Abo bestellen
Newsletter bestellen

LightShark LS-Nodes von Work Pro

Mit den LS-Nodes hat der spanische Hersteller Work Pro eine neue RDM/DMX Streaming-Range vorgestellt, die die Industriestandards ArtNet und sACN unterstützt. Die Serie umfasst drei verschiedene Modelle, die ein (LS-Node1), zwei (LS-Node2) und vier (LS-Node4) frei konfigurierbare DMX-Universen bieten.

Die kompakten LS-Nodes entsprechen dem gleichen Formfaktor wie die Work Pro Lichtsteuerung LS-Core und werden über einen USB-C-Stecker oder über PoE mit Strom versorgt. Mit den optionalen LS-AR 19-Rack-Chassis können bis zu 4 LS-Nodes auf 1 HE in einem Flightcase montiert werden. Alle LS-Nodes verfügen über einen integrierten Ethernet-Switch mit zwei Ports und sind multiprotokollfähig.

Die LS-Nodes sind voll kompatibel zu den LightShark-Lichtsteuerungen LS-1 und LS-Core und können wie diese über einen Webserver konfiguriert werden. Im Webinterface lassen sich die DMX-Frame-Rate (von 15 bis 40 Frames/s), Firmware-Upgrades, unabhängige RDM/DMX-Port-Routings (jedes Universum kann unabhängig zu jedem der RDM/DMX-Ports geleitet werden) vornehmen und konfigurieren. Die RDM-Kompatibilität ermöglicht es zudem, die Konfiguration, Statusüberwachung und Verwaltung von RDM-fähigen Fixtures von Lichtpulten aus durchzuführen.

Info: www.lmp.de

LS-Node4 (Foto: Work Pro)

Elation erweitert die Proteus-Serie um den Maximus

Proteus Maximus ist neben dem Proteus Rayzor 760 das zweite Gerät innerhalb der erfolgreichen Proteus IP-65-Serie. 50.000 Lumen liefert der Maximus, generiert aus einer für Elation entwickelten LED-Engine, die in der Lage ist, auch einen Hotspot zu kreieren.

Die Vollausstattung beinhaltet unter anderem eine Farbmischung in Form eines schnellen und homogen arbeitenden CMY-Farbmischsystems, sowie stufenlosem CTO zur Farbkorrektur. Ein zusätzliches Farbrad bietet neben festen, gesättigten Farben auch einen UV- sowie High-CRI-Filter für Anwendungen, bei denen es auf hochwertige Farbwiedergabe ankommt.

Das indexierbare Blendenschiebersystem ermöglicht die Anpassung des Beams an nahezu jede Beleuchtungssituation. Zudem gehören neben sechs rotierenden und sieben festen Glasgobos ein rotierendes Animationsrad und zwei miteinander kombinierbare Prismen für Effektkombinationen zum optischen System des Proteus Maximus. Der Dual-Frost arbeitet stufenlos und bietet einen Light Frost, beispielsweise für die Kombination mit Gobos sowie einen Heavy Frost für den Einsatz als Washlight. Die Hochgeschwindigkeits-Iris rundet das Paket ab.

Wie alle Geräte der Proteus-Serie verfügt auch der Maximus über ein IP-65-zertifiziertes Gehäuse, wodurch sich das Outdoor-Movinglight, ausgestattet mit einem speziellen Marine-Coating, nicht nur für den dauerhaften Einsatz im Außenbereich, sondern auch für den Einsatz an der See oder auf Kreuzfahrtschiffen anbietet. Neben DMX 512-A (RDM) gehören auch Art-Net und sACN sowie das großzügige LC-Display zur einfachen Konfiguration zum Ausstattungspaket.

Info: www.lmp.de

Proteus Maximus (Foto: Elation Professional)

Robe LEDBeam 150 für die Installation im Theater

Das Theater und Konzerthaus Solingen bietet auf insgesamt rund 6.000 qm Raum für unterschiedliche Anlässe. Dabei werden unterschiedliche  Anforderungen an die technische Ausstattung gestellt. Für die Modernisierung der Beleuchtungstechnik entschied sich das Theater und Konzerthaus kürzlich für energie- und wärmesparende LED- Technik aus dem Hause Robe in Form von LEDBeam 150.

Im kompakten Gehäuse erzeugt der LEDBeam 150 schnelle, durchschneidende Beams ebenso wie hochwertige Washs mit einem Zoombereich von 3,8 bis 60 Grad. Er ist bestückt mit sieben Multichip-RGBW-LEDs in der 40 W-Klasse, die mit 18 Bit-Dimmung sanfte Farbübergänge erzeugen. Mit Tungsten-Emulation lässt er sich mit bestehenden Halogenscheinwerfern kombinieren. Die schnellen Pan- und Tilt-Bewegungen sind kontinuierlich.

Info: www.robelighting.de

LEDBeam 150 für das Theater und Konzerthaus Solingen (Foto: Theater und Konzerthaus Solingen)

Neue Scheinwerfer aus der Eclipsepar-Serie

Die Eclipsepar-Serie umfasst eine Reihe von multifunktionalen LED-PAR-Scheinwerfern mit einer singulären zentralen Lichtquelle. Durch eine Kombination aus Reflektortechnik und neuer LED-Technologie wird eine hohe Lichtqualität bei enormer Helligkeit erzielt. Einfach austauschbare Frontlinsen ermöglichen dazu große Flexibilität bei der Wahl des Abstrahlwinkels.

Die Scheinwerfer arbeiten leise, fernsehtauglich und mit 16-Bit Dimmer. Sie verfügen über einen hohen Farbwiedergabeindex und sind frei von jeglichen Farbschatten. Als Zubehör sind Raster- und Torblenden sowie Tauschlinsen mit 12°, 24°, 40° und 65° Abstrahlwinkel erhältlich.

Die Eclipsepar sind als Tages- und Kunstlichtversion (TU und DY) sowie als Farb- und Schwarzlicht Variante (FC und UV) lieferbar.

Alle bieten weiches 16-Bit-Dimmen, vier Dimmerkurven sowie einstellbare PWM Frequenzen zur Anpassung an Kameratechnik. Die Ansteuerung erfolgt via DMX/RDM über parallele Amphenol XLR 3pol und 5pol Buchsen.

Die Scheinwerfer sind für die Anwendung im Theater und Studio sowie für Ausstellungen konzipiert. Bei der Messebeleuchtung sind sie in der Lage veraltete CDM- und Halogentechnik zu ersetzen.

Info: www.feiner-lichttechnik.de

Eclipsepar-Scheinwerfer (Foto: Feiner)

Conrad Licht & Rigging Support investiert in Astera-Equipment

Conrad Licht & Rigging Support investiert weiter in Astera-Produkte und hat jetzt die „TitanTube“ angeschafft. Dem vorausgegangen waren zum Anfang des Jahres bereits Investitionen in „AX3 LightDrop“, „AX5 TiplePAR“ und dem „AX10 SpotMax“.

Speziell für die TitanTube gibt es auch neues Zubehör von Astera. Neben dem seriellen Display an jedem LED-Stick für einfaches Handling ist die neu entwickelte PowerBox (FP1-PWB) immer im Case enthalten. Zusammen mit dem Kombikabel können so bis zu zehn Tubes dauerhaft mit Strom und Daten versorgt werden.

Info: www.kaiser-showtechnik.de

Titan Tube (Fotos: Kaiser)