Abo bestellen
Newsletter bestellen

Entertainment Technology Concepts investiert in ROE-Material

Der Veranstaltungsdienstleister Entertainment Technology Concepts hat LED-Technik von ROE angeschafft. Das Carbon LED-Material zeichnet sich durch Leichtigkeit aus und ermöglicht damit einfaches und schnelles Handling. Die verbauten Blackface LEDs gewährleisten hohe Kontrastwerte. Eine Gewichtsreduktion bei Indoor LED-Wänden um bis zu 50 Prozent soll damit möglich sein, Outdoor LED-Wände können damit um bis zu 75 Prozent leichter werden.

Zusätzlich wurde in Material für LED Böden investiert. Zirkon 7 bietet eine sieben Millimeter Auflösung und besitzt eine Hochglanz-Glasoberfläche. Eingesetzt wird es auf der Showbühne wie beispielsweise in 2017 bei der TV-Show „The Voice of Germany“. Die Fläche ist um bis zu 500 kg pro Quadratmeter belastbar und sei selbst mit dem Auto befahrbar, sagt Entertainment Technology Concepts-Chef Alexander Klaus

Info: www.etc-europe.com

Neues LED-Equipment beim Veranstaltungsdienstleister Rzwo

Rzwo aus Gäufelden hat in 3,9 mm LEDitgo LED-Systeme investiert. Insgesamt 130 Module vom Typ rX3io und mehrere Novastar VX4S Controller sind von nun an beim Veranstaltungsdienstleister verfügbar. Schwerpunktmäßig soll das hochauflösende Indoor wie Outdoor einsetzbare LED-Wand System für Livebilder bei Großveranstaltungen eingesetzt werden.

Andere Anwendungen wie die Bestückung von Messeständen oder die Übertragung von Sportereignissen wie der Fußball-Weltmeisterschaft sind ebenfalls denkbarmöglich. Ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten von LEDitgo als Hersteller und Lieferant war laut Rzwo-Geschäftsführer Michael Riehm die schnelle und unkomplizierte Verfügbarkeit des technischen Supports und der große Mietpool für eventuelle Anmietungen desselben Materials.

Info: rzwo.events/

LEDitgo-Material bei Rzwo (Foto: Rzwo)

Weiteres LED-Modul in der Velvet Apex-Serie

Christie erweitert die Velvet Apex-Serie mit der Einführung der Apex 0,9 mm LED-Videowand. Apex 0,9 ist ein LED-Modul mit einem Pixelabstand von 0,96 mm. Mit den neuen Modulen lassen sich gängige Auflösungen auf kleineren Flächen darstellen, zudem lässt sich der optimale und minimale Sichtabstand reduzieren. Die Apex-Serie ist ein proprietäres System aus qualitativ hochwertigen Komponenten.

„Der Markt für Videowände wächst und wird spürbar komplexer. Immer mehr Kunden aus verschiedensten Branchen benötigen spezifische Lösungen, die ihren individuellen Anforderungen entsprechen“, so Kevin Kelly, President und COO des Nordamerikanischen Christie-Distributors Stampede. „Christie hat wiederholt bewiesen, dass seine Lösungen für jede individuelle Anwendung geeignet sind, und zählt deshalb heute zu den führenden Anbietern in diesem Bereich. Mit der Einführung der Apex 0,9-mm-LED-Videowand liefert das Unternehmen zusätzliche Flexibilität und Auswahl an hochwertigen Produkten.“

„Durch die Erweiterung der Christie Apex-Serie bieten wir verschiedene Größen und Konfigurationen für Kunden, die bei einer LED-Videowand Wert auf hohe Leistung legen“, so David Griffiths, Director of Market Development EMEA, Christie.

Info: www.christiedigital.com

Apex 0,9 (Foto: Christie)

Vollelastischer LED-Videofußboden LumiFlex

Ein Fußboden als multifunktionaler Monitor – diese Option bietet LumiFlex von ASB. Der elastische Voll LED-Videofußboden eignet sich laut Hersteller nahezu für alle Einsatzbereiche. Dank patentierter Glasoberfläche verfügt der ASB LumiFlex zudem über Grip und durch die diffuse Wirkung des Glases über ein angenehmes LED-Bild; die elastische Aluminium-Unterkonstruktion erlaubt außerdem die Zulassung als flächenelastischen Sportboden.

Dabei ist LumiFlex mobil: Als portables System mit vorkonfigurierten Elementen von 1,5 x 2,5 Metern bietet das Produkt Flexibilität. Die transportablen Module können mit einem Hubwagen an jedem beliebigen Ort platziert werden und sind sofort per Plug & Play einsatzbereit. Alle Komponenten des Bodens sind somit jederzeit auch für die Wartung zugänglich.

