Abo bestellen
Newsletter bestellen

Twinsisters entscheidet sich für Prolyte

Twinsisters bietet eine vollständige Betreuung für Veranstaltungen. So stehen Services in der Veranstaltungstechnik genauso im Portfolio wie Künstlermanagement, Künstlervermittlung und Eventsupport.

Das Heilbronner Unternehmen hat kürzlich in Prolyte-Traversen des Typs H30V investiert. Insgesamt nahm Twinsisters mehr als 100 Meter dieses Traversentyps in schwarz pulverbeschichtet in den Bestand auf. Boxcorner, mehrere fiRSTstage Rollbrett-Sets zum Transport der Traversen sowie weiteres Zubehör runden die Investition ab.

„Schwarze Traversen wirken modern und sind aktuell sehr gefragt“, so Twinsisters-Geschäftsführerin Elke Hertner. „Wir arbeiten schon seit längerer Zeit mit Prolyte. Nun haben wir unseren Bestand erweitert, damit wir nicht mehr so häufig zumieten müssen, denn das kostet Zeit und Geld. Die H30V von Prolyte ist ideal für uns, da sie am Markt weit verbreitet ist und wir somit im Ernstfall immer noch relativ leicht Material zumieten können.“

Die Traversen hatte Twinsisters bei cast erworben.

Info: www.castinfo.de

Prolyte entwickelt Universal LED Stack System

Prolyte hat das neue Universal LED Stack System (LSU) vorgestellt. Das flexible LSU-System ist universell für viele LED-Module mit einer Modulgröße von 50 x 50 beziehungsweise 60 x 60 cm einsetzbar. Die LED-Leinwand steht hierbei auf einer Führungsschiene und wird nach hinten mit einer flexibel nutzbaren Anschlussplatte an der jeweils dahinterliegenden Stütze gesichert. Durch die geschraubte Verbindung entsteht ein stabiles System, das mit nur minimalem Ballast standsicher betrieben werden kann.

Das Riggen immer größer werdender LED-Screens stellt Anwender hinsichtlich des Aufwands und der Kosten sowie mit Blick auf zulässige Dach- und Bühnenlasten zunehmend vor Herausforderungen. Das Prolyte LSU-System bietet hier eine kosteneffiziente und anwenderfreundliche Alternative. Zudem lässt sich das System auch auf Bühnenpodesten und Layher-Konstruktionen einsetzen und kann somit in den Set-Bau integriert werden. Auch als Rückwand für Messestände ist LSU geeignet.

Das System ist schnell montiert, flexibel und für den Indoorbetrieb von bis zu sechs Metern Bauhöhe statisch nachgewiesen. Ab einer Bauhöhe von vier Metern wird eine zusätzliche Aussteifung zwischen den Stützen benötigt.

Die höhenverstellbare Base-Section kann in der Standardausführung eine Leitertraverse mit konischem Verbindersystem (CCS6) aufnehmen. Die Anschlussplatten mit Abstandhalter und Traversenschelle sind universell für alle gängigen Gewindegrößen (M6, M8 und M10) am LED-Modul nutzbar.

LSU-Systeme sind bei cast erhältlich.

Info: www.castinfo.de

LSU (Fotos: cast)

Layher präsentierte neues Videowand-System

Kamen als Unterkonstruktion für Videowände bislang meist projektbezogen gefertigte Sonderkonstruktionen zum Einsatz, hat Layher mit einen neuem Videowand eine tragfähige, schnell montierbare und damit wirtschaftliche Systemlösung entwickelt. Basis ist das Layher AllroundGerüst, das sich als Unterkonstruktion für Podien, Bühnen und Tribünen bewährt hat. Mit nur wenigen tragfähigen Ergänzungsbauteilen für die Aufhängung der Videowände sind jetzt auch Unterkonstruktionen für die gängigsten Videowandformate mit einer Tragfähigkeit von fünf kN/m und via Prüfbuch nachgewiesener Standsicherheit ohne Windstärkenbegrenzung möglich.

Dank modularem Aufbau und der verschiedenen Standardlängen des AllroundGerüsts ist das Videowand-System flexibel in der Höhe und in der Breite. Auf Wunsch lassen sich an beiden Seiten Kragarme mit einer Tragfähigkeit von je fünf kN für die Tontechnik integrieren. Für größere PA-Systeme können die Unterkonstruktionen zudem an jeder Seite um ein Feld erweitert werden. Hier stehen mittig zehn kN für Lautsprechersysteme zur Verfügung. Der Anbau einer Plattform erleichtert die Montage oder dient sogar als Podium. Aber auch ein Wetterschutz ist problemlos realisierbar: Zum einen besitzen die Ergänzungsbauteile für die Aufhängung der Videowände leichte Alu-Kederschienen zur Montage eines Kederdaches. Zum anderen kann das Videowand-System sowohl mit Planen als auch mit dem Layher Protect-System eingehaust werden. Dieses gewährleistet nicht nur einen wirkungsvollen Witterungsschutz, sondern bietet darüber hinaus auch eine optisch ansprechende Werbefläche und eine Zutrittsbeschränkung für Unbefugte.

