Abo bestellen
Newsletter bestellen
Eventmanager des Jahres

Elation Sniper bei Quizshow auf RTL im Einsatz

Auch in der zweiten Staffel der RTL-Quizshow „Back to School” hat Moderator Thomas Gottschalk wieder zahlreiche Prominente zurück in ihre Schulzeit versetzt. Mit dabei auf dieser nostalgischen Reise und zuständig für Special-Effects-Lichtbilder: der preisgekrönte Sniper 2Rvon Elation Professional.

Lichtdesigner Thomas Gerdon von gerdon Mediadesign kombiniert insgesamt 24 Sniper mit verschiedenen LED Washlights auf verfahrbaren Trusstürmen. So können diese zwischen den beiden Bühnen des Sets hin- und herfahren und für die gesonderten musikalischen Darbietungen im Studio verwendet werden.

„Pro Sendung gibt es zwei Musikperformances. Da die Trusstürme auf Rädern stehen, können wir sie ohne Probleme bewegen und so die Effekte des Sniper auf beiden Bühnen einsetzen”, erklärt Gerdon, der zum ersten Mal für das Lichtdesign der Show zuständig ist. „Die Türme befinden sich jedes Mal an einer anderen Position, was uns eine große Flexibilität ermöglicht. In Verbindung mit den zahlreichen Effekten der Sniper erhalten wir so eine enorme Menge an Optionen.”

Gerdon verwendet die Sniper insbesondere für die Erzeugung spezieller Beam Looks, die aus dem Bühnenhintergrund heraus direkt auf die Kameras gerichtet sind. „Die Sniper verfügen über sehr starke und messerscharfe Beams”, so Gerdon. “Zusätzlich lassen sie sich für Flowereffekte oder als Lasersimulatoren nutzen, was mir eine Menge an weiteren Möglichkeiten bietet. Für ruhige Songs verwende ich einen Flowereffekt um das Bühnendesign aufzubrechen, für schnellere Stücke kommt der Lasereffekt mit schnellen Bewegungen zum Einsatz. Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, mit einem neuen Scheinwerfertyp zu arbeiten. Der Sniper ist wirklich einzigartig.”

Als Kombination aus Hybrid Beam, Scanner sowie Lasersimulation inspiriert der Sniper Lichtdesigner, die für ihre Arbeit ein neuartiges und kreatives Werkzeug suchen. Der im Oktober letzten Jahres mit dem PLASA Award for Innovation ausgezeichnete Multi-Effekt-Scheinwerfer kommt zusehends in TV-Produktionen, auf Konzerten, im Rahmen von Special Events sowie in Club-Umgebungen zur Anwendung. Angetrieben von einer neuen, 132 Watt starken Philips MSD Platinum 2R Lampe mit durchschnittlich 6.000 Stunden Lebensdauer liefert der Sniper enorme 45.010 Lux bei fünf Metern. Darüber hinaus stellt er Lichtdesignern 14 dichroitische Farben sowie 17 statische Gobos zur Auswahl.

„Back to School” wird von Constantin Entertainment produziert und fordert prominenten Gäste und deren alte Klassenkameraden in Quiz- und Actionspielen heraus. Das Setdesign der Show spiegelt dabei die schulische Vergangenheit der Gäste wider.

Info: www.elationlighting.eu

Setdesign bei „Back to School“ (Foto: Guido Engels)

 

Alcons Audio beschallt Veranstaltungen im Berlinale Palast

Die Berlinale ist ein wichtiges Ereignis in der internationalen Filmbranche und gilt gleichzeitig als eines der größten Publikumsfestivals der Welt. Die 65. Berlinale begeisterte auch dieses Jahr mehrere Hunderttausend Zuschauer mit rund 400 Filmen in 52 Spielstätten. Der niederländische Lautsprecherhersteller Alcons Audio überzeugte die Betreiber mit seinem Pro-Ribbon Leinwand-Lautsprechersystem und beschallt das Herzstück des Filmfestivals – den Berlinale Palast.

