Abo bestellen
Newsletter bestellen

Sommer Cable stellt neues Hochleistungs-RG-Koaxialkabel vor

Während für Kurzstrecken meistens flexible Leitungen eingesetzt werden, benötigt man für große Übertragungslängen Kabel mit extrem niedriger Dämpfung. Um diese extrem niedrige Dämpfung zu erreichen, fertigt Sommer Cable das neue RG213/HF400 LL nicht auf herkömmlichen Extrusions-Linien: „In diesem Fall können wir nicht wie gewohnt auf unsere Standard-Produktionslinien zurückgreifen. Vielmehr müssen wir auf gesonderten Maschinen produzieren, die einen sehr niedrigen Toleranzbereich fahren und eine spezielle Zuführeinheit besitzen“, sagt Pascal Miguet, Produktmanager im Hause Sommer Cable und ergänzt: „Dadurch erreichen wir einen sauberen Formaufbau der „skin/gas/skin“ geschäumten und vernetzten Aderisolation. Zusammen mit dem geglätteten Massivdraht aus OFC Kupfer Klasse 6N können wir hier niedrigste Dämpfungswerte in konstanter und präziser Weise garantieren.“

Zusätzlich verspricht die alterungsbeständige Ummantelung eine extrem lange Lebensdauer, was gerade für Festinstallationen ein wichtiges Kriterium ist. Von Vorteil ist auch die vom Unternehmen unterstrichene einfache Verarbeitung und mögliche Kombination mit allen genormten Steckverbindern. Das prädestinierte Einsatzgebiet des RG213/HF400 LL ist insbesondere die Telekommunikations- und Antennentechnik sowie die Funkmikrofon-Übertragung im Hochfrequenzbereich.

 

Info: www.sommercable.com

 

RG213/HF400 Low Loss Koaxialkabel (Foto: Sommer Cable)

ChainMaster erweitert Steuerungsserie CM-820 um 12-ch Steuerung

Die ChainMaster Bühnentechnik GmbH erweitert auf Grund der hohen Nachfrage die bewährte Steuerungsserie CM-820 um einen 12-Kanal Controller für direktgesteuerte Kettenzüge nach BGV-D8/DGUV V54 und D8plus. 

Die linkbare Steuerungseinheit für zwölf Kettenzüge besteht aus einem kompakten und robusten 19“ Stahlblechgehäuse mit 6 HE. Frontseitig sind übersichtliche Richtungsvorwahlschalter mit LED-Richtungsvorwahlanzeige angeordnet, auf der Rückseite befinden sich drei Multicore-Ausgänge für je vier Antriebe bis zu 1kW Motorleistung und zwei Schuko-Steckdosen für externe Verbraucher. 

Weitere Produktfeatures sind neben einer integrierten Phasen- und Drehfeldüberwachung ein Hauptschütz für das GO-Signal und ein überwachter Not-Aus-Schütz. Alle Betriebszustände werden auf der Frontplatte über LED’s angezeigt. Das für den Linkbetrieb notwendige Zubehör ist im Lieferumfang erhalten.

 „Mit der Steuerungsserie CM-820 können auch heranwachsende Unternehmen Projekte mit steigenden Anforderungen und erhöhter Antriebszahl realisieren. Kooperationen mit Partnerfirmen oder die Zumietung von zusätzlichen Steuerungen sind ebenso ohne weiteres möglich, wie die Verwendung als Einzellösung für kleinere Anwendungen.“

 

Info: www.chainmaster.de

 

Bildunterschriften: Steuerungsserie CM-820 (Fotos: ChainMaster)

Neutrik stellt opticalCON MTP24 vor

Neutrik erweitert seine fiberoptische opticalCON-Serie um die kompakte, 24-kanalige opticalCON MTP 24 Reihe. Das robuste und staubgeschütze System basiert auf der MTP-Verbindungstechnik, die in Tele- und Datenkommunikation weit verbreitet ist. 

