Abo bestellen
Newsletter bestellen

UHD-Kabelserie zur Übertragung von 4K-Signalen

Draka präsentiert auf der diesjährigen IBC die UHD-Kabelserie zur Übertragung von 4K-Signalen. Außerdem stellt der Kabelproduzent das gesamte Spektrum an Koaxialkabeln für die Übertragungsstandards 1080i, 720p und 1080p aus. Die internationale Messe für Funk, Film und Fernsehen findet vom 14. bis 18. September in Amsterdam statt.

Gemäß SMPTE ST 2082 überträgt das Format 4K-Videosignale mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Pixel und einem Datenstrom von 12 Gbit/s. Das entspricht einer halben Clockfrequenz von 6 GHz. Die Norm sieht außerdem eine maximal erlaubte Dämpfung von 40 dB vor. Basierend auf diesen Vorgaben hat Draka Koaxialkabel für 4K-Anwendungen entwickelt.

Die neue UHD-Serie umfasst beispielsweise das UHD50 und UHD100. Bei der Entwicklung der neuen Serie legte Draka großen Wert darauf, die Anforderungen der Ü-Wagenhersteller zu berücksichtigen – beispielsweise das Einhalten der äußeren Kabel-Durchmesser von 4,5 und sieben Millimeter. Draka erreichte dies durch höhere Verzellung des Dielektrikums und einem versilberten und optimierten Innenleiter. „Am Markt findet derzeit eine Diskussion über höhere Datenströme statt. 4K spielt dabei eine immer größere Rolle. Derzeit werden technisch bedingt 4K-Übertragungen in Quad Link ausgeführt (4 x 3 Gbit/s). Das erweist sich in der Praxis jedoch als unwirtschaftlich. Anzustreben ist eine Single-Link-Übertragung mit 12 Gbit/s“, erläutert Dipl-Ing. Marc-Oliver Hentschel, Produktmanager Broadcast bei Draka.

Info: www.prysmiangroup.com

Koaxialkabel für 4K-Anwendungen (Foto: Draka)