Der Boden ist komplett wasserabweisend und damit unabhängig von Wind und Wetter. Die Strahlkraft der LEDs ist stark genug, um das visuelle Erlebnis auch bei Tageslicht zu gewährleisten.

Der LumiFlex von ASB ist in zwei Ausführungen, einer Basis- und einer Premiumvariante, erhältlich. Die Premiumversion verfügt über einen Pixelabstand von 6,25 Millimetern, der hochauflösende Videodarstellung ermöglicht. In höherer Auflösung sind in einem Quadratmeter ASB LumiFlex 25.600 RGB-LED verbaut. Die Basisausführung ist mit einem Pixelabstand von 8,9 Millimetern erhältlich, hier sind 12.500 RGB-LED pro Quadratmeter verbaut.

Per HDMI- oder DVI-Schnittstelle kann der Boden von jedem Computer als sekundärer Monitor gesteuert werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, ein Live-Tracking-System zu nutzen, beispielsweise beim Einsatz bei Sportveranstaltungen. Zuschauer kommen dann in den Genuß von LED-Einblendungen wie beispielsweise die Einblendung von Athletennamen, Spielständen und Statistiken.

Auch im Retail-Bereich findet das Produkt Anwendung – wie in den Plein Sport Stores von Designer Philipp Plein in Amsterdam, Mailand und Paris. Stéphane Toegaert, Geschäftsführer des Plein Sport Stores in Paris: „Der LED-GlassFloor von ASB passt perfekt zum Konzept unseres Stores. Der Boden ist ein riesiger Monitor, auf dem wir unsere Ideen exakt umsetzen können – egal ob Werbefilme oder jede andere personalisierte Animation. In den Abendstunden ist der Effekt von LumiFlex besonders eindrucksvoll, sogar Passanten bleiben vor dem Schaufenster stehen, um einen Blick auf den animierten Videofußboden zu erhaschen.“

In ganz Europa sowie in Asien und den USA wurden inzwischen laut ASB Projekte verwirklicht: Ausstellungen, Atrien von Einkaufszentren und Hotels, Konzertsäle, Marketing-Stunts und Produktpräsentationen. Für die Werbefläche bietet ASB den kompletten Support inklusive Planungsservice und technischem Auf- und Abbau.

Info: www.asbglassfloor.com

LumiFlex bei Nike Event in Berlin (Fotos: ASB)

Bedienerfreundliche Steuerung für LED-Displays

Zur diesjährigen Best of Events in Dortmund hat Innlights Displaysolutions unter dem Namen „Innlights Remote Control Application“ eine Steuerung für Bild- und Videoprogramme auf LED-Screens präsentiert. Die Messebesucher überzeugten sich auf dem  Gemeinschaftsstand von Innlights und den Partnern Saalbau und Lleyendecker eventsolutions von der Handhabung und Leistungsfähigkeit der Software-Lösung. Interaktiv und spielend einfach ließen sich Videos, Bilder sowie eine 360°-VR-Präsentation auf einem 4,5 Meter breiten curved LED-Display, InnScreen C3, und einer LED-Boden-Anwendung mit InnScreen M5 Floor zuspielen. Lebendig und realistisch zeigten sich so beispielsweise die verschiedenen Event-Locations von Saalbau. Marius Kuschmierz, technischer Leiter von Innlights dazu: „Wir steuerten alle Medien, auch die Virtual Reality-Applikation, mit Hilfe unserer Remote Control App einfach von einem Handy aus. Innlights RCA arbeitet plattformübergreifend und ist für Mobile, Tablet und Laptop/PC ausgelegt.“

Auch die Erstellung von Programmabfolgen oder eine zeitgesteuerte Wiedergabe mit Playlists lassen sich ohne Fachwissen via RCA handhaben. Die erfolgte Programmwiedergabe wird im System dokumentiert, so dass sich beispielsweise kostenpflichtig geschaltete Werbeeinblendungen erfassen und darstellen lassen. Kurzfristige Anpassungsmöglichkeiten oder Programmänderungen durch eine einfache Medienintegration sorgen für Flexibilität. Innlights RCA ist nicht nur auf den Einsatz bei Messen und Events beschränkt. Auch für Festinstallationen ist das System geeignet und ermöglicht automatische, tagesaktuelle oder anlassbezogene Zuspielungen. Kuschmierz: „Das System ist überall dort geeignet, wo ohne Technikereinsatz, ohne Bedienung von komplexer Videotechnik und ohne Kenntnisse zu Pixelmaßen, Skalierungsprozessen, oder ähnlichem LED-Displays flexibel bespielt und bedient werden sollen”.

Info: www.innlights.de

Innlights Remote Control Application (Fotos: Innlights)