Abo bestellen
Newsletter bestellen

HDwireless realisiert Live-Übertragung vom Istanbul-Marathon

Startbereit blickten am 13. November die Läufer auf die Brücke über den Bosporus anlässlich des „Istanbul Eurasia Marathon 2016“. Am Himmel darüber kreisten drei Helikopter bereits für die Live-Übertragung dieses interkontinentalen Marathonlaufes. Kameras für Live-Bilder von den Läufern befanden sich an Hubschraubern und auf Motorrädern. Verantwortlich für diese umfangreiche Bildübertragung im Auftrag des türkischen Broadcast-Dienstleisters „Kamera Teknik“ war die deutsche Firma HDwireless aus Mechernich bei Köln, die weltweit Drahtloskamera-Projekte plant und durchführt. Für den Istanbul-Marathon entschied sich der Broadcaster in Zusammenarbeit mit HDwireless für den Einsatz von insgesamt drei Hubschraubern: einer mit Kamera- und einer mit Relais-Funktion, sowie ein weiterer mit beiden Funktionen. Zwei Motorräder hatten den führenden Läufer und die führende Läuferin im Blickwinkel. Die Kamera eines dritten Motorrades übermittelte Live-Impressionen vom gesamten Läuferfeld an die Hubschrauber. Dazu erklärt Patrick Nußbaum, Geschäftsführer von HDwireless: „Wir haben zwei sogenannte Relais-Helikopter mit Empfangs- und Sendetechnik ausgestattet, um bei den recht großen Abständen der Motorräder zuverlässige Bildsignale übertragen zu können. Gleichzeitig verschafften wir uns eine solide Signal-Sicherheit mit redundanten Relais-Stationen in der Luft“. Die Hubschrauber übermittelten die empfangenen HF-Signale der Motorrad-Kameras als ASI-Transportstrom an ein vernetztes Antennen-Array am Boden. Dorthin sendeten ebenfalls live die Helikopter ihre Luftaufnahmen vom Sportevent. Sie waren dazu mit kreiselstabilisierten Cineflex-Kamerasystemen ausgerüstet. In der Summe übergab HDwireless am Ende der Signalkette dem Host-Broadcaster für die Live-Übertragung im türkischen Fernsehen fünf Bildsignale an den Ü-Wagen und war gleichzeitig für die gesamte Teamfunk-Kommunikation vom Boden zu allen Luftstationen zuständig.

Info: www.hdwireless.tv

Relais-Helikopter (Foto: HDwireless)

Technologie von Christie für das Londoner Barbican Centre

Das Barbican Centre in London kooperiert mit Christie. Die Bereitstellung visueller Technologien für das Kunst- und Studienzentrum sind Inhalt der Vereinbarung. Christie stellt unter anderem Laser-Phosphor-Projektoren, LED-Videowände sowie Christie MicroTiles und Christie Pandoras Box-Medienserver zur Verfügung, die an den Eingängen, in den Foyers und an zentralen Stellen des Gebäudes positioniert sein werden. Im Gegenzug erhält Christie Zugang zu Besprechungsräumen und Konferenzausstattung, um dort Partner und Kunden zu empfangen.

Parallel hierzu startet das Barbican einen offenen Aufruf an Künstler, Künstlergruppen und Designer aus allen Disziplinen zur Schaffung eines Projektions-Kunstwerks, das auf die Frage „Was ist denn hier los?“ antwortet.

„Wir freuen uns, diese neue Partnerschaft mit Christie verkünden zu dürfen. Christies moderne Hard- und Software werden dazu beitragen, die öffentlichen Räume unseres einzigartigen Gebäudes zu animieren und uns bei der Präsentation herausragender Kunst in den Foyers unterstützen. Unsere Foyers waren bereits Ausstellungsort für innovative Lichtskulpturen, digitale Installationen und Klangreisen von Nachwuchskünstlern sowie etablierter Künstler. Wir sind begeistert von dem Vorhaben, jetzt einen offenen Aufruf zu starten, und wir blicken mit Spannung den kühnen, dynamischen und fantasievollen Einreichungen entgegen“, erklärt Sir Nicholas Kenyon, Managing Director des Barbican.

Seit dem Sommer 2016 bereits bespielen zwei Christie Laser-Phosphor-Projektoren der HS Serie, die über die Pandoras Box angesteuert werden, zwei separate Flächen im Foyer, darunter Numina von Zarah Hussain. Numina ist ein hexagonales Gitter, das durch Projection Mapping mit geometrischen Mustern bespielt wird, die durch traditionelle islamische Kunst inspiriert sind.