MTP-Steckverbinder sind kompatibel mit der MPO-Verbindungstechnik („Multifiber-Push-On“), die in der IEC-61754-7 standardisiert und spezifiziert ist. Dank des extrem kleinen Außendurchmessers und dem robusten Design, eignet sich opticalCON MTP 24 für lange Kabelstrecken und Punkt-zu-Punkt-Verbindungen. MTP 24 basiert auf dem opticalCON QUAD und wurde für mobile Applikationen im Bereich Broadcast und Pro-Audio optimiert. Das System kann leicht ohne Werkzeug gereinigt werden. Darüber hinaus besteht im gesteckten Zustand Staub- und Wasserschutz gemäß IP65. 

Die opticalCON MTP 24 Kabelsteckverbinder zeichnen sich durch ein robustes Vollmetallgehäuse und die äußerst strapazierfähige Kabelzugentlastung aus. Eine sphärische Staubschutzklappe schützt die Glasfasern vor Verschmutzung und minimiert den Wartungsaufwand. Der farbkodierte Kabelstecker ist vormontiert und mit einer Auswahl von mobilen Feldkabeln erhältlich.

Die rückseitige Kompatibilität der opticalCON MTP Einbaubuchse mit Standard MTP Breakout-Kabeln ermöglicht die Adaption auf Glasfaser-Standard-Steckverbinder wie LC, SC oder ST. Die Staubschutzklappe garantiert hohe Steckzyklen und einen minimalen Wartungsaufwand. Die Gehäusedichtung dient der Farbkodierung und dem IP-Schutz.

 

Info: www.neutrik.de

 

opticalCON MTP24 (Foto: Neutrik)

 

Router Interface AES67 von Stage Tec vorgestellt

Stage Tec, der Berliner Hersteller digitaler Audiotechnik, stellte auf der IBC die neueste Einschubkarte für das Nexus-Audioroutingsystem vor: die Router InterFace AES67 (RIF67). Die Einschubkarte für den Nexus Star ist das erste Ergebnis der Kooperation mit DirectOut Technologies. Die Zusammenarbeit zwischen dem deutschen ProAudio-Spezialisten und Stage Tec war erst auf der Prolight + Sound im April vereinbart worden. 

Das AES67.IO-Modul von DirectOut verfügt über eine vollwertige AES67-Implementierung und unterstützt den Ansatz einer herstellerunabhängigen Audio- und Steuerungs-Vernetzung. Es ermöglicht den Aufbau von leistungsfähigen Audionetzwerken über eine Audio-Over-IP-Anbindung. „Ich freue mich, dass wir schon ein Ergebnis unserer Kooperation mit DirectOut vorweisen können“, erläutert Dr. Helmut Jahne, Geschäftsführer von Stage Tec. „Mit der Entwicklung der Routerkarte RIF67 folgt Stage Tec den Empfehlungen der standardbasierten AIMS Roadmap mit dem Ziel SMPTE ST 2110.“

Die RIF67 kann bis zu 1024 AES67 Audio-Kanäle empfangen und senden. Es werden pro Richtung bis zu 128 Streams unterstützt. Routerseitig bietet die Baugruppe eine Kapazität von 256 Kanälen. Sie kann bis zu vier unabhängige physikalisch getrennte IP-Netzte pro Karte verwalten. Geplant ist auch eine redundante Audioübertragung entsprechend SMPTE 2022-7. Die Konfiguration der RIF67 erfolgt über ein Web-Interface, die Statusüberwachung über Nexus. Die RIF67 ist plug-and-play-fähig, das heißt, sie wird bei der Anbindung ans Netzwerk von diesem automatisch erkannt und für die Verwendung konfiguriert. Wie alle Produkte von Stage Tec ist die RIF67 abwärts kompatibel und kann auch in alten Nexus-Anlagen genutzt werden.

Der erste Einsatz der RIF67 erfolgt im neuen, vollständig IP-basierten Ü-Wagen UHD-1 des Schweizer Broadcasters und TV-Dienstleisters tpc. Die RIF67-Karten werden ab Frühjahr 2018 ausgeliefert.

Stage Tec bietet schon seit 2012 mit der Nexus Dante-Karte XDIP eine IP-basierte Technologie an. Das vom australischen Hersteller Audinate entwickelte Dante-System ermöglicht den Aufbau von leistungsfähigen Audio- und Mediennetzwerken auf einer vorhandenen Standard-Ethernet Infrastruktur unter Nutzung von TCP/IP. Die XDIP unterstützt bis zu 64 bidirektionale Audiokanäle und ist auch AES67-kompatibel.