Seit der Berlinale 2000 verwandelt sich das Stage Theater am Potsdamer Platz immer wieder in die Hauptspielstätte der Berlinale: den 1.600 Sitzplätze bietenden Berlinale Palast. Hier findet die glanzvolle Eröffnungsgala mit internationalem Staraufgebot statt; hier werden die Premieren der Wettbewerbsfilme gezeigt. Darüber hinaus bildet der Berlinale Palast den Rahmen für die feierliche Verleihung des Goldenen und der Silbernen Bären.

Zur Berlinale 2015 wünschten die „Internationalen Filmfestspiele Berlin“, ein Geschäftsbereich der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH, eine neue Beschallungsanlage für den Saal.

Alcons Audio wurde im September 2014 vom Betreiber des Theaters am Potsdammer Platz, der Stage Entertainment eingeladen, eines seiner Cinema Serie Lautsprechersysteme mit Systemen von vier weiteren Herstellern vergleichen zu lassen.

Die zweitägigen Tests umfassten verschiedene Messungen sowie Hörtests mit unterschiedlichen Musikstücken und Filmton-Material. Die Ergebnisse wurden im Anschluss getrennt in die Bereiche Leinwand- und Surroundlautsprecher einer Jury vorgestellt.

Die Ergebnisse aus diesen Tests dienten als Grundlage für Stage Entertainment Alcons Audio als Lieferant vor zu schlagen.

Dr.-Ing. Reiner Chemnitius, der die Berlinale bereits seit 1987 in allen Fragen der Medientechnik berät, über die Erfahrungen mit der neuen Kinobeschallung im Berlinale Palast: „Wir sind alle sehr zufrieden und – obwohl wir natürlich um die außergewöhnliche Klangqualität des Alcons Systems wussten – hat uns der tatsächliche Höreindruck noch überraschen können.

Wir sprechen beim Berlinale Palast nicht über ein normales, auch nicht über ein sehr großes Kino. Wir sprechen über ein 1.600 Sitzplätze fassendes Theater mit zwei Rängen, das normalerweise nicht als Kino dient. Im Hinblick auf die speziellen Anforderungen, die dieser Saal an eine Beschallung stellt, hat Alcons unsere Erwartungen sogar noch deutlich übertroffen.“ 

„Wir freuen uns sehr, mit unseren Produkten bei einem der bedeutendsten Filmfestivals der Welt dabei zu sein. Die Beschallung des Berlinale Palastes steht als Referenzprojekt für den weltweiten Erfolg unserer Pro-Ribbon Lösungen im Kinobereich“, so Tom Back, Gründer und Geschäftsführer von Alcons Audio.

Direkt nach der Vergabe begann die Installationsphase, die durch ASC Berlin, in  enger Zusammenarbeit mit  Christian Lerch von Dolby Deutschland und Chris Quested von Dolby UK,  verantwortet wurde

Im Berlinale Palast kommt ein Alcons Pro-Ribbon Leinwand-Lautsprechersystem bestehend aus 10 x Alcons CR4 zum Einsatz. Die acht Meter hohe Leinwand machte eine Anordnung der zehn Frontsysteme in zwei Reihen á fünf Stück erforderlich.

Das System wird komplettiert durch ein auf Dolby Atmos spezifiziertes 88x Pro-Ribbon Surround System der Typen Alcons CRS8 (8“ + 4“ Pro-Ribbon), CRS12 (12“ + 4“ Pro-Ribbon), CRS12GT/60 (12“ + 6“ Pro-Ribbon), CRSGT/90 (12“ + 6“ Pro-Ribbon), CCS8 (8“ Koaxial) und CCS12 (12“ Koaxial). Zur Bassunterstützung werden Alcons CB362 (2x 18“) und BF181 (1x 18“) eingesetzt.

Sämtliche Systeme werden mit Alcons 4-Kanal DSP Controller-Verstärker Sentinel3 und Sentinel10 betrieben. Die insgesamt 32 Sentinel Systemverstärker mit 128 Kanälen werden mit AES/EBU digital Audio gespeist und über ALControl Alcons Remote Software gesteuert und fernüberwacht.

