Abo bestellen
Newsletter bestellen

Seminar „Entwicklung, Messung und Bewertung von Lautsprechern“

Den Teilnehmern des Seminars soll sowohl auf Seiten der Entwickler, wie auch bei den Anwendern ein sicherer Umgang mit Lautsprechern und deren technischen Eckwerten beigebracht werden. Dazu werden die Datenblatt-Parameter von Lautsprechern erklärt und ihre Bedeutung je nach Art der Anwendung erläutert. Wichtige Aspekte sind dabei das räumliche Abstrahlverhalten, der „tatsächlich“ erreichbare Maximalpegel und der wiedergegebene Frequenzbereich. In Abhängigkeit von den gegebenen Randbedingungen, wie den raumakustischen Verhältnissen, dem möglichen Störpegel und der geforderten Reichweite kann basierend auf den technischen Daten die Auswahl eines passenden Lautsprechers erfolgen. Die Vorhersehbarkeit beziehungsweise Planungssicherheit stehen hier im Vordergrund.

Im High-End Sektor spielen klangliche Aspekte wie tonale Ausgeglichenheit, eine dynamische Wiedergabe und geringe Verzerrungen eine wichtige Rolle, die sich ebenfalls in den messtechnischen Parametern wieder finden und interpretieren lassen.

Das Seminar wendet sich an Entwickler und Anwender von Lautsprechern in allen Bereichen der Audiotechnik. Dazu gehören die klassische PA-Technik, ELA Anlagen, Anlagen zur Sprachalarmierung und zur allgemeinen Übertragung von Sprachinformationen sowie Lautsprecher für Consumer Anwendungen und für High-End HiFi Anlagen.

Ebenfalls angesprochen werden sollen Akustiker aus der Entwicklung für Bahnfahrzeuge, Busse, PKW und Flugzeuge, da auch hier Lautsprecher allgegenwärtig und für die verständliche Information oder Warnung der Passagiere unentbehrlich sind.

Das Seminar liefert zudem wichtige Teilaspekte für die Auswahl und Planung von Lautsprecheranlagen in öffentlichen Gebäuden, Industriekomplexen, Bahnanlagen und Straßentunneln.

Ort der Schulung ist die TU Berlin. Das Seminar ist auf drei Tage angelegt und beginnt am 10. Oktober.

Info: www.ak.tu-berlin.de

HF-Kurse der Sennheiser Sound Academy

Die Sennheiser Sound Academy bietet seit vielen Jahren maßgeschneiderte Trainings und Expertenwissen auf internationalem Niveau. Das Angebot richtet sich an Tonschaffende, Studenten und Auszubildende, AV-Techniker und Händler, die in Theorie und Praxis mehr über den bestmöglichen Einsatz von Drahtlossystemen in zunehmend komplexer werdenden HF-Szenarien erfahren möchten. Vom 11. bis zum 13. September 2017 bietet Sennheiser drei neue Kurse an, welche am Unternehmenssitz des Audiospezialisten in der Wedemark ausgerichtet und mit einer Werksführung verbunden werden.

Im kostenlosen Einführungskurs am 11. September wird das Sennheiser Funktechnik-Portfolio vorgestellt, und es wird verständlich erläutert, welche Produkte und Frequenzbereiche für unterschiedliche Anwendungsfelder verfügbar sind. Im kostenpflichtigen Basiskurs „Praxis Know-how“ am 12. September werden die physikalischen Grundlagen der HF-Technik zunächst theoretisch vermittelt und anschließend an Workshop-Stationen mithilfe aktueller Sennheiser Drahtlossysteme praktisch angewendet. Der Aufbaukurs „Master Class“ am 13. September erweitert schließlich die im Basiskurs gewonnenen Erkenntnisse und widmet sich unter anderem der Einrichtung komplexer Multikanalsysteme unter Einsatz zeitgemäßer Konfigurations- und Planungssoftware. Ob der Basis- und/oder Aufbaukurs im Einzelfall die richtige Wahl ist, kann optional über einen Online-Einstufungstest ermittelt werden. Ein Kombipaket aus beiden Kursen wird von Sennheiser zu attraktiven Sonderkonditionen geschnürt.

Christian Mehnert, Sennheiser Customer Development & Application Engineering: „Auch 2017 werden wir im Rahmen der Sennheiser Sound Academy sowohl theoretische Grundlagen für den Einsatz von Funkmikrofonen und drahtlosen IEM-Systemen erörtern als auch während des Hands-on-Trainings viel praxisbezogenes Know-how vermitteln. Im Fokus steht ein zielgerichteter Wissenstransfer mit vielen Tipps und Tricks, welcher wie immer in enger Abstimmung mit den Wünschen und Bedürfnissen unserer Gäste erfolgt: So spielen die Digitale Dividende und auch unser neues Digital 6000 Drahtlossystem eine Rolle.“

Interessenten können sich direkt bis zum 1. September auf der Homepage von Sennheiser anmelden. Dort sind auch detaillierte Informationen zu den Kursen zu finden.

