten einfache Fadeswings realisieren und erhält somit eine direkte Kontrolle über die große Anzahl von Play-Back-Registern in der Konsole Pilot 3000. Bei der Regia 2048 Serie ist es mit der Softwareversion 2.18  nun möglich, in jedem Cue neben Linear oder Snap auch Expotential Profile anzulegen. Damit lassen sich insbesondere Pan- und Tilt-Überblendungen interessant gestalten, da die Movinglights mit der Expotential-Funktion innerhalb eines Schwenks beziehungsweise einer Überblendung beschleunigen. Weiterhin ist es nun möglich ganze Seiten mit Cue-Listen zu kopieren. Daneben wurde auch eine Copy-Paste-Funktion für die Register implementiert.
Mit der neuen Software ist es möglich, die Eigenschaften von Scheinwerfern nachträglich zu ändern, obwohl die Scheinwerfer bereits in der Show mit eingebunden sind. Erweitert wurden auch die Netzwerkfunktionen mit einer Artnetausgabe über 2.048 DMX-Kreise.
Info: www.sgm-lighting.de www.dbtechnologies.de
2009-09-08