Abo bestellen
Newsletter bestellen

Ambion kauft Followspot-Systeme von Robe

Veranstaltungsdienstleister Ambion hat in Robe RoboSpot Followspot-Systeme investiert. „Das Robe Follow Spot System hat für uns jede Menge Vorteile“, sagt Malte Theiß, Technische Leitung Ambion Lichttechnik zu der Entscheidung für die RoboSpot Systeme. „Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Verfolger kommt das Licht aus den Traversen und dadurch deutlich steiler. Wir stören nicht mehr die ganzheitliche Lichtstimmung durch einen großen weißen Kreis, der leider nicht nur den Künstler beleuchtet, sondern auch immer große Teile der Bühne. Um dies zu umgehen, muss kein Techniker mehr in großer Höhe Scheinwerfer bedienen. Das war oftmals nicht nur sehr anstrengend und belastend, sondern zudem auch gefährlich für Techniker und Publikum darunter. Die Steuerung des Gerätes ist viel komfortabler und genauer als ein herkömmlicher Verfolger. Das Licht geht immer punktgenau an.“

Ein weiterer Vorteil des Robe RoboSpot Systems ist, das auch der Lichtoperator vom Pult aus Zugriff auf die Schweinwerfer hat. Theiß meint, so „können die Scheinwerfer viel genauer programmiert und Fehler vermieden werden.“

Auch mehrere Scheinwerfer können gleichzeitig von einer RoboSpot BaseStation gesteuert werden. So können bis zu 12 Scheinwerfer bedient und überall auf der Bühne das Ziel mit Synchronisation verfolgt werden.

Für den Umgang mit entsprechendem Know-how unterzog sich Malte Theiß einer offiziellen Schulung von Robe zum zertifizierten RoboSpot – Systemtechniker. „Mit unseren Workshops zum RoboSpot Operator oder RoboSpot Systemtechniker geben wir einerseits den Kunden und Technikern die Möglichkeit, eine fachgerechte Bedienung sowie Planung und Aufbau der RoboSpot Systeme sicherzustellen, ohne dass es Unklarheiten beim Einsatz gibt. Das System ist leicht zu bedienen – aber mit etwas Know-How lassen sich noch einige innovative Funktionen und Designs heraus holen, gerade im Multi-Device-Control-Modus“, sagt Martin Opitz, Technischer Vertrieb und RoboSpot Trainer der Robe Deutschland GmbH, und fährt fort: „und andererseits lassen sich auf Tour anhand der Zertifikate schnell qualifizierte Operatoren finden, was eine gewisse Sicherheit für die Produktion darstellt.“

Info: www.robelighting.de

RoboSpot System im Einsatz beim Bosse-Konzert (Foto: Marco Sensche)

120 Gallery Eclipse für Prisma Veranstaltungstechnik

Prisma Veranstaltungstechnik ist professioneller Vermieter für Licht-, Ton- und Medientechnik und bietet das komplette Spektrum der Veranstaltungstechnik. Der Full-Service-Dienstleister hat in Zoom-Profilscheinwerfer mit energieeffizienter LED-Technik investiert und damit 120 Gallery Eclipse von Prolights angeschafft.

Werner Helms, Inhaber Prisma Veranstaltungstechnik: „Die Gallery Eclipse Profiler von Prolights überzeugten uns aufgrund ihres herausragenden Designs, top Verarbeitung und durch die extrem saubere Abschattung durch vier Blendenschieber sowie einer herausragenden Lichtausbeute vergleichbar mit einem 650 W Halogen-Profiler. Der kleine Mini-Profilscheinwerfer ist sehr flexibel einsetzbar unter anderem durch das WDMX. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt zudem auch noch.“

Mit seiner scharf begrenzten Abbildung und den eingebauten Blendenschiebern lassen sich Bilder oder Ausstellungsgegenstände je nach Bedarf randscharf akzentuieren oder aber auch weniger randscharf stellen. Die 19° bis 36° Zoom-Optik des lüfterlosen 35 W Profilers ermöglicht ein sehr homogenes Lichtfeld mit starker Lichtleistung.

Für alle Modelle sind zusätzlich 3-Phasen-Stromschienenadapter erhältlich. Die Befestigung an Superclamps ist natürlich auch möglich.

Prolights Equipment kann bei Feiner Lichttechnik erworben werden.

Info: www.feiner-lichttechnik.de

Gallery Eclipse (Foto: Prolights)

Drahtlose Übertragung via Lumenradio MoonLite

Mit MoonLite liefert LumenRadio ein kompaktes, zum Patent angemeldetes Flex-Produkt. Das Gerät basiert auf der neuesten Version der CRMX-Technologie und bietet einen integrierten, leistungsstarken Akku, Bluetooth-Konnektivität und ist als Sender oder Empfänger konfigurierbar.