Auch nach der Berlinale verbleiben alle 88 Surrounds und die Bässe an ihren Positionen aktiv im Theater als Surroundanlage. Lediglich die Leinwandkonstruktion wird für die Wiederaufnahme des Musical-Betriebes bis zur nächsten Berlinale entfernt.

Tom Back erklärt den Erfolg von Alcons' Screen Systemen: „Die gegenwärtigen Entwicklungen im digitalen Kinosound lassen konventionelle Kompressionstreiber-Systeme zurücktreten. Alcons' innovative Produkte mit unserer mehrfach patentierten Pro-Ribbon Lautsprechertechnologie und 96kHz DSP Class-D Endstufen erlauben neuen Kinotechnologien, wie zum Beispiel Dolby Atmos, ihr gesamtes Leistungsspektrum zu entfalten und für den Zuschauer optimal erfahrbar zu machen“.

Info: www.alconsaudio.com

Berlinale Palast (Foto: Alcons Audio)

  

Fritz Kalkbrenner tourt mit dem Clay Paky Mythos

Fritz Kalkbrenner, der jüngere Bruder des Musikers und Techno-Musikproduzenten Paul Kalkbrenner, ist ein deutscher Musikproduzent und Sänger. In seinen Soloprojekten verbindet er Technobeats mit melodischen Elementen. Der Durchbruch gelang Kalkbrenner mit seinem zweiten Album „Sick Travellin‘“. Jetzt ist er mit seinem dritten Album „Ways Over Water“ auf Tour.

Produktionsleiter Bastian Weinert und Operator Thomas Dossmann begleiten die Tour, deren Lichtdesign aus den Händen der Cue Design GmbH stammt. Unter anderem 24 x Clay Paky Mythos, 1 x grandMA2 light und 1 x MA onPC command wing sind dabei mit im Tour-Gepäck.

Die B&G Promotion GmbH war für die technische Umsetzung und das Equipment zuständig. Geschäftsführer Jan Bohl erklärte: „Wir haben uns für den Clay Paky Mythos entschieden, weil es aktuell die leistungsstärkste Hybrid-Lampe auf dem Markt ist – vielseitig einsetzbar als Beam, Sky-Beam oder Spot mit extremem Zoom-Bereich und gestochen scharfen Gobos. Und durch die äußerst niedrige Leistungsaufnahme, die kompakte Größe und das geringe Transportgewicht ist der Mythos äußerst ökonomisch im Handling.“

Flo Horvath war als Systemtechniker vor Ort.

Info: www.lightpower.de

Lichtdesign bei Fritz Kalkbrenner

Bühnentechnik von Pfaff-silberblau für das „Wunder von Bern“

Stage Entertainment hat beim Neubau des Hamburger Stage Theaters an der Elbe für das „Wunder von Bern“ die in Kissing bei Augsburg ansässige Columbus McKinnon Engineered Products GmbH mit der Konstruktion, der Projektierung und dem Bau der Obermaschinerie und des „Eisernen Vorhangs“ beuaftragt. Zum Einsatz kommen vor allem die Delta-Seilwinden der Marke Pfaff-silberblau: Sie bewegen schnell und exakt die Bühnenbilder und Dekorationen und gewährleisten gemäß den Vorgaben der Sicherheitsrichtlinien BGV C1 und DIN 56950 ein Höchstmaß an Sicherheit für die Akteure auf der Bühne.

Für die Inszenierung des „Wunder von Bern“ hat Stage Entertainment direkt neben dem Stage Theater im Hafen für Disneys „König der Löwen“ eine hochmoderne Spielstätte für über 1.800 Besucher errichtet. Bei der technischen Ausstattung der Feuerschutzausstattung und der Obermaschinerie investierte das Unternehmen – wie schon zuvor bei einigen anderen Spielhäusern – in die Bühnentechnik von Pfaff-silberblau.

