Abo bestellen
Newsletter bestellen

satis&fy stattet Gala-Event im Berliner Kraftwerk aus

Mitte Mai ist im Berliner Kraftwerk die feierliche Verleihung des Duftstars-Awards, dem Deutschen Parfumpreis, über die Bühne gegangen. Vergeben wird der Preis von der Fragrance Foundation Deutschland. Zahlreiche Prominente aus Film, Fernsehen, Wirtschaft, Politik und Medien besuchten die Veranstaltung, die unter dem Motto „The Power of Fragrance!“ stand. Moderiert wurde die Preisverleihung, der ein Dinner und eine After-Show-Party folgten, von Barbara Schöneberger. Musik kam von Culcha Candela; Technik und Manpower von der satis&fy AG. Das Unternehmen stattete die zu den bedeutendsten Gala-Events im deutschsprachigen Raum zählende Veranstaltung im Auftrag der Vaterblut GmbH, verantwortlich für Idee, Strategie, Konzept und Umsetzung, als technischer Dienstleister aus. Auch für den dekorativen Glanz auf zwei Stockwerken sorgte das Unternehmen. Insgesamt sechs Sattelschlepper Material wurde im alten Berliner Heizkraftwerk verbaut.

Im Erdgeschoss rollte satis&fy 1.000 Quadratmeter lila Teppich aus und stellte die 120 Quadratmeter große Pressewand auf. Außerdem wurden diverse Lampen in Position gebracht. Für die Preisverleihung im Obergeschoss des Kraftwerks installierte man eine temporäre Tribüne aus Layer-Elementen, ein 60 Tonnen Stahl-Schwergewicht, um ausreichend Platz für die 800 Gäste zu schaffen. Für das Rampenlicht wurden 48 Platinum FLX Scheinwerfer von Elation, die kürzlich erst in den Materialpool der Firma aufgenommen wurden, und 26 Impression X4 von GLP auf der Bühne zum Einsatz gebracht. Den Dinner-Bereich im Obergeschoss leuchtete satis&fy mit Expolite Akku Scheinwerfern, Castor 2000 Stufenlinsen, 6er bar Par 64 Scheinwerfern und Zoom Profiler atmosphärisch aus.

Info: www.satis-fy.com

Duftstars-Awards (Fotos: Jonas Janczyk)

BBM setzt für Adele Tour auf kinetisches Equipment von Movecat

Für die Ausstattung der Welttour von Adele hat BBM Black Box Music in kinetisches Equipment von Movecat investiert. Hintergrund waren die technischen Herausforderungen dieser Produktion. Zum Einsatz kommt ein komplexes Beschallungssystem für die beiden Bühnen, die einen übergangslosen Wechsel zwischen einer 270°- und einer 360°-Arenabeschallung fordern, bei der die akustische Ortung der Künstlerin folgt. Das Audiosystem inklusiver aller Lautsprecher, Antriebe, Kabeltraversen, Strom- und Signalverteilungen sowie den Motorcontrollern muss dafür entsprechend positioniert werden.

Angeschafft wurden die Systeme auf Anfrage der Audio Crew von Adele bei BBM in Berlin. Audio System Designer Ulf Oeckel entschied sich für Movecat Equipment unter Berücksichtigung der Kriterien Bedienkomfort, Sicherheit und Flexibilität. Ulf Oeckel: „Weiterhin spielte die kabellose Steuerung von Movecat eine wichtige Rolle in unseren Überlegungen und stellt ein Innovationsmerkmal dar“.

