Abo bestellen
Newsletter bestellen

Gschwendtner-VT investiert in neue Weißlicht-LED-Bars von Litecraft

Die Gschwendtner Veranstaltungstechnik GmbH aus München hat in 32 Weißlicht-LED-Bars SunX.10 von Litecraft investiert. 24 Stück kamen bereits bei zwölf Open-Air-Veranstaltungen im Brunnenhof der Residenz München mit acht LEDWash 800, acht MMX Spot und zwei Pointe zum Einsatz. 

Christian Gschwendtner, Geschäftsführer der Gschwendtner Veranstaltungstechnik GmbH: „Der SunX.10 hat mir bereits auf der PLS 2016 optisch sehr gut gefallen. Das Demogerät konnte dann beim Direktvergleich mit einem klassischen Sunstrip zudem mit einer sehr guten Verarbeitung, einem homogenen und deutlich höheren Output, einem übersichtlichen Display mit guter Menüführung und den einfach auszuwechselnden Reflektoreinheiten punkten. Wir haben ursprünglich vorrangig aus Servicegründen nach einer LED Variante gesucht und haben nun ein Produkt gefunden, dass uns auch noch weitere Vorteile bietet.“ 

Der SunX.10 verfügt über zehn warmweiße LEDs mit einer Farbtemperatur von 2.800/3.000 Kelvin. Die elektronische Dimmung ermöglicht die Emulation von drei über das Menü wählbaren Kurven – unter anderem der von konventionellen Halogen-Leuchtmitteln. Der Abstrahlwinkel beträgt bei Auslieferung 25 Grad, lässt sich aber durch einfachen Reflektorenaustausch auf zehn Grad ändern.

 

Info: www.lmp.de , www.gschwendtner-vt.com

 

Litecraft SunX.10 für Open Air Veranstaltung (Foto: Gschwendtner Veranstaltungstechnik GmbH)

GLP impression X4 atom mit 30 Watt LED

Wie bereits angekündigt, gibt es bei den impression X4 atom von GLP ein Update – ab sofort werden die LED Scheinwerfer mit einer neuen, 30 Watt starken LED ausgeliefert. Bisherige Nutzer haben die Möglichkeit, ihre vorhandenen Scheinwerfer kostenlos updaten zu lassen. 

Mit der neuen LED-Engine soll sich laut Hersteller die Helligkeit im Vergleich zur bisherigen Lichtquelle verdoppeln, während alle bisherigen Features erhalten bleiben. Mark Ravenhill von GLP: „Der impression X4 atom ist das Paradebeispiel für unsere Maxime. Mit dem nach IP65 zertifizierten Gehäuse lassen sich die impression X4 atom gleichermaßen indoor und outdoor, Sommer wie Winter einsetzen, das Fast Interlock System macht fast unbegrenzte Cluster aus mehreren impression X4 atom schnell und einfach möglich und gibt Designern damit praktisch grenzenlose Möglichkeiten an die Hand.“ Selbst in komplexen Arrays bleibt jeder einzelne impression X4 atom weiterhin einzeln ansteuerbar. „Mit der neuen LED Engine setzen wir jetzt auch noch in Sachen Lichtausbeute eine neue Marke bei den ultrakompakten Multifunktionsscheinwerfern“, ergänzt Ravenhill. 

Die Ansteuerung der impression X4 atom erfolgt über standardisierte 4-Pol XLR-Kabel, neben der bislang schon erhältlichen 12-Kanal PSU ist ab sofort auch eine sechskanalige PSU erhältlich.

 

Info: www.glp.de

 

GLP impression X4 atom (Foto: GLP)

Neuheiten von Prolights vorgestellt

Mit der neuen Stark-Serie stellt Prolights eine neue Generation von Hochleistungs-Washlights mit vielen Features sowie einem Zoombereich von 3° bis 45° vor. Die neuen Osram Ostar RGBW 40W LEDs ermöglichen eine Helligkeit von bis zu 31.800 Lumen beim Stark 1000. Erhältlich sind der Stark400 mit 7x40W RGBW und der Stark1000 mit 19x40W. Beide Typen verfügen über Einzelpixelsteuerung, WDMX-Empfänger und Flüssigkeitskühlung. 

