Abo bestellen
Newsletter bestellen

Neue LED-Videowand im Portfolio von Screen Visions

Mit der „Black Pearl“ bietet Screen Visions von nun an eine der weltgrößten mobilen Videowände an. Die „Black Pearl“ hat eine aktive Bildfläche von 144 Quadratmetern, auf der hochauflösend produzierte Inhalte bis zu 4K abgespielt werden können. Die Bildauflösung mit 4,8 Millimeter Bildpunkt lässt auch die Realisierung kurzer Betrachtungsabstände zu. Eine hochwertige Black Face SMD verhindert dabei den Verlust des Bildkontrasts.

Darüber hinaus bringen die mechanischen Features der LED-Wand sowohl flexiblere Einsatzmöglichkeiten als auch logistische Vorteile mit sich. Die Videowand kann jederzeit um 360° gedreht werden und ist durch das nicht benötigte Transportgehäuse ohne Sichtbeeinträchtigung vor Gebäuden oder als Bühnenrückwand platzierbar. Die Bildoberkante kann problemlos von neun auf insgesamt 13 Meter angehoben werden und auch dann hält die Wand hohen Windstärken stand. Ebenso möglich ist eine Verkleinerung der Bildfläche, zum Beispiel auf 91 oder 110 Quadratmeter, oder das Abspielen anderer Formate. Für den Aufbau wird nur eine Person benötigt, nach 90 Minuten ist die Wand einsatzbereit.

Info: www.screenvision.com

Black Pearl (Foto: Screen Vision)

Das LED-Modul rXone mit Ultra Rigid Technology

LEDitgo hat das rXone-Modul als Weltneuheit präsentiert. rXone bietet laut LEDitgo mehrere einzigartige Leistungsmerkmale.

Das mit einem Pixelabstand von 1,9 mm ausgestattete Rental-Modul ist spritzwassergeschützt (IP54) und bietet durch die Ultra Rigid Technology (URT) mit einer abwischbaren und stabilen Oberfläche einen Schutz gegen Kratzer, mechanische Beschädigungen, Flüssigkeiten sowie Wärme- und Kälteeinflüssen. Herkömmliche Module mit Pixelabständen von unter 2 mm kämen sehr häufig defekt von den Veranstaltungen zurück, weil Kanten und Oberflächen den harten Bedingungen im Vermieteinsatz nicht gewachsen seien und entsprechend häufig beschädigt würden, heißt es bei LEDitgo. Die Folge seien hohe Kosten durch Reparaturen oder Austausch der Teile sowie hohe Ausfallraten für weitere Mietgeschäfte.

Die Ultra Rigid Technology der neuen LEDitgo rXone soll dieses Problem dadurch lösen, dass die Module komplett vergossen sind. Durch die patentierten Kanten und die speziell entwickelte Oberflächenstrukturierung sollen die Module sehr viel stabiler und damit deutlich weniger stoßempfindlich als bisherige Systeme sein.

Verschmutzungen durch Farbe oder Schleifstaub werden hier mit einem feuchten Tuch abgewischt. Staub und Schmutz zwischen den empfindlichen LED-Reihen fallen damit weniger an. Diese neue Bauweise soll dabei helfen, Ausfallquoten und hohen Kosten infolge des Mieteinsatzes im Vergelich mit herkömmlichen Systemen zu minimieren.

Die rXone zeichnet sich zudem trotz der vergossenen Bauweise durch ein sehr homogenes Bild und eine hohe Helligkeit von 1.000 nit kalibriert (1.200 Nits unkalibriert) aus. Mit einer Refreshrate von 2.880 Hz, einer Farbtiefe von bis zu 18+ Bit pro Farbkanal ist die rXone zudem mit der neuesten HDR+ Technologie ausgestattet. Die Kombination aus der Blackface-Technologie und der hohen Helligkeit, die mit der eigens für die rXone entwickelten BF1515URT LED erzielt wird, sowie die patentierte Oberflächenstruktur sorgt für kontraststarke Bilder auch bei hohem Fremdlichteinfluss.

Weiterhin bietet URT volle Kameratauglichkeit, da nahezu keine Moiré-Effekte mehr erkennbar sind und das auch bei nah gedrehten Einstellungen. Frontservice, Quick-Lock-System, Magentic Fast-Rigg, Vaccum Service Tool, Climable Frame und eine Fast Replacable Backbox sind weitere wichtige Attribute der neuen LEDitgo rXone-Module. Bei der Entwicklung wurde großer Wert auf die volle Kompatibilität zu den Modulen der bestehenden rX-Baureihen gelegt.

Die rXone ist in den Maßen 500 x 500 mm (256 x 256 Pixel) und als Sonderbauteile in 500 x 250 mm (256 x 128 Pixel) erhältlich und kann mit entsprechendem Zubehör über das LEDitgo LED Groupbuying System, in dem sich Wiedervermieter zu einem Netzwerk verbunden haben, bestellt werden.

Sollte es nach dem Erstkauf erforderlich werden, den Bestand nachträglich zu erweitern, so bietet die LEDitgo ihren Kunden im Rahmen der einjährigen Nachkaufgarantie auch noch später die Möglichkeit, Module aus derselben Fertigungslinie hinzuzukaufen. Das bedeutet für die Bestandskunden, dass sie vorhandene Flugbrackets, die hrte LEDitgo Easyframe Hinterkonstruktion und sonstige Zubehörteile weiterverwenden können, ohne in neues Zubehör investieren zu müssen.