Info: www.sennheiser.de/soundacademy

Termine der „Audio-Technica Academy“

Bei Audio-Technica in Mainz-Kastel finden in den kommenden Monaten mehrere Seminare statt. Diese sind kostenlos und als Tagesveranstaltungen angelegt.

Eines der Schulungsthemen ist das Segment „Installed Sound Solutions“, das ab dem 13. September behandelt wird. Dabei gibt es nach kurzer Grundlagenvermittlung einen ausführlichen Blick auf das, für Installationen relevante, Audio-Technica Portfolio. Von klassischen Einbaulösungen, über Konferenzanlagen und Drahtlostechnik, bis hin zu den Produkten, die in ein Dante-Netzwerk eingebunden werden können; in diesem Seminar werden die Vor- und Nachteile erörtert, besprochen und neue Ansätze geschaffen.

Von Oktober 2017 bis März 2018 finden monatlich weitere Veranstaltungen zu diesem Thema statt.

Info: www.eventbrite.de

Vida und Sequenza Workshop

Klangdesign und Kling & Freitag veranstalten vom 28. bis 30. August 2017 einen Vida und Sequenza Workshop bei EventPark Schlegel in Gärtringen. Die Teilnehmer werden am 28. August innerhalb eines halben Tages mit der Beam Steering Technik der Vida L vertraut gemacht. Vida steht für „Versatile Intelligent Digital Array“ und gibt den Anwendern neue Lösungsansätze für die bestehenden Beschallungsaufgaben. Im Mittelpunkt steht der technische Aufbau, die Software und der Klang der Vida L.

Am 29. und 30. August führt David Ludz durch die Bestandteile und Philosophie der Sequenza Line Arrays und die Teilnehmer lernen die Grundlagen der Simulationssoftware Con:Sequenza+ und das Konzept sowie die Einrichtung der K&F SystemAmps. Ziel ist es, die Teilnehmer mit dem Kling & Freitag System vertraut zu machen, um auf verschiedene Aufgaben passend zu reagieren.

Die Teilnahme am Workshop kostet 300 Euro Gebühr pro Person. Zwei Mittagessen sind inklusive.

Info: www.kling-freitag.de

Vorbereitungslehrgang für Ausbildungsabschluss „Fachkraft Veranstaltungstechnik“

Am 7. August startet wieder der Vorbereitungslehrgang auf die Externen Abschlussprüfung für den anerkannten Ausbildungsabschluss „Fachkraft für Veranstaltungstechnik“. Das Konzept wurde der neuen Fortbildungsverordnung angepasst. „Neben innovativen Seminaren, Meisterfortbildungen und Zertifikatslehrgängen ist das Aufbauangebot für Menschen ohne Formalqualifikation unser besonderes Anliegen“, so Anke Lohmann, Geschäftsführerin Deutsche Event-Akademie.

Die zwölfwöchige Vorbereitung auf die Abschlussprüfung findet in Lehrgangsblöcken statt. Zugeschnitten auf die individuellen Berufserfahrungen und Voraussetzungen kann am Kurs auch modulweise teilgenommen werden. Komplett gebucht umfasst die Prüfungsvorbereitung 480 Lerneinheiten von jeweils 45 Minuten.

Ausbildungsinhalte und Prüfung wurden aktuellen Anforderungen angepasst:  Der Bereich Elektrotechnik wurde erweitert und ist selbständiger Prüfungsteil. Netzwerk- und Medientechnik spielen im Ausbildungsrahmenplan künftig eine wichtige Rolle. Für den praktischen Prüfungsteil „Realisieren eines veranstaltungstechnischen Projekts“ müssen praxisbezogene Unterlagen zur Information des Prüfungsausschusses erstellt werden. Außerdem wird dazu keine Präsentation mehr, sondern ein 30-minütiges Fachgespräch absolviert. Die bislang sehr umfangreiche Dokumentation des Projekts entfällt.

Die DEAplus hat seit 2012 in der Prüfungsvorbereitung zur »Fachkraft für Veranstaltungstechnik« auch die kompletten Inhalte der »Elektrofachkraft nach SQQ1« integriert. Inhaltlich orientiert sich der Prüfungsvorbereitungskurs an der Verordnung für die Fachkraftausbildung. Die Teilnehmer legen die reguläre Ausbildungsprüfung vor einer Industrie- und Handelskammer ab. Somit ist der Berufsabschluss identisch mit der Prüfung nach einer dualen Ausbildung im Betrieb und der Berufsschule.

Die Zulassung zur Prüfung vor der IHK setzt eigentlich die dreijährige Berufsausbildung voraus. Für das Ablegen der Externen Prüfung brauchen Quereinsteiger stattdessen viereinhalb Jahre Berufserfahrung gemäß Ausbildungsplan im Bereich der Veranstaltungstechnik. Und eine vorherige Ausbildung in einem anderen ähnlichen Ausbildungsberuf wird eventuell ebenfalls angerechnet.

Info: www.deaplus.org