Eine weitere Installation, let‘s take a walk von der Theatergruppe „non zero one“, führt die Besucher mit Projektionen von sechs Einzelpersonen, auf eine Klangreise durch das Zentrum. Zwei Projektoren der GS-Serie liefern hierzu die Bilder. Eine Wand im Foyer des Erdgeschosses wird mit einer faszinierenden Sichtlinie beleuchtet, die den Besucher veranlasst, sich auf die interaktive Tour einzulassen

In den kommenden Monaten werden 28 Christie Velvet-3mm-LED-Module über dem Haupteingang in der Silk Street installiert. So werden die Besucher mit gezielten Mitteilungen begrüßt. Die Inhalte stammen vom Barbican Centre selbst und wurden für die sieben Meter breite LED-Konfiguration maßgeschneidert. An drei anderen zentralen Punkten zeigen Projektoren der HS-Serie – die im Hochformat projizieren – ebenfalls Inhalte des Barbican Centre.

James Belso, Senior Sales Manager für Großbritannien, arbeitete eng mit dem Barbican-Team zusammen, als es um technische Planung ging. „Die Arbeit mit dem Konzept des Barbican, maßgeschneiderte Inhalte in spezifischen Formaten zu liefern, war einer der interessanten Aspekte des Planungsprozesses“, sagte Belso. „Christie 360, unsere Content-Agentur, hat uns im Hinblick auf die Content-Erstellung beraten. Die Partnerschaft umfasst nicht nur unsere Display-Technologie, sondern auch das, was auf unseren Displays zu sehen ist, d.h. den gesamten Content, der auf der Christie Pandoras Box gespeichert und abgespielt wird. Für uns ist das Barbican ein fantastischer Standort im Herzen von London. Es ist nicht nur ein führendes Kunstzentrum, sondern ein Treffpunkt, an dem Menschen zusammenkommen können, um sich zu entspannen und zu verweilen.“

Info: www.christie.com

Numina (Foto: Max Colson)

LED-Scoreboards von LEDitgo im Telekom Dome

Seit 2008 trägt der Bonner Basketball-Bundeligist Telekom Baskets seine Heimspiele im eigens für diesen Zweck gebauten Telekom Dome aus. Um den bis zu 6.000 Zuschauern auf den Rängen der Veranstaltungshalle alle relevanten Informationen über das Spielgeschehen zu liefern, gab der Hallenbetreiber BonBas die Installation von zwei neuen Scoreboards in Auftrag. Den Zuschlag erhielt die deutschewerbewelt GmbH aus Hürth, die auf die Produkte des deutschen LED-Herstellers LEDitgo setzte.

Für die Bestückung der Scoreboards im Telekom Dome in Bonn vertrauten die Medientechnologie-Spezialisten von deutschewerbewelt auf das sB5flex LED-Modul mit 5,9 mm Pixelpitch, das aufgrund seiner flexiblen Technik sowohl um +/- 45 Grad als auch in konkaven oder konvexen Anwendungen verbaut werden kann. Um die Scoreboards auf sämtlichen Rängen und Plätzen des Telekom Dome perfekt einsehbar zu gestalten, wurden diese oberhalb der Zuschauerränge angebracht und dienen ab sofort zur Anzeige von Spielständen, Sportlerinfos und Werbemaßnahmen.

Die Einweisung in den finalen Betrieb sowie die zukünftige Betreuung der neuen LED-Scoreboards durch den Hallenbetreiber und die Hallen-Regie erfolgte ebenfalls durch die deutschewerbewelt GmbH.

Info: www.leditgo.de

Telekom Dome in Bonn (Foto: LEDitgo)

Mediasystem rüstet Hamburger Gewerkschaftshaus auf

Die Wiedereröffnung der historischen Säle im Hamburger Gewerkschaftshaus am Besenbinderhof hat stattgefunden. Der DGB Hamburg und die VTG des DGB hatten zu diesem Festakt rund 300 Gäste sowie prominente Redner geladen, unter anderem Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz. Im Zuge der umfassenden Restaurierungs- und Modernisierungsarbeiten war Mediasystem mit der Installation von Medien- und Konferenztechnik in den denkmalgeschützten Räumlichkeiten betraut worden.

Hierbei arbeitete Mediasystem Hand in Hand mit dem VTG des DGB und der Ingenieurgesellschaft macom, die für die medientechnische Fachplanung der Modernisierung verantwortlich war. Mit der neuen Ausstattung bietet der Standort Besenbinderhof gute Rahmenbedingungen für vielseitige Veranstaltungen und Seminare.