Info: www.leditgo.de

Präsentation von rXone (Fotos: LEDitgo)

GLP stellt modulares LED System KNV vor

Das LED System KNV von GLP ist ein modulares System mit IP54-Gehäuse, schnellem Setup und integrierten FX-Engines. Es kommt entweder einzeln oder als Verbund zum Einsatz. Dabei können die Designer auf zwei Grundformen zurückgreifen: dem würfelförmigen KNV Cube und dem KNV Arc – einem Gerät in Form eines Achtelkreisringes.

Beide Geräte vereinen Strobe, Blinder und Pixel-Block und lassen sich schnell und beliebig kombinieren. Vom Einsatz als Einzelgerät, über Strukturen, Wellenlinien bis hin zu riesigen Matrizen oder Buchstaben ist alles möglich.

 

Das GLP KNV System besitzt jeweils 25 Power-Pixel, jedes bestehend aus einer Hyper-Bright Power White LED für maximale Helligkeit und einem umgebenden Ring aus 16 RGB-Multicolor-LED für kreative Effekte und Hintergrundbeleuchtung. Insgesamt bringt es ein Modul auf 50.000 lm. Durch sein Gehäuse mit Schutzart IP 54 lässt sich das System auch an Front-Traversen auf Festivals oder für viele andere Outdoor-Anwendungen einsetzen. Dank Power/Data Daisy-Chain lassen sich auch mehrere Geräte einfach verkabeln. Für die Ansteuerung sorgen zwei FX-Engines, mit der sich schnell herausragende Effekte generieren lassen.

Udo Künzler, Geschäftsführer von GLP, zum Gesamtkonzept: „Seither waren Strobes und Single-Pixel-Effekte und deren Einsatz durch das Gehäuse definiert. Durch das modulare Konzept sprengt das KNV diese Limitierung und sorgt für ein Maximum an Flexibilität und Skalierbarkeit. Und der KNV ARC erweitert den Einsatzbereich nochmals und ermöglicht seither undenkbare Anwendungsszenarien für Strobes-, Blinder- und Pixel-Flächen wie Ringe, Buchstaben, Wellenlinien und vieles mehr“.

Der Einsatz der beiden FX-Engines macht auch komplexe und mehrschichtige Designs zmöglich, ohne einen separaten Media-Server zu bemühen. Das KNV verfügt über eine Single-Pixelansteuerung jedes RBGW-Elements in 8- und 16-bit für die Darstellung von Videocontent oder individueller Effekte.

 

Info: www.glp.de

 

KNV Cube, KNV Arc (Fotos: GLP)

ROE Visual erweitert die Vanish-Serie um das V8 Panel

ROE Visual hat mit dem V8 aus der Vanish-Serie ein neues LED-Panel mit transparentem Rahmen präsentiert. Das Produkt ist auf die Konstruktion von LED-Walls bei Indoor-Anwendungen ausgelegt. Ein Panel wiegt rund 6,5 Kilogramm und weist eine Tiefe von 35 mm auf. Mit dem V8-Equipment können LED-Walls auch gebogen, gewölbt oder geschwungen (curved) montiert werden. Die modulare Bauweise bietet leichtes Handling, vereinfachte Installations- sowie Reparaturprozesse und qualitativ wartet ein V8-Panel mit 60 Prozent Transparenz auf. Nutzbar ist ein V8, je nach Anwendungsszenario, sowohl transparent als auch intransparent.

Erstmals präsentiert wurde das Material kürzlich auf der LDI Show.

Info: www.roevisual.com

V8  (Fotos: ROE Visual)

Claypaky stellt Axcor Profile 600 und Axcor Profile 400 vor

Claypaky hat mit dem Axcor Profile 600 und Axcor Profile 400 zwei neue Movinglights vorgestellt. Axcor Profile 600 ist mit einem reinweißen 500W LED-Chip sowohl in 6.500K (CRI 70) oder alternativ als HC-Variante in 5.600K (CRI 90) erhältlich. Der mechanische Boost-Modus des Fixtures erlaubt es zudem, den Output zusätzlich um rund 25 Prozent zu steigern. Darüber hinaus besitzt es das patentierte Blendenschiebersystem, das bereits etliche vorherige Profiler von Claypaky ausgezeichnet hat. Microstep-Motoren erlauben es dabei, die vier Blendenschieber des Gerätes genau zu positionieren. Darüber hinaus kann jeder Blendenschieber vollständig in den Lichtstrahl eingefahren werden. Ein Zoom-Bereich von fünf bis 45 Grad, eine CMY-Farbmischung plus linearer CTO, ein Farbrad sowie Goborad, Prisma und Animation-Wheel runden die Möglichkeiten des Axcor Profile 600 ab.

Der Axcor Profile 400 ist entweder mit reinweißem 300W LED-Chip in 6.500K (CRI 70) oder alternativ als HC-Variante in 5.600K (CRI 90) ausgestattet. Der Zoom-Bereich reicht von sechs bis 42 Grad. CMY-Farbmischung plus linearer CTO, ein Farbrad sowie Goborad, Prisma und Animation-Wheel sind ebenfalls integriert.

 

Info: www.lightpower.de

 

Axcor Profile 600 (Foto: Claypaky)