Abo bestellen
Newsletter bestellen

Prolights High-End LED-Screens Omegapix

Die High-End LED-Screen Serie OmegaPix von Prolights kommt PixelPitch Varianten von 2,6 mm über 3,9 mm bis 4,8 mm auf den Markt. Das 3,9 mm Outdoor Material ist dabei eine Hybridlösung für jede Art von In- und Outdooranwendung.

Für anspruchsvolle Touringanwendungen wurde eigens die OmegaX48T konzipiert, diese ist durch die Maße von 1.000 mm x 500 mm extrem schnell gebaut. Außerdem gibt es für alle Varianten Transportdollies und zahlreiches weiteres Zubehör.

Neben der extrem hohen Wartungsfreundlichkeit bietet die OmegaPix Serie variable Baumöglichkeiten: ob gehängt oder gestellt, mit 90° Winkelmodulen um die Ecke (außer48T) oder mit konkaven (bis zehn Grad) und konvexen (bis fünf Grad) Bauformen geschwungen – viele Szenarien sind realisierbar.

Die LED-Screens warten mit hochwertigen Komponenten wie der brandneuen Novastar A8s Receiving Card und NationStar LEDs auf, komplettiert wird das Ganze durch Macroblock ICs. Features wie 18-bit Graustufen, ClearView und SmartGamma Korrektur sind ebenfalls enthalten.

Info: www.feiner-lichttechnik.de

48T OmegaX Dolly, Detail 48T (Fotos: Prolights)

Crystal LED-Displaytechnologie von Sony bei G+B

Mit der neuen Crystal LED-Displaytechnologie (C-LED) hat Sony ein neues LED-Produkt auf den Markt gebracht. Die feinen LED-Elemente sind jeweils nur halb so dick wie ein menschliches Haar. Die Micro-LEDs liefern bei einer Helligkeit von 1.000 nit brillante Bilder bei allen Lichtverhältnissen. Zudem belegen Sie nur einen winzigen Teil der Fläche, was einen Schwarzanteil von 99 Prozent ausmacht. Ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 ist das Ergebnis. Die starke Helligkeit und Kontrastleistung der C-LED ermöglichen die Darstellung von High Dynamic Range-Inhalten. Generell werden Videos nahezu ohne Verzögerung und scharf wiedergegeben. Auch mit ihrem Betrachtungswinkel kann die Crystal LED punkten, denn mit fast 180 Grad ist das komplette Bild aus jeder Position gut sichtbar.

Ein weiteres wichtiges Element im Produktkonzept Feature ist die Skalierbarkeit. Videowände können in beliebiger Form und Größe kreativ gestaltet werden – in Übergröße oder mit unbestimmten Seitenverhältnissen und Abmessungen. Das wird durch die rahmenlose Struktur eines jeden einzelnen Panels gewährleistet. Zusammen ergeben sie ein nahtloses Display ohne Rahmen und sichtbare Lücken. Mit einer 10-Bit-Farbverarbeitung bietet die Crystal LED ihrem Betrachter fast schon unzählige Varianten an möglichen Farben für weiche Farbverläufe ohne Streifenbildung.

G+B ist einer von zwei Vertriebspartnern der Sony C-LED in Deutschland. „Wir sind stolz, die Kooperation mit Sony umzusetzen und freuen uns über das Vertrauen, das Sony uns entgegenbringt. Mit dem Vertrieb der innovativen Crystal LED betreten wir ein für uns neues Feld im Luxussegment“, sagt Dr. Norbert Gahrens, Geschäftsführer bei G+B zur Partnerschaft mit Sony.

Ab sofort und noch bis Anfang September steht die neue Sony C-LED im Kap Europa, dem Kongresszentrum der Messe Frankfurt, zur Besichtigung bereit. Interessenten können bei G+B einen Besichtigungstermin vereinbaren.

Info: www.gb-mediensysteme.de

Display aus C-LED Modulen (Foto: G+B)

Lichtlogistik entwickelt 3D-Verbinder für SlimPixx-System

Die LichtLogistik LED Support GmbH bringt zum 15. Februar 2019 ein Erweiterungselement zu ihrem digitalen LED-Stick-System SlimPixx auf den Markt. Der 3D-Verbinder ermöglicht es, aus SlimPixx-Sticks schnell und einfach räumliche Formen, wie zum Beispiel Würfel, Kuben oder sogar kugelartige Formen zu gestalten.

Der Verbinder besteht aus zwei Teilen: einem runden Basiselement mit 18 Gewindeabgängen und einzelnen Metallverbindern, die in das Basiselement geschraubt werden können. Für eine exakte Ausrichtung der Sticks können die Schraubverbinder zusätzlich per Inbus feinjustiert werden. Die Schraubverbinder werden dann wie gewohnt in den SlimPixx-Stick geklickt. Dank der hohen Stabilität von Verbindern und Sticks können die konstruierten Formen frei stehen oder bei Bedarf auch geflogen werden.

Mit dem neuen 3D-Verbinder wollen die Entwickler von LichtLogistik einen weiteren Schritt hin zum smarten „Kreativ-Baukasten“ vollziehen. Erst im Herbst brachte das Unternehmen SlimPix auf den Markt – allerdings sollte das nur die Basis sein, von der aus das System um zusätzliche Produktfeatures erweitert wird. So soll beispielsweise das Sortiment an sinnvoll-konzipierten Verbindern kontinuierlich wachsen. Außerdem wurde Mitte Januar 2019 eine zweite Generation von SlimPixx-Sticks auf den Markt gebracht. Diese ist mit SK6812-IC LEDs ausgestattet, um das System stabiler zu machen. Dabei ist die neue Stick-Generation weiterhin kompatibel zu dem SlimPixx-Controller und dem weiteren Zubehör.