Neben der CRMX-Technologie beinhaltet MoonLite weitere Features wie drahtlose Firmware-Updates, verbesserte Frequenz-Spektrumanalyse für eine noch stabilere Datenübertragung durch eine Fehler-Überwachung sowie eine stark reduzierte RF-Leistung und dynamische Sendeleistungs-Anpassung.

Dank der integrierten Bluetooth-Konnektivität ist MoonLite in der Lage, direkt und ohne weitere Hardware mit auf Tablet oder Mobiltelefon basierenden Licht-Kontroll-Apps zu kommunizieren.

Wegen des integrierten Akkus ist das Einsatzfeld für MoonLite groß und erstreckt sich von Clubs über kleine Bühnen und Theater bis hin zu mobilen Anwendungen, bei denen eine drahtlose DMX-Übertragung gefordert ist.

MoonLite wird idealerweise mit der eigens entwickelten CRMX Toolbox-App eingesetzt. Die App wurde entwickelt, um Geräte miteinander zu verbinden, zu konfigurieren und zu überwachen. Eines der Key-Features ist auch die Möglichkeit, Firmware-Updates auf CRMX-Geräte zu übertragen. Weitere Features werden folgen.

Info: www.lmp.de

MoonLite (Foto: Lumenradio)

Hybrid-Scheinwerfer Smarty MaX von Elation Professional

Elation erweitert die Smarty-Familie um den Smarty MaX. Die Basis des Smarty MaX bildet das neuen Philips MSD Platinum Flex 400 Leuchtmittel, welches über 480 Watt Lichtleistung verfügt und eine Lebensdauer von bis zu 4.000 Stunden bietet. Die Kombination des Flex 400 Leuchtmittels, des optischen Systems und der 160-mm-Frontlinse resultiert in 20.000 Lumen Lichtleistung.

Mit den acht drehbaren sowie fünfzehn feststehenden Gobos ist der Smarty MaX vollwertig ausgestattet und ermöglicht sowohl Beamwork-Shows als auch scharfe Projektionen. Zudem erlauben vier Prismen, die auf zwei Ebenen arbeiten und dadurch voll kombinierbar sind, zusätzlichen kreativen Spielraum. Der Dual-Frost des Smarty MaX bietet qualitative Washes und auch Effektkombinationen, zum Beispiel bei der Verwendung mit Gobos und Prismen.

Wie schon der Smarty Hybrid, verfügt auch die MaX-Variante über eine vollwertige CMY-Farbmischung, die hier allerdings durch eine vollwertige, variable CTO-Korrektur ergänzt wird. Zudem wird die Farbmischung durch spezielle Farb- und Effektfilter auf einem festen Farbrad ergänzt.

Der Smarty MaX von bietet bei der Ansteuerung mehrere Optionen. So stehen neben DMX 512-A (RDM) auch Art-Net und sACN zur Verfügung.

Info: www.lmp.de

Smarty MaX (Foto: Elation Professional)

Flexibler LED-Scheinwerfer Martin VDO Atomic Dot

Mit dem VDO Atomic Dot hat Martin by Harman ein flexibles LED-Tool entwickelt, das sich als Blinder, Strobe und Beam-Light nutzen lässt und das zusätzlich noch den Martin Aura Effekt bietet.

Den VDO Atomic Dot gibt es in der Version WRM (warmweiß 2.700 K) und CLD (kaltweiß 5.700 K). Beide Versionen vereinen in ihrem kompakten, IP65 zertifiziertem Gehäuse zahlreiche Effekte. Unter anderem bieten sie ein LED-Leuchtmittel in der Mitte ihrer Optik, mit dem Beam-Effekte möglich sind. Diese lassen sich dank optionaler Diffusoren erweitern. Damit sind Gegenlichteffekte als Strobe oder Blinder realisierbar.

Die einzeln ansteuerbaren 16 RGB-LEDs, die um die weiße LED angeordnet sind, ermöglichen zudem den bekannten Martin Aura Effekt, der pixel-genau oder über vorprogrammierte Makros im Gerät abgerufen werden kann. Zusätzlich lassen sich über das Martin P3 System Video-Mappings aus einer Vielzahl von Atomic Dots in das Lichtdesign integrieren.

Die einfachen, aber dennoch umfangreichen Montagemöglichkeiten erlauben zudem vielfältige Designs, da die Geräte als Cluster, Array, Matrix oder auch als 4-Lite oder 8-Lite werkzeuglos montiert werden können. Gesteuert werden kann der VDO Atomic Dot über DMX, Art-Net, sACN oder das Martin P3-System.

Info: www.lightpower.de

VDO Atomic Dot (Foto: Martin by Harman)