Funksteuerungen zählen in Ländern wie Schweden seit längerer Zeit zum Standard und sind dort häufig zu sehen – insbesondere auch in der Event Industrie. „Speziell bei großen Produktionen“, so Ulf Oeckel, „sind kabelgebundene Bedienungen störend im Arbeitsfluss und schränken nicht nur das eigene Gewerk ein. Bei der Adele Tour sind Funksysteme von Movecat im BSTG Audio Rigg verbaut. Da alle Audiosysteme inklusive der Verstärker, Stromverteiler und Motor Controller geflogen werden, wollten wir vom Rigg herunterhängende Kabel und den zusätzlichen Arbeitsaufwand unbedingt vermeiden und dafür das gesamte 360°-Audiosystem so schlank und kompakt wie möglich designen. Dazu gehört auch die Bedienung des kinetischen Equipments ohne störende Kabel. Mit den Movecat Funkfernsteuerungen funktioniert das sehr gut.“

Movecat hat die Kettenzug-Funkfernsteuerung für die Welttournee von Adele explizit entwickelt. Sie sind für den weltweiten Einsatz geeignet und stehen künftig auch für andere Anwender zur Verfügung. Die MRC R-Serie besteht aus Funkfernsteuerungen für vier, acht oder zwölf Movecat D8/D8 Plus Kettenzüge, die auf dem 2.4 GHz ISM Band arbeiten. Die Radio Motion Remote Controller sind mit einem Tru-Diversity Transceiversystem ausgestattet. Damit hat der Anwender für einen störungsfreien Betrieb die Wahl zwischen zehn Kanälen oder einer automatischen Kanalauswahl.

 

Die MRC R-Serie ist R&TTE, ETSI 300 220/328, DIN EN 60204-32 und EN 13849-1 konform sowie CE/Europa, FCC/USA, FC/Kanada und ARIB/Japan zertifiziert. Somit ist die Basis für einen weltweit störungsfreien Funkbetrieb gewährleistet. Weitere Länder können auf Anfrage integriert werden.

BBM setzt für die Adele Tour die Kettenzug-Funkfernsteuerung der MRC R-Serie von Movecat auf der UK- und der Europa-Tour für aktuell 20 von insgesamt 57 Motoren im BSTG Audio Rigg ein. Für die anstehende US Tour soll sich die Anzahl auf Grund höherer Lasten von Pre-Rigg und Beleuchtungs-Setup weiter erhöhen.

Mit dem Movecat Equipment und seinen Möglichkeiten ist Ulf Oeckel bisher sehr zufrieden: „Derzeit sind die Movecat Funksysteme die einzige mir bekannte kabellose Motorsteuerung mit internationaler Zulassung auf dem deutschen Markt. Wahrscheinlich deswegen wurde auch innerhalb der internationalen Crew der laufenden Adele Tour das System aufmerksam und wohlwollend zur Kenntnis genommen. Wenn sich das Movecat Material weiter bewährt, werden wir unser System bei BBM weiter ausbauen, um einmal mehr mit innovativer Technik Vorreiter zu sein.“

Info: www.movecat.de

Adele ist mit Movecat Equipment auf Welttournee (Foto: Ralph Larmann/Movecat)

Rea Garvey tourt mit Litecraft, ArKaos und High End Systems

Rea Garvey ist seit Mitte Mai auf „Get Loud Open Air Tour“ und präsentiert sein neues Album „Prisma“. Christian „Rocketchris“ Glatthor ist bei den Shows Lichtdesigner und Operator und setzt Garvey bei den Auftritten mit Produkten von Litecraft, ArKaos und High End Systems in Szene. Beide Künstler arbeiten dabei nicht zum ersten Mal zusammen – Christian Glatthor begleitete bereits im vergangenen Jahr die Hallentournee und alle Open Air Termine von Rea Garvey.

Die Besonderheit und der Grundgedanke bei dem Design für die diesjährige Tour war die Erschaffung unterschiedlicher „Räume“ und eine sehr hohe und offene Flexibilität, die sowohl mit Licht und Video als auch mit einem sehr durchdachten und offenen Setdesign erreicht wurde, was aus custom made Risern und einer sehr organischen Gummibandkonstruktion besteht. Für Transparenz und räumliche Offenheit wählte Christian Glatthor Produkte der Firma Litecraft. Die Qualität der Litecraft -Produkte sind ihm schon von der „Pride“ Tour von Rea Garvey aus dem Jahr 2015 bekannt.

