Abo bestellen
Newsletter bestellen

BTL investiert in Remote-Verfolgersystem

Full-Service Dienstleister BTL aus Düssseldorf investiert in das neue Remote-Verfolgersystem „Follow-Me“. Ab sofort steht es in den Niederlassungen Düsseldorf, Frankfurt, München, Hannover und Berlin zu Verfügung.

Das Follow-Me System ist ein innovatives Tracking-System. Alle in der Lichtanlage eingesetzten Movinglights lassen sich damit als Follow-Spot nutzen, die zentral gesteuert werden. Es müssen keine herkömmlichen, großen und schweren Verfolger mehr geplant und mit Personal besetzt werden. Die erforderlichen Plätze im Raum bleiben für das Publikum frei. Auch bei großen Produktionen, bei denen bemannte Verfolgerscheinwerfer in die Fronttraverse gebaut wurden, hilft Follow-Me kosteneffizient zu arbeiten. Die Möglichkeit, alle Movinglights eines Lichtriggs zu integrieren, sorgt für Freiheit in der Positionierung, da ungünstige Platzierungen praktisch nicht mehr existieren. In Verbindung mit dem intelligenten Follow-Me Tracking steht dem Lichtdesigner und Operator nun ein flexibles, frei skalierbares und kreativ einsetzbares System zur Verfügung. Es lässt sich einfach per Maus vom FoH oder von Backstage aus steuern.

Follow-Me ist kompatibel mit Leuchten unterschiedlichster Hersteller und kann eine Vielzahl, unabhängig voneinander, geschalteter Leuchten auf unterschiedliche Ziele verwalten. Das System erlaubt eine komfortable und intuitive Einrichtung.

Ein besondere Feature des Systems ist die Flexibilität – situationsbezogen wechseln Movinglights vom Effektlicht zum Follow-Spot und umgekehrt. Für BTL Veranstaltungstechnik heißt das: Es entsteht eine komplett individuelle und smarte Logik, die künftig vor allem Konferenzen und Industrieveranstaltungen prägen wird. So ist es jetzt zum Beispiel möglich, per Lichtkonsole die passenden Scheinwerfer als Follow zu definieren. Damit lassen sich Personen aus dem Publikum abholen und kameragerecht ausgeleuchtet durch den Raum begleiten. Am Ziel angekommen, fahren diese Movinglights in die alte Showposition zurück und nehmen ihre Funktion als Effektlicht oder Fluter wieder auf.

Follow-Me ist auf Veranstaltungen als Stand-alone-Lösung oder als integrierter Bestandteil der Lichtanlage einsetzbar. Es kann separat durch einen Follow-Operator oder die FoH-Lichtregie gesteuert werden. Per Rigg-Kamera wird ein Livebild von der Spielfläche an das System übertragen. Der Bediener kann seine Ziele per Maus verfolgen und Parameter der Scheinwerfer, wie Focus, Shutter oder Zoom, steuern.   

Spezielle Verfolgerscheinwerfer entfallen, sie müssen nicht mehr geplant, transportiert, aufgebaut, gesteuert und abgebaut werden. Die flexible Verwendung von Movinglights  vereinfacht die Vorbereitung und Planung, Veränderungen sind technisch und logistisch einfacher zu realisieren.

Info: www.btl.info

Follow-Me, Anwendung des Systems (Fotos: Follow-Me, BTL)

Neuer IP65 LED-Profiler Perseo von Ayrton

Mit dem Perseo hat Ayrton seinen ersten IP65 klassifizierten LED-Profiler vorgestellt. Mit seiner 500 W Weißlicht-LED liefert das Gerät einen beachtlichen Output von 27.000 Lumen (6.500 K).

Das hochentwickelte, optische System mit einer 148mm Frontlinse beinhaltet insgesamt 13 High-Quality-Linsen, die einen 8:1 Zoom mit einem Abstrahlwinkel von 7°-56° ermöglichen und für einen gleichmäßigen Beam ohne Hotspot sorgen. Der Perseo verfügt über ein CMY-Farbmischsystem, einen variablen CTO und ein ergänzendes Farbrad.

Sein Vier-Wege-Blendenschiebersystem erlaubt individuelles Abschatten auf der kompletten Leuchtfläche und in allen Positionen. Stabil und leise läuft der Perseo aufgrund seines Phasenwechsel-Flüssigkeitskühlsystems mit Heat-Pipe und IP68 zertifizierten Lüftern.

Die Effektsektion beinhaltet zwei Goboräder mit HD-Glasgobos: eines mit sieben rotierbaren und positionierbaren Gobos, eines mit elf feststehenden Gobos. Das Animation-Wheel ermöglicht dynamische und kontinuierliche Effekte. Zudem stehen zwei Frostfilter, eine Iris sowie zwei Prismen zur Verfügung.

Info: www.lightpower.de

Perseo (Foto: Ayrton)

 

Aventem erweitert Portfolio mit Fresnelscheinwerfern von Elation

Aventem hat investiert und neue Fresnelscheinwerfer angeschafft. „Im Rahmen der Umstellung unserer Beleuchtungssysteme haben wir in Fresnelscheinwerfer mit LED-Engine investiert. Zum Einsatz kommen die Scheinwerfer KL 8 P.O. mit 350 Watt Leistung von Elation als Erweiterung beziehungsweise Aktualisierung für unsere Arri 1 kW/650 Watt Stufenlinsen“, so Aventem-Geschäftführer Holger Niewind.

Der KL Fresnel 8 P.O. liefert eine stabile warmweiße Farbtemperatur von 3.000 Kelvin bei einem Farbwiedergabeindex von >97. Der Abstrahlwinkel ist zwischen 11° und 57° stufenlos einstellbar.