Die Hauptanforderung war es, die Systemlösung harmonisch in die historischen Räume zu integrieren und dabei alle Besonderheiten, die sich aus dem Denkmalschutz ergeben, zu berücksichtigen. Der Musiksaal mit seinen Stuckdecken, einer großen Bühne und Platz für 390 Besucher bietet vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Er soll künftig Raum bieten für Parteitage, Vorträge, Ehrungen, Tanzveranstaltungen und Konzerte. Durch die gewölbte Decke hat der Saal eine anspruchsvolle Akustik mit einer langen Nachhallzeit. Daher war eine aufwendige Berechnung und Planung der Raumakustik, des Schallschutzes und der Elektroakustik notwendig. Die Ingenieurgesellschaft macom übernahm diese Aufgabe und beauftragte Mediasystem mit der fachgerechten Installation der entsprechenden Medientechnik für diese Umgebung.

Der Musiksaal ist mit einem kleinen Bühnenhaus, das durch ein sechs Meter breites und acht Meter hohes Bühnenportal vom Publikumsbereich abgetrennt ist, ausgestattet. Hier installierte Mediasystem einen Bühnenvorhang sowie eine motorische Rückprojektionsleinwand von Gerriets, so dass bei PC-Präsentationen das Bühnenportal verschlossen werden kann und sich das Geschehen auf die Vorbühne und die über 6 Meter breite Leinwand konzentriert. Auf einem motorisierten Medienlift hinter der Bühnenrückwand montierte Mediasystem einen Panasonic PT-DZ21K2 3-Chip-DLP-Projektor mit WUXGA-Auflösung und einer Helligkeit von 20.000 Lumen. Die Projektion ist unabhängig von der Umgebungsbeleuchtung und jederzeit schattenfrei, egal, wo der Vortragende sich befindet. Über einen AnalogWay Bildmischer ist das Bild flexibel skalierbar, um unabhängig von der Bestuhlung stets eine optimale Sicht zu gewährleisten.

Im Bühnenbereich, im Vorbühnenbereich und im Saal gibt es Anschlussmöglichkeiten für PC- und Apple-­Computer sowie Kameras. Zusätzlich zur normalen PC-Präsentation können TV-Signale und Blu-ray DVDs abgespielt werden. Umgekehrt ist eine Audio- oder Videoaufzeichnung möglich. Für die optimale Grundausleuchtung der Bühne und des  Rednerpultes sorgen LED Profilscheinwerfer von ETC, die sich optisch nahtlos in die historischen Fensterbögen einfügen. Links und rechts der Bühne installierte Mediasystem digitale, steuerbare aktive Zeilenlautsprecher von Sonus für eine fokussierte Schallabstrahlung. GAE Nahfeldlautsprecher in der Vorbühnenrampe sorgen für Top-Sound im vorderen Bereich des Publikums. Der Tieftonbereich wird mit Subwoofern, ebenfalls von GAE, abgedeckt. Kabelgebundene und mobile Funkmikrofone von Shure, Headsets und Sprechstellen für Podiumsdiskussionen bieten größtmögliche Flexibilität. Die Technik ist so ausgelegt, dass sie bei Standardveranstaltungen von Laien bedient werden kann, für anspruchsvollere Veranstaltungen aber das volle Spektrum für die Bedienung durch einen professionellen Veranstaltungstechniker bietet.

Video- und Audiosignale können in das Foyer und die Seminarräume übertragen werden. Für tontechnisch aufwendige Veranstaltungen steht ein mobiles digitales Yamaha Mischpult mit einer mobilen Yamaha RIO Stagebox zur Verfügung. Die drei Seminarräume stattete Mediasystem mit Panasonic Beamern sowie in die Wand eingelassenen Lautsprechern von Sonus aus.

In den Foyers sorgt eine Digital Signage Lösung von Kommatech mit Sharp Displays für die tagesaktuelle Kommunikation von Besucherinformationen, Begrüßungen und Raumbelegungen. Mitarbeiter des DGB erstellen die Inhalte an einem Arbeitsplatzrechner des DGB, von dem aus sie die Daten direkt an die Displays überspielen.

