Abo bestellen
Newsletter bestellen

High End Systems bringt den TurboRay auf den Markt

High End Systems hat mit dem automatisierten Scheinwerfer TurboRay ein neues Gerät entwickelt. Der Effektscheinwerfer aus der FX-Reihe bietet mit Radial-Diffusoren einen klassischen Retro-Look. Der TurboRay kann als Wash-Light oder als Beam mit Effektmöglichkeiten eingesetzt werden – wie die in der Luft sichtbaren arial effects. In die Luft oder auf einen Gegenstand projiziert, ermöglichen das animierte Goborad und weitere TurboRay-Features Effekte und Texturen.

Produktmanager Matt Stoner: „Der TurboRay setzt Maßstäbe: Er bietet einen fantastischen neuen, auf klassischem Style basierenden und dazu unvergleichlich voluminösen Look. Darüber hinaus verfügt er über ein extrem leistungsstarkes LED-System mit verschiedenen Optionen der Farbsteuerung. Der TurboRay bietet Anwendern eine Fülle von Effekt- und Gestaltungsmöglichkeiten, die jede einzelne Produktion noch attraktiver machen.“

Info: www.highend.com

TurboRay (Foto: High End Systems)

Remote-Followspot-System für Tour Service Lichtdesign

Veranstaltungstechnikdienstleister Tour Service Lichtdesign hat sich als eines der ersten Unternehmen auf dem deutschen Markt für ein Remote-Followspot-System des niederländischen Herstellers Follow-Me entschieden.

Tour-Service-Inhaber Teddy Goetz: „Wir beobachten den Markt natürlich ständig. Insbesondere im TV-Bereich und bei Tourneeproduktionen sind ‚Spotnester‘ eine bekannte Problematik. Hier sind Remote-Followspot-Systeme schon aus technischer Erwägung von Vorteil und dürften sich als richtungsweisend entpuppen. Wir sind überzeugt, dass Remote-Systeme sich zum Branchenstandard entwickeln werden. Schon jetzt zeigt sich ganz klar, dass die Nachfrage seitens der Produktionen steigt. Daher ist es für uns ein logischer Schritt, jetzt in diesen Bereich zu investieren.“ Das Unternehmen aus Halle Westfalen sondierte im Vorfeld der Investitionsentscheidung über einen längeren Zeitraum hinweg den Markt. „Letztlich war Follow-Me schlicht das erste System, das sich als derart flexibel erwies“, sagt Goetz.

„Natürlich möchte ich bei meiner Arbeit möglichst frei und kreativ sein können. Das für mich überzeugendste Argument pro Follow-Me ist daher, dass ich jedes Movinglight aus meiner Show theoretisch auch als Followspot nutzen kann und letztendlich eine unlimitierte Anzahl beweglicher Lampen an ein Target des Follow-Me-Systems anhängen kann. Das erlaubt mir, gerade nicht als Followspot benötigte Movinglights weiterhin gestaltend oder als Effekt zu nutzen. Außerdem ist das System offen für Movinglights aller Hersteller. Wir haben eine Vielzahl verschiedener Scheinwerfertypen, die wir selbstverständlich auch alle einsetzen möchten. Daher wäre ein in dieser Hinsicht restriktives System für uns nicht sinnvoll.“

Info: www.lmp.de

Follow-Me (Foto: Tour Service Lichtdesign)

ArKaos veröffentlicht MediaMaster-Update

MediaMaster Pro des belgischen Herstellers ArKaos ist eine professionelle Mediaserver-Software, die kreative Arbeit mit Video- und Audio-Content in nahezu jedem Format und in Echtzeit ermöglicht. Die Software arbeitet plattformunabhängig auf Mac- und PC-Systemen.

Bis zu 36 Layer können – je nach Hardware – mit HD- oder auch 4K-Content bearbeitet und wiedergegeben werden. Die Ansteuerung kann mittels unterschiedlicher Protokolle erfolgen. So stehen dem Anwender wahlweise MIDI, DMX 512, Art-Net sowie MA-Net 1 und 2 zur Verfügung. Via MSEX/CITP wird die bi-direktionale Kommunikation mit den meisten Lichtstellpulten am Markt gewährleistet. Der Anwender erhält dadurch eine Content-Vorschau, die live aus dem MediaMaster-Server generiert wird und eine Übersicht über den installierten Content bietet.

Die kürzlich vorgestellte neueste Version 5.5 der ArKaos MediaMaster-Software bringt wesentliche Neuerungen mit sich. So stellt sie beispielsweise „Playback-Modi“, neue „Blend-Modi“, eine „1:1-Pixel-Aspect-Ratio-Option“, den „Batch-Upload“ von Content via MediaHub sowie eine neue Audio Engine auf Windows-Basis für eine verbesserte Stabilität vor.

Der Hersteller garantiert uneingeschränkte Performance, wenn die Software auf einem Server aus der ArKaos Mediaserver-Familie installiert ist. Mit seinem Angebot an Mediaservern deckt ArKaos das gesamte Anwendungsspektrum von kleinen Produktionen über TV-Studios bis hin zu Großveranstaltungen alles ab. Dank der variablen Anzahl an Layern, unterschiedlicher DMX-Modi und frei anpassbarer Grafikeinstellung kann MediaMaster Pro jedoch an nahezu jede Hardware angepasst werden.