Dem Prinzip des Baukastensystems folgend, das dem SlimPixx-System zugrunde liegt, sind die Elemente des 3D-Verbinder einzeln bestellbar. Je nach Bedarf können Basiselement und Schraubverbinder individuell zusammengestellt werden, wodurch Kosteneffizienz generiert wird, da ausschließlich die Teile angeschafft werden können, die auch benötigt werden.

Info: www.lichtlogistik.de

Verbinder (Foto: Lichtlogistik)

HELi Showequipment investiert in Claypaky Sharpy Plus

Als Dry-Hire Unternehmen hat HELi Showequipment jetzt in eine große Anzahl Claypaky Sharpy Plus investiert. Mit dem Fixture erweitert HELi seinen umfassenden Bestand an Claypaky Geräten. Die Sharpy Plus werden auf der kommenden Mayday in Dortmund eingesetzt.

Uwe „Heli“ Heinrich, Geschäftsführer HELi Showequipment erklärte, warum er sich für den neuen Sharpy Plus entschieden hat: „Eigentlich wollten wir nicht mehr in Scheinwerfer mit Entladungslampen investieren. Die Vorführung dieser neuen Lampe beeindruckte mich jedoch enorm: ein Sharpy Beam in richtig hell, dazu CMY plus Zoom, sozusagen eine Komplettausstattung eines Spot-Moving Lights. Und das alles in einer kompakten Bauform mit geringem Gewicht zu einem fairen Preis, das hat mich überzeugt.“

 

Info: www.lightpower.de , www.helishow.com

 

HELi Showequipment investiert in Claypaky Sharpy Plus (Foto: Lightpower)

 

Christie bringt neue MicroTiles auf den Markt

Mit ihrem P3 Farbraum sind die Christie MicroTiles LED durchgängig HDR-10-konform und mit einer patentierten Software ausgestattet, wodurch eine Videowand zu 97 Prozent und mehr kalibriert bleibt. Sie eignen sich für Film- und Fernsehsets, Firmenveranstaltungen, Museen, den Einzelhandel, Stadien, Arenen oder Hochschulen. Das Produkt umfasst ein ADA-konformes QuickMount-System in flacher Ausführung, so dass Displays jeder Form und Größe gestaltet werden können, einschließlich innerer und äußerer Ecken (90 Grad) sowie konkav und konvex geformte Kurven.

Durch den Einsatz von präzise bearbeiteten Montageplatten und Wandankern, die auf nahezu jeder Oberfläche einfach angebracht werden können, erleichtert das proprietäre QuickMount-System der Christie MicroTiles LED das Ausrichten. Sobald die lasergeschnittene Basisplatte montiert ist, reduziert die geringe Größe und das geringe Gewicht der Gehäuse-freien Module die Komplexität der Installation, spart gleichzeitig Platz und erhöht die Flexibilität. Lediglich ein Ethernetkabel (PoE, Cat6) ist erforderlich, um jedes Modul mit dem gesamten Display zu verbinden. So entsteht eine saubere und einfache Verkabelung, wodurch sich Problemstellen im typischen LED-Aufbau drastisch reduzieren. Mit dem Click-n-Go-Prinzip lässt sich das Display unglaublich schnell aus magnetischen LED-Tiles zusammensetzen.

„Das Errichten einer MicroTiles LED-Wand jeglicher Größe dauert im Vergleich mit einer herkömmlichen LED-Wänden gleicher Größe nur etwa halb so lange“, sagte Romanowitz. „Die Platten und Module sind so klein und wiegen so wenig, dass sie ganz einfach magnetisch mit minimalen Anpassungen montiert werden können, sobald eine ebene Fläche hergestellt worden ist. Dank der proprietären Werkskalibration kann man jede Modulplatine an einer beliebigen Stelle an der Wand platzieren; sie sind vollständig austauschbar, was die Sache so einfach macht. Jede Platte ist mit Sensoren für die Selbstanalyse und -justage ausgestattet, um sowohl die Helligkeit als auch die Farbwiedergabe zu optimieren.“

Dass die Platten während des Betriebs auswechselbar sowie von vorn wartbar sind, ermöglicht Technikern den kompletten Zugang zu sämtlichen Teilen, während Kontrollleuchten auf einen Blick Statusrückmeldungen geben. Zusätzlichen Komfort bietet das Antriebs- und Steuersystem mit Fernsteuerung, wodurch die Komponenten an bequemen, leicht zugänglichen Stellen mit Abstand zur Videowand montiert werden können, um Hitze, Lärm und Komplexität zu vermeiden.

Die intuitive, einfach anzuwendende webbasierte Steuerungsschnittstelle lässt sich von jedem beliebigen angeschlossenen Gerät steuern, beispielsweise von einem Laptop, Tablet oder mobilen Gerät. Dank der Web-Benutzeroberfläche von MicroTiles LED haben Anwender die komplette Kontrolle über Einrichtung, Steuerung und Verwaltung des Displays. Im Zuge einer Ergänzung mit Bildverarbeitung, Medienservern oder Content-Management-Lösungen von Christie beziehungsweise einem Fremdanbieter profitieren Kunden von einem völlig optimierten Arbeitsablauf.

Info: www.christieemea.com

MicroTiles LED (Foto: Christie)