Den professionellen Anspruch der KL-Serie unterstreicht die homogene 16-Bit Dimmung. Optional kann der Anwender je nach Einsatzzweck Dimmer-Modus, Dimmer-Kurve und Dimmer-Delay anpassen. Zudem ist die Frequenz der Pulsweitenmodulation frei wählbar, sodass ein uneingeschränkter Einsatz der KL-Serie im TV-Studio möglich ist.

Bei dem Gerät lassen sich neben dem stufenlosen Zoom auch Pan und Tilt mit einer Stange einstellen. Die Scheinwerfer sind serienmäßig mit achtflügeligen Torblenden sowie einem Farbfilterrahmen ausgerüstet.

Die Datendistribution erfolgt per DMX. Einstellungen können auch am LC-Display über die praktische Menüführung vorgenommen werden.

Info: www.aventem.de

Neue Fresnelscheinwerfer bei Aventem (Foto: Aventem)

Movinglights von Cameo bei SimCo

SimCo Veranstaltungstechnik investiert in die Opus S5 Spot Movingheads von Cameo. Bereits seit Ende März 2019 beinhaltet das Leuchten-Portfolio des Full-Service-Dienstleisters mit Sitz im baden-württembergischen Efringen-Kirchen nahe der Schweizer Grenze zu Basel 28 der kompakten, lichtstarken LED-Spotlights. Zum Einsatz kamen die Opus S5 bereits auf Preisverleihungen sowie im Rahmen diverser Liveproduktionen.

Der Cameo Opus S5 Spot bietet eine Lichtleistung von 17.500 lm, eine lineare CTO-Korrektur und eine breite Zoomrange von 6° bis 46°. Zudem lässt sich der Scheinwerfer dank der zahlreichen Steuermöglichkeiten (DMX, RDM, Art-Net, sACN, W-DMX) flexibel in unterschiedlichste Set-ups integrieren. Ergänzt wird der Opus S5 durch den Profile Movinghead Opus SP5 für eine präzise, akkurate Ausleuchtung inklusive breiter Effektpalette.

„Wir nutzen den Opus  S5 in erster Linie in Showlicht-Anwendungen. Mit seinem umfangreichen Feature-Set ist er jedoch eine absolute Allzweckwaffe“, so SimCo-Geschäftsführer Marvin Kerscher. „Der Opus  S5 ist extrem vielseitig einsetzbar und kann sowohl gediegene Kulturveranstaltungen im Indoor-Bereich als auch Rock’n’Roll.“

Obwohl SimCo mittlerweile diverse Cameo-Produkte auf Lager hat – neben der Opus - und Auro-Serie auch die Instant Hazer mit Mikroprozessor-Steuerung – begann die Zusammenarbeit zwischen Marvin Kerscher und der Adam Hall Group im Audio-Bereich. Das Ergebnis ist unter anderem in diversen Corporate-Festinstallationen zu sehen, darunter die Beschallung der Kantine eines US-Pharmakonzerns mit den LD Systems Curv 500 Array-Systemen.

Info: www.simco-vt.de, www.cameolight.com

SimCo-Team mit Cameo Produkten (Foto: Adam Hall)

Elations Proteus Maximus ist ab sofort lieferbar

Der Proteus Maximus von Elation ist aufgrund der Schutzart IP 65 wetter- und staubgeschützt und liefert einen hohen Output in Kombination mit einem umfassenden Effektpaket. Das neue Flaggschiff der Proteus-Serie ist ab sofort beim exklusiven Vertriebspartner LMP Lichttechnik zu bekommen.

Der Proteus Maximus ist neben dem Proteus Rayzor 760 das zweite Gerät innerhalb der Proteus IP-65-Serie, welches bei der Wahl der Lichtquelle auf LED setzt. 50.000 Lumen liefert der Maximus, generiert aus einer speziell für Elation entwickelten LED-Engine, die in der Lage ist, auch einen Hotspot zu kreieren.

Die Ausstattung des Proteus Maximus ist umfangreich. Die Vollausstattung beinhaltet unter anderem eine Farbmischung in Form eines schnellen und absolut homogen arbeitenden CMY-Farbmischsystems sowie einen stufenlosen CTO zur Farbkorrektur. Ein zusätzliches Farbrad bietet neben festen, gesättigten Farben auch einen UV- sowie High-CRI-Filter.

Das indexierbare Blendenschiebersystem ermöglicht die präzise Anpassung des Beams an nahezu jede Beleuchtungssituation. Zudem gehören neben sechs rotierenden und sieben festen Glasgobos ein rotierendes Animationsrad und zwei miteinander kombinierbare Prismen für Effektkombinationen zum optischen System des Proteus Maximus. Der Dual-Frost arbeitet stufenlos und bietet einen Light Frost, beispielsweise für die Kombination mit Gobos sowie einen Heavy Frost für den Einsatz als Washlight. Eine Hochgeschwindigkeits-Iris rundet das Paket ab.

Wie alle Geräte der Proteus-Serie verfügt auch der Maximus über ein IP-65-zertifiziertes Gehäuse, wodurch das Outdoor-Movinglight, ausgestattet mit einem speziellen Marine-Coating, nicht nur für den dauerhaften Einsatz im Außenbereich, sondern auch für den Einsatz an der See oder auf Kreuzfahrtschiffen gerüstet ist. Neben DMX 512-A (RDM) gehören auch Art-Net und sACN sowie das LC-Display zur einfachen Konfiguration zum Ausstattungspaket.

Info: www.lmp.de

Proteus Maximus (Foto: Elation Professional)