Für sein Set-up der aktuellen Sommertournee hat er sich bewusst für Litecraft LPiX.40 Mk2 entschieden. Die mit 40 RGB LEDs bestückten Sticks werden bei den Konzerten über den DPiX.1-Controller über das Kling-Net Protokoll von ArKaos MediaMaster 4 gefunden und adressiert, womit für den Lichtdesigner eine immense Arbeitserleichterung während der Tour einhergeht. Erleichtert wurden dabei auch der Transport sowie die Auf- und Abbauarbeiten der LED-Sticks, da die Tools nebeneinander an Dollys montiert wurden. Aufgrund der kompakten Abmessungen und des geringen Gewichts lassen sie sich leicht verbauen und können durch frei verschiebbare, rückseitig angebrachte Bügel in jeder Position arretiert werden. Mit schwarzen Covern ausgestattet sind sie nahezu unsichtbar im Raum hinter den Musikern positioniert und verschwinden bei Inaktivität auf der Bühne im Hintergrund.

Ein „alter Bekannter“ für Christian Glatthor ist der Litecraft TPiX.7. Das Panel für Matrix-Beameffekte ist mit insgesamt 49 warmweißen CREE LEDs hinter einer 7° Optik  bestückt, das so eine „Wand“ an Beams erzeugt. Unterschiedliche Dimmerkurven emulieren ein Dimmverhalten wie bei Halogenlicht. „Die TPiX.7 machen warmweißes Halogenlicht mit ganz viel Druck“, berichtet Christian Glatthor. „Aber man kann sie durchaus auch gedrosselt anfahren und glimmen lassen. Das bringt dann einen ganz eigenen Charme.“ Auch die Geräte sind Kling-Net fähig. Auf der Tour werden sie mittels eines ArtNet Merge vom Pult und aus dem Server angesteuert, um vom Pult direkt noch flexibel Punches setzten zu können.

Für die Garvey-Auftritte wurden zwei Walls aus jeweils drei Panels in der Breite und zwei in der Höhe kombiniert und zwischen den LPiX.40 Mk2 positioniert. Eine dritte Wall mit gleicher Panelanzahl kommt zusätzlich vor dem Schlagzeugpodest ihren Platz. Gerade bei den Open-Air-Konzerten spielen die TPiX.7 ihre Stärken aus, erzeugen sie doch durch ihre engen und hellen Beams starke Helligkeitswerte. So generiert ein Panel 49 gebündelte Beams, was beim Einsatz von sechs Panels eine Wand aus knapp 300 Beams entstehen lässt.

Bei der Wahl des Videoservers setzte Chris Glatthor auf eine ArKaos MediaMaster 4 Software, über die er bei einigen Shows mit ArtNet, Kling-Net und DVI-Videosignal bis zu drei unterschiedliche Protokolle aus einem Server ausspielt. Für die Lichtsteuerung kommt eine Nano Hog 4 mit dem DMX-Prozessor DP 8000 und ein Hog 3 Mini Playback Wing von High End Systems zum Einsatz.

Technischer Dienstleister für das Material ist die Firma TDA Rental GmbH aus Bottrop, wo auch im One2One Studio die technischen Rehearsals stattgefunden haben.

Info: www.lmp.de

Auftritt von Rea Garvey (Foto: Rocketchris Photography)

Kalle Krause gestaltet zentrales Bühnenelement für Santiano

Für die Band Santiano hat Kalle Krause gemeinsam mit der Production Company satis&fy und dem Santiano Team ein neues Bühnenbild gestaltet und realisiert. Im Zentrum steht ein mittelalterliches Wikingerschiff. Dafür entstanden in den Werkstätten von Kalle Krause auf Zeche Zollverein in Essen unter anderem überdimensionale rauchspeiende „Drachenköpfe“ aus GFK mit Holzimitationen. Weiterhin entwickelten die Bühnenbildner von Kalle Krause die Schilde mit den Totenkopf-Symbolen der Band, die Beplankung des Wikingerschiffes sowie Rehling und Treppenkonstruktionen.