Eine zentrale Mediensteuerung von Crestron verbindet die gesamte Audio-, Video, Beleuchtungs- und Gebäudetechnik miteinander. Mobile Touchpanels und Wandtouchpanels von Crestron gewährleisten eine intuitive Bedienung. Presets ermöglichen es dem Anwender, alle Einstellungen für bestimmte Szenarien mit wenigen Fingertipps zu erledigen. Dank eines Dante-Netzwerks und vorgerüsteten Anschlussstellen ist die Lösung jederzeit erweiterbar.

Info: www.mediasystem.com

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz bei der Wiedereröffnung (Foto: Mediasystem)

X4 Bars illumieren Opel beim Pariser Autosalon

Auf dem 2.000 am großen Stand von Opel ist Burkhard Jüterbock für die Lichtgestaltung eines 55 Meter langen und 5,8 Meter hohen „Perspektiventheaters“ verantwortlich gewesen. Dieses hinter einem übergroßen schwarzen Bilderrahmen gebaute „Theater“ bestand aus drei Ebenen Aludibond mit bedruckten Pflanzenwelten. Vor dem schwarzen Hintergrund wurden LED-Wände, gedruckte Stadtansichten und weitere Applikationen angebracht.

„Wir suchten einen Linienstrahler, der brillantes Weißlicht und RGB erzeugen kann und eine integrierte steuerbare Zoomlinse besitzt. Die Druckfarben wollten wir so farbgetreu wie möglich erscheinen lassen. Wegen des zu erwartenden hohen Umgebungslicht auf dem Automessestand benötigten wir zudem eine sehr hohe Leuchtdichte“, so der Lichtdesigner. „Der Abstand der Ebenen untereinander war mit circa 30 cm in der Tiefe bauseits vorgegeben. Dieses Limit begrenzte uns von vornherein in der Auswahl der Lampen. Wir testeten LED Bars verschiedener Hersteller. Es wurde sehr schnell deutlich, dass nur die GLP X4 Bar unseren Anforderungen entsprach. Auch der im Tiltbereich schwenkbare Kopf der X4 Bar sprach für die Lampen, denn so konnten wir mit dem Lichtpult die Feinjustierung des Kopfes vor Ort erledigen“, erklärt Jüterbock weiter.

Insgesamt wurden 222 impression X4 Bar20 und 9 X4 Bar10 verbaut. Der hängende und stehende Einbau der Lampen zwischen den Ebenen stellte das Technikteam von schoko pro vor große Herausforderungen, denn die Lampen mussten wegen des langen Messezeitraums auf jeden Fall reversierbar bleiben.

„Eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem Messebau war deswegen im Vorfeld für uns während der Planung und beim Aufbau des Moduls nötig. Durch das sehr gute flackerfreie Dimmverhalten der RGBW-LED-Chips von 0-100 Prozent für alle vier Farben, gelang es uns, mit der X4 Bar viele unterschiedliche Weißtöne zu erzeugen. Die Farben konnten wir dann vor Ort nach Kundenwunsch schnell anpassen und auch dynamisch programmieren. Teilweise haben wir die Lampen im erweiterten 88 Kanalmodus betrieben. Dadurch konnten wir jedes einzelne Pixel ansprechen und die Farben an die unterschiedlichen Druckfarben der Pflanzenwelten sehr gut anpassen. Mit unterschiedlichen Helligkeiten und Farbtemperaturen für die einzelnen Ebenen haben wir für den Betrachter ein sehr 3-Dimensionales übergroßes Bild erzeugt. Interaktive Applikationen mit Bewegung, Sprach- und Bildinformationen machten das Bild zu einem aktiven „Perspektiventheater“.

Akzente für farbige Blütendrucke, Stadtansichten, Exponate und anderer Applikationen wurden mit insgesamt 30 impression X4 LED Washlights erzeugt. Diese hingen auf der gesamten Rahmenbreite gleichmäßig verteilt in einigen Metern Abstand vor dem Bilderrahmen im Rig.

„Dank der ebenso guten RGBW Mischeinheit konnten wir farbige Applikationen zum Leuchten bringen und aufgrund der hohen Helligkeit hatten wir immer genug Reserve, einen guten Kontrast gegenüber dem Allgemeinlicht auf dem Stand zu erzeugen. Der enge Zoom von 7° erlaubte es uns zudem, auch kleinere Flächen aus 8 Metern Höhe zu akzentuieren. Alles in allem war die impression X4 Bar die ideale Lampe für unseren Einsatzzweck. Aus meiner Sicht gibt es keine Bar, die so viele gute Eigenschaften in einem Gerät vereinbart.

Info: www.glp.de

Opel in Paris, X4 Bars (Fotos: Burkhard Jüterbock, L2 – Licht)