Der Razor 440 ist ein Hybrid-Scheinwerfer, der Spot-, Wash- und Beamfunktionen vereint. Seine Lichtstärke verdankt er der neuen Osram Sirius 440W Entladungslampe. Der Lichtstrom liegt bei 24.000 Lumen. Zusätzlich zu den üblichen Farbrädern verfügt der Razor440 auch über eine CMY-Farbmischung. Der Zoombereich geht von 2° bis 50°. Neben zwei Goborädern, linearem Frost und zwei Prismenrädern ist er auch noch mit einem Animationsrad ausgestattet. 

Der ArenaCob4 FC verfügt über vier 75W RGBW LED-Zellen für komplette Farbmischung sowie ein cleveres Rigging-System zur Array-Bildung. Zu den Features zählen zudem die IP65 Schutzklasse und das magnetische Linsentauschsystem. Das Fixture eignet sich so als Blinder, Ober- und Seitenlicht sowie auch als Effektlicht. Entwickelt wurde der Scheinwerfer für die Coldplay Stadion Tour 2016. 

Im Bereich der statischen Projektoren stellte Prolights den Pixiezoom vor, der eine Weiterentwicklung der bekannten StudioCobPlus Serie ist. Der wasserdichte Par-Zoom-Scheinwerfer ist kompakt, kann flexibel befestigt werden, besitzt eine LED mit einem weiten Zoom von 6° bis 50° und ist in mehreren Farbvarianten erhältlich.

 

Info: www.feiner-lichttechnik.de

 

Stark400 (Foto: Music & Lights)

ARRI erweitert die SkyPanel-Reihe um das S120-C

Die Serie der ARRI SkyPanel LED Softlights wächst: Nach S60 und S30 kommt nun das SkyPanel S120-C. Doppelt so lang wie das S60 wiegt es aber nahezu dasselbe. Durch die größere Apertur wird das Leuchtfeld noch breiter und weicher. Das S120-C bietet dieselben Funktionen wie die kleineren SkyPanels, und die Farbtemperaturen lassen sich auf dieselbe Weise durchstimmen. Mit einer Leistung von weniger als 400 Watt und einer Effizienz von 90 Lumen pro Watt ist es etwas heller als das S60-C. 

Mit einem Lichtaustritt von 1.290 mm mal 300 mm liefert das S120-C ein weiches und gleichmäßiges Leuchtfeld, das in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden kann. Wegen des langen Seitenverhältnisses umhüllt das S120-C Objekte mit Licht besonders weich und eignet sich perfekt, Menschen vertikal zu beleuchten. Außerdem ist das S120-C auch als Overhead-Leuchte für große Flächen geeignet: Aufgrund der größeren Abmessung sind weniger Leuchten und somit weniger Kabel nötig. 

Parallel zum S-120 bringt ARRI nützliches Zubehör auf den Markt. Dazu gehören Wabenblende, Richtgitter, Flügeltore, Diffusor-Panels, der SkyBender sowie die sogenannte FlexDoor.

 

Info: www.arri.com

 

S120-C (Foto: ARRI)

Curved-OLED Screens von LG im Portfolio von satis&fy

Das LG Quad dual sided Wave Display ist ein „state of the art“-Screen, der sich die besondere Eigenschaft der OLED-Technologie zu Nutze macht. OLED (Organic Light Emitting Diode) Displays haben durch ihre Bauweise die Fähigkeit, sehr biegsam zu sein, ohne dass sie brechen oder das Bild darunter leidet.

Diese Technik hat nun Marktreife erlangt und das Unternehmen zeigt mit dem Wave Display das große Potenzial der Curved-OLED Screens. 8640 x 3840 Pixel und daraus mehr als 33 Millionen resultierende Bildpunkte erzeugen schon auf kurzer Distanz ein gestochen scharfes Bild.

Das Display kann mit Content vom eingebauten Player oder durch externe Quellen bespielt werden. Dabei sind beide Seiten unabhängig voneinander ansteuerbar. „Die starken, satten Farben und ein Kontrast von eins zu unendlich lassen Bilder strahlen und sind ein garantierter Blickfang auf jeder Veranstaltung“, freut sich satis&fy Global Director Video Services Francesco Elsing.

Die satis&fy AG hat als erstes Unternehmen weltweit das Wave Display in den Vermietpark aufgenommen.

Info: www.satis-fy.com

Quad dual sided Wave Display (Foto: satis&fy)