So kommen in den täglichen Vorstellungen des Musicals 28 elektromechanische Seilwinden des Typs Delta zum Einsatz. Ausgelegt für Belastungen zwischen 650 kg und 1.500 kg versetzen sie Bühnenbilder und Dekorationen mit einer Geschwindigkeit von 1,2 m/sek. Verankert sind die Winden mit ihren rund acht Kilometer Drahtseil in einem Schnürboden, den Pfaff-silberblau gemäß den strengen Sicherheitsvorschriften im Bühnenbereich und speziell nach Vorgaben des Kunden konstruiert, gefertigt und montiert hat. Zu den kundenspezifischen Anforderungen zählte unter anderem ein minimaler Abstand von weniger als 200 mm zwischen den einzelnen Projektzügen. Die Delta-Winde ist mit Doppelbremsen, Seilanpressung, Lastmessung sowie Absolut- und Inkrementalgeber ausgestattet. Die Geber ermöglichen dabei eine Auswertung in SIL 3. Eine weitere Besonderheit ist der steckbare Klemmenkasten, der zügige Veränderung am Aufbau und eine hohe Flexibilität gewährleistet. Insgesamt 15 Tonnen Stahlbau installierten die Monteure von Pfaff-silberblau für den Schnürboden des Theaterhauses.

Auch beim Schutzvorhang im Brandfall, dem sogenannten „Eisernen Vorhang“, war Pfaff-silberblau verantwortlich für die Herstellung, Lieferung und Montage des Tores mitsamt Steuerung. Im Brandfall schreiben die Sicherheitsvorschriften  ein sekundenschnelle Abschottung des Bühnen- zum Zuschauerraums vor. Dazu wird ein Torblatt – 20,3 mal 10 Meter groß und rund 8.000 kg schwer – über seitliche Führungsschienen sowie Sandrinnen für den oberen Rauchabschluss bei Feuer abgesenkt. Für die Notauslösung des Schutzvorhangs kommt eine zweisträngige Winde von Pfaff-silberblau mit einer Kapazität von 4.250 kg inklusive hydraulischer Senkbremseinrichtung zum Einsatz. Eine Besonderheit dieser Brandschutzkonstruktion ist, dass das Torblatt vollständig auf Gegengewichte verzichtet und dennoch innerhalb von 30 Sekunden gemäß der Versammlungsstättenverordnung von Hamburg sicher schließt.

Info: www.pfaff-silberblau.com

Wunder von Bern (Foto: Stage Entertainment)

 

 

TLS stattet Staatstheater Kassel mit LED-Steuerungssystem aus

Der LED-Beleuchtungsspezialist Tamed Light Solutions (TLS) aus Rodgau hat das Staatstheater in Kassel mit einem kundenspezifisch angepassten LED-Kontrollsystem  ausgestattet. Rund 150 Meter LED-Stripes werden ab sofort hochauflösend mit dem LED-Controller „Smudo Cage“ von TLS angesteuert.

Nach mehreren Systemvergleichen hat das kompakte TLS-Gerät die Theatertechniker mit seinem Ansprechverhalten insbesondere im unteren Dimmbereich überzeugt.

Das Staatstheater Kassel ist ein Dreispartentheater mit Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Kinder- und Jugendtheater sowie Konzertbetrieb. Im Theaterbetrieb gibt es für LED-Anwendungen sehr hohe Anforderungen an ein besonders fein abgestuftes Regelverhalten, das die TLS-Steuerung vollständig erfüllt. Zusätzlich wurden individuelle Anpassungen des neuen Controllers an  die Anforderungen des Hauses exakt adaptiert, wie beispielsweise stärkere Netzteile und weitere maßgeschneiderte Funktionalitäten.

Der „Smudo Cage“ LED Controller von Tamed Light Solutions erreicht eine gleichmäßig hochauflösende und flickerfreie Dimmung von null bis 100 Prozent. Durch die modulare Bauweise und die In-House-Fertigung in Deutschland passt kann sich das System flexibel an die verschiedensten Bühnensituationen anpassen.

Info: www.tamedlights.de

Smudo Cage (Foto: TLS)