Im Lieferumfang von MediaMaster Pro befindet sich der ArKaos Video Mapper, der ein Live-Mapping auch auf geometrisch komplizierte Flächen ermöglicht und gleichzeitig als Matrix-Tool zur Verfügung steht. Außerdem im MediaMaster-Pro-Paket enthalten ist der LED Mapper, ein Tool zum Mappen von Content auf LED-Pixel über das Art-Net-Protokoll und der Kling-Net Mapper – ebenfalls ein Pixelmapping-Tool, allerdings mit dem Vorteil der automatischen Erkennung und Adressierung von entsprechenden LED-Pixel-Produkten. Der MediaHub ermöglicht die zentrale Content-Synchronisierung sowie die Konfiguration von Havarie-Lösungen.

Info: www.lmp.de

MediaMaster Pro 5.5 (Foto: ArKaos)

Fournell Showtechnik kauft Robe LEDBeam 150

Zum bereits vorhandenen Bestand von Robe picklePATTs hat die im Raum München ansässige fournell Showtechnik GmbH jüngst eine größere Stückzahl LEDBeam 150 hinzugefügt. Seit über 25 Jahren bietet der Full-Service-Veranstaltungsdienstleister fournell als mittelständisches Unternehmen Planung, Technik, Organisation und Durchführung von kleinen bis großen Veranstaltungen.

„Das Potential des LEDBeam 150 für sämtliche Veranstaltungsgrößen liegt klar auf der Hand. Das Movinglight ist flexibel, klein, leicht, schnell und hell! Zudem sorgt seine Akzeptanz und Verbreitung am Markt für gute Zumietbarkeit, und somit auch wieder für entsprechende Skalierbarkeit. Also alles was man braucht, oder“, schmunzelt Holger Amann, Geschäftsführer von Fournell Showtechnik, sichtlich zufrieden mit seiner Entscheidung.

Im kompakten Gehäuse erzeugt der LEDBeam 150 Beams mit schnellen Pan- und Tilt-Bewegungen ebenso wie Washs mit einem Zoombereich von 3,8 bis 60 Grad. Er ist bestückt mit 7 Multichip-RGBW-LEDs in der 40W-Klasse, die mit 18Bit-Dimmung sanfte Farbübergänge erzeugen. Mit Tungsten-Emulation lässt er sich mit bestehenden Halogenscheinwerfern kombinieren.

Info: www.robelighting.de

LEDBeam 150 bei fournell (Foto: fournell Showtechnik)

Update für die Lichtsteuerungs-App Stellar

Ab sofort ist mit Stellar 1.5 ein umfangreiches Update von Arris intelligenter App zur professionellen Lichtsteuerung erhältlich. Dieses enthält zusätzliche Features, die vor allem auf die bessere Zusammenarbeit mit anderen und den Austausch in Teams ausgerichtet sind. Mit Stellar 1.5 können Nutzer nun auf neue Funktionen wie Live Sync Beta, Projekte, Szenen und Favoriten teilen, iCloud-Backup sowie weitere Verbesserungen zugreifen. Die neue Version ist für iOS- und Android-Smartphones und -Tablets verfügbar

 Stellar komplettiert ARRIs Portfolio an Lichtsteuerungsprodukten. Die intelligente App wurde 2018 vorgestellt und ermöglicht seither schnellere und einfachere Workflows am Set sowie eine intuitive Bedienung.

Live Sync Beta in Stellar 1.5 ist eine neue Funktion, die eine Echtzeit-Interaktion von Stellar auf separaten Geräten ermöglicht. Mit Live Sync Beta können mehrere Benutzer gleichzeitig am selben Projekt und derselben Szene an derselben Datei arbeiten. Der Einrichtungsprozess ist unkompliziert und kann innerhalb weniger Minuten durchgeführt werden.

Stellar 1.5 bietet nun die Möglichkeit, Projekte und Szenen zu exportieren und zu importieren. So lassen sich Projekte und Szenen in die Cloud hochladen und drahtlos zwischen Geräten, per E-Mail oder Nachrichten teilen. Beim Export besteht zudem die Option, eine Datensicherung des Projekts oder der Szene an einem gewünschten Ort durchzuführen. Neben dem Exportieren und Importieren von Projekten und Szenen ist es möglich, erstellte Farbfavoriten zu teilen. Dafür muss einfach nur das Drei-Punkte-Menü in der oberen rechten Ecke in der „Favoriten“-Ansicht geklickt werden.

Stellar sichert nun alle Projekte, Szenen und Favoriten in iCloud. Diese Synchronisierung erfolgt automatisch und sofort, so dass bei Verwendung desselben iCloud-Kontos, dieselben Dateien auf mehreren Geräten zur Verfügung stehen.

Stellar erhält zusätzliche Verbesserungen wie die Möglichkeit, alle Favoriten zu löschen, eine optimierte Benutzeroberfläche für Lichteffekte, eine Black-Out-Anzeige für Leuchten, ein verbessertes RDM-Identifikationsverhalten, die Sichtbarkeit getrennter Geräte und anderes mehr.

Info: www.arri.com

Stellar (Foto: Arri)