Da es sich bei allen Bauteilen um Serienbauteile handelt, ist Schnelligkeit bei Planung, Kalkulation und Materialverfügbarkeit sichergestellt. Die Videowände lassen sich dank der detaillierten technischen Dokumentation von Layher einfach planen und auf Basis der Layher Preislisten verlässlich kalkulieren. Anschließend können sich Kunden das erforderliche Material in kürzester Zeit in ihr Lager oder zum Veranstaltungsort liefern lassen. Dass dank modularem Aufbau kleine Packmaß sorgt dabei für Effizienz bei Lagerung und Transport, die leichten und handlichen Einzelbauteile sowie die schraubenlosen Keilschloss- und Bolzenverbindungen gewährleisten eine wirtschaftliche Montage – selbst per Hand. Für alle Aufbauvarianten inklusive Volleinhausung wurde die Standsicherheit nach DIN EN 13814 für vier Windzonen berechnet, ohne Windstärkenbegrenzung statisch nachgewiesen und in einem Prüfbuch zusammengefasst. Dies spart Zeit bei Prüfung und Abnahme der Konstruktion. Rechtssicherheit durch Übereinstimmung mit aktuellen Normen und Vorschriften ist ebenfalls gegeben.

Info: www.layher.com

Videowand-System (Foto: Layher)

Hybridkabel für die verlustfreie Übertragung von HDMI- und DVI-Signalen

Flexibel und anpassungsfähig präsentiert sich das HDMI-D 2.0 AOC Hybridkabel von TTL Network. Das optische Plug & Play Kabel wird nicht nur mit zwei HDMI-D Steckern geliefert, sondern auch mit zwei HDMI-A Adaptern aus Metall, die nicht richtungsgebunden sind. Optional ist dafür auch noch ein DVI-Adapter zu haben.

Die verschraubbaren HDMI-A und DVI-D Adapter lassen sich einfach und verdrehsicher auf die schlanken und kompakten HDMI-D-Stecker des Kabels aufstecken. So werden je nach Wunsch und Anforderung HDMI- und DVI-Signale übertragen. Für die schnelle Verlegung ist eine Einzugshilfe im Paket enthalten.

Im Inneren des hochleistungsfähigen Hybridkabels sorgt die Kombination aus OM3 Glasfaser und Kupferdrähten für die verlustfreie Übertragung der Signale über eine Strecke von bis zu 100 Metern: Das Hybridkabel unterstützt HDTV- und 3D Full HD-Auflösungen mit einer Übertragungsrate von bis zu 18 GBit/s.

Das energieeffiziente Kabel kommt ohne externe Stromversorgung aus – sollte doch einmal eine zusätzliche Stromversorgung nötig sein, hilft das Powerkabel, das im Lieferumfang enthalten ist.

Info: www.ttl-network.de

AOC Hybridkabel (Foto: TTL Network)

 

Global Truss stellt in Frankfurt den Silencer vor

Mit dem von Global Truss entwickelten Silencer, einem Dämpfer aus Gummi, der auf den Traversenbolzen gesteckt wird, soll sich die Lautstärke beim Hämmern der Traversen um die Hälfte verringern und hohe Frequenzen – wenn Metall auf Metall trifft – sollen deutlich gedämpft werden. Bei der Herstellung wird eine spezielle Gummimischung verwendet, die den Silencer flexibel, aber dennoch hart genug macht, um die Krafteinwirkung eines Hammers effektiv zu übertragen und das Material des Bolzens und des Hammers zu schonen. Beim Ablegen einer Traverse auf den Boden liegt diese nun geschützt auf den Silencern auf und Beschädigungen des Untergrunds und der Traverse selbst werden dadurch vermieden.

„Bei Messungen unter Real- und Laborbedingungen haben uns Audio-Fachleute bestätigt, dass mit Hilfe des Global Truss Silencer eine Verringerung des Schalls um 8dB erreicht wird. Zusätzliche Messungen haben ergeben, dass vor allem die hohen und störenden Töne deutlich gedämpft werden, was für das menschliche Gehör und vor allem dessen Schutz bei Produktionen ein weiterer Pluspunkt ist. Tests bei Events haben uns zudem bescheinigt, dass sich andere Dienstleister vor Ort nicht mehr durch das Traversen zusammenbauen gestört gefühlt haben,“ sagt Oliver Braun, Marketingleiter bei Global Truss.

Bei der Prolight + Sound wird Global Truss wird den Silencer kostenlos an Kunden, Nutzer, Interessierte und Messebesucher verteilen. „Das Ziel von Global Truss war es von Anfang an Top Qualität, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Innovationen zu bieten. Mit dem Silencer ist uns wieder einmal ein cleveres Produkt gelungen. Und da die Lösung so simpel und einfach ist, hätten wir ein schlechtes Gewissen den Silencer konventionell zu vermarkten. Wir möchten, dass jeder von unserer Erfindung profitiert“, ergänzt Oliver Braun.

 

Info: www.globaltruss.de

 

Silencer (Foto: Global Truss)