Santiano ist eine erfolgreiche Band im deutschsprachigen Raum. Mit einer Mischung aus Irish Folk, Schlagern, Volks- und Seemannsliedern erreichte Santiano kürzlich das dritte Mal in Folge mit einem neuen Album die Poleposition der Media Control Charts. Aktuell ist die Band wieder unterwegs in den größten Arenen des Landes, darunter der Waldbühne in Berlin.

Info: www.kallekrause.de

Santiano Auftritt (Foto: Frank Dudek)

Mediasystem lieferte Medien- und Bühnentechnik für das Kurhaus Bad Bevensen

Das neue Kurhaus in Bad Bevensen ist kürzlich mit einem bunten Programm feierlich eingeweiht worden. Der Neubau bietet mit einem Theatersaal, einer Freilichtbühne und Seminarräumen einen Rahmen für Events. Mediasystem aus Reinbek installierte die medien- und bühnentechnische Ausstattung hierfür. Eine Bühne, die dank flexibler Technik sowohl von innen als auch von außen bespielbar ist, eine hochwertige Beschallungsanlage mit Schwerhörigenunterstützung und leicht zu bedienende Präsentationstechnik wurden dabei eingerichtet.

Herzstück des neuen Kurhauses ist der Kursaal, der für insgesamt 499 Personen ausgelegt ist. Die 82 qm große Bühne bietet Platz für größere Konzerte und Theateraufführungen. Damit verschiedenste Veranstaltungen möglich sind, ist die Bühne von zwei Seiten bespielbar: Zum einen öffnet sie sich zum Saal und zum anderen kann die Rückwand für Freiluft-Veranstaltungen geöffnet werden. Zu diesem Zweck installierte Mediasystem zwei motorisch fahrbare Traversen. Darüber hinaus wurden drei weitere Abhängepunkte zur flexiblen Nutzung weiterer Traversen angebracht. Die Traversen können via Fernbedienung an Kettenzügen hoch- und heruntergefahren werden. So lassen sich die Kulisse und die Scheinwerfer je nach Spielort – auf der Saal- oder Freilichtbühne – auf-, ab- und umbauen. Zur Steuerung der Bühnenausleuchtung kommt ein Lichtpult von JB-Lighting zum Einsatz, das mittels flexibler Verkabelung im Regieraum, an einem zweiten Arbeitsplatz nahe des Publikums sowie auf der Bühne und der Freilichtbühne bedient werden kann.

Für den Klang sorgt eine Beschallungsanlage von Fohhn mit zwei Schallzeilen und vier Subwoofern sowie einem Nearfill für die vordersten Publikumsreihen. Der gesamte Saal ist mit einer Induktionsschliefe für die Schwerhörigenunterstützung ausgestattet. Über eine Audio-over-Ethernet-Verbindung von Allen & Heath kann der Tontechniker den Sound am Mischpult von allen vier Kontrollpunkten aus regulieren.

Während Sound und Licht stets dem Eventtechniker überlassen bleiben soll, war es der Wunsch der Bad Bevensen Marketing GmbH, dass die Präsentations- und Raumtechnik separat, aber ebenfalls von mehreren Standorten aus mobil steuerbar sind. Um dies zu erreichen, installierte Mediasystem eine Crestron DMPS3-300-C Mediensteuerung mit einem Touchpanel TSW-750, das an den oben genannten vier Anschlusspunkten angeschlossen werden kann. Dank einer vorkonfigurierten grafischen Benutzeroberfläche ist es leicht zu bedienen. Hierüber lassen sich zum Beispiel die Vorhänge, die Saalverdunklung, die motorisierte Leinwand und der Beamer ansteuern. Presets bieten zusätzliche Bediensicherheit. So können Anwender beispielsweise schnell und bequem verschiedene Beleuchtungsszenarien per Fingertipp abrufen. Die Crestron Mediensteuerung kann verschiedene BUS-Varianten (in diesem Fall DALI- und KNX-Bus) in einem System abbilden, sodass die Bad Bevensen Marketing GmbH flexibel hinsichtlich der Auswahl der Raumbeleuchtung ist.

Info: www.mediasystem.com

Bühne im Kurhaus (Foto: Mediasystem)