 

Info: www.stagetec.com

 

RIF67 für Stage Tec’s Router Nexus Star (Foto: Stage Tec)

Neue Systemlösungen für Layher Treppentürme

Für Treppen und Aufstiege stehen im Layher Produktprogramm je nach Anforderung passende Ergänzungsbauteile zur Verfügung. Das Angebot reicht von leichten Alu-Podesttreppen über separate Treppenwangen für verschiedene Verkehrslasten bis hin zu kindersicheren Geländern. Für öffentlich zugängliche Fußgängertreppen ist der Allround-Treppenturm 750 mit komfortablen Steigungsmaßen die ideale Lösung. Die Kombination aus Treppenwangen 750 sowie Serienböden als Stufen ermöglicht es, die Treppenläufe je nach Personenaufkommen variabel in der Breite anzupassen.

Treppentürme, Rollstuhlrampen oder Überbrückungen im öffentlichen Bereich müssen laut Landesbauordnungen mit durchgehenden Handläufen ausgestattet sein. Mit dem neuen Systemhandlauf steht für Layher Kunden jetzt eine ebenso einfache wie flexible Lösung zur Verfügung. Die Neuentwicklung besteht aus nur drei Einzelteilen: einem Systemhandlaufrohr aus Aluminium mit einem Durchmesser von 42,3 mm, einem Systemhandlaufhalter sowie einem drehbaren Kunststoff-Gelenk. Das Gelenk wurde so konstruiert, dass es sich variabel von 90° bis 180° einstellen lässt. Auf diese Weise passt sich der Systemhandlauf stufenlos an alle Steigungen und Bauformen an – es ist nur ein Bauteil für Auf- und Übergänge im öffentlichen Bereich erforderlich. Die Anforderungen für barrierefreies Bauen werden praxisgerecht erfüllt.

Die Montage erfolgt einfach und schnell. Zuerst wird der Handlaufhalter an den Sprossen der kindersicheren Geländer befestigt. Für Eckbereiche gibt es alternativ einen Halter mit Halbkupplung zur Anbringung an Allround-Stielen. Anschließend werden die zugeschnittenen Handlaufrohre auf den Handlaufhaltern aufgelegt und vernietet. Als Verbindungselement zwischen den einzelnen Rohren dient das drehbare Gelenk. Dieses wird einfach auf die Rohre aufgesteckt und sorgt für einen fließenden Übergang und angenehme Haptik bei der Nutzung. Durch eine speziell für den Systemhandlauf entwickelte Montagehilfe entfällt das Einmessen der Handlaufhöhe und des Abstands zum kindersicheren Geländer – die Montagezeit wird reduziert.

Um Unbefugte am Betreten von Flucht- oder Bautreppentürmen zu hindern, kann der untere Austrittsbereich mit dem Layher Protect-System eingehaust werden. Für den Zutritt sind passende Protect-Türelemente erhältlich. Den Anforderungen an Fluchtwege entspricht das Türelement. Ein Einsatz gemäß ASR A2.3 für Fluchtwege bis 200 Personen ist möglich. Für Baustellenzugänge gibt es ein ergänzendes Türelement.

Die Tür der Protect-Türelemente besitzt ein Anti-Panikschloss: Von außen kann die Tür nur mittels Schlüssel geöffnet werden. Von innen lässt sich die Tür dagegen einfach per Türklinke betätigen. Neu ist zudem der Spaltriegel zur Einhängung der Protect-Türelemente. Dieser wurde so konzipiert, dass es zwischen Treppenturm-Podest und Tür keinen Höhenversatz gibt – Stolperfallen werden vermieden. Die Montage am AllroundGerüst erfolgt schnell über die am Spaltriegel angebrachten Keilköpfe. Für eine wirtschaftliche Logistik ist ebenfalls gesorgt. Der unten geschlossene Rahmen steift die Türelemente nicht nur besser aus, sondern vereinfacht auch Lagerung und Transport.

Info: www.layher.com

Systemlösung (Grafik: Layher)