Abo bestellen
Newsletter bestellen

Gahrens + Battermann investiert in Laser-Projektoren-Technologie

Der PT-RZ21K Laser-Phosphor-Projektor von Panasonic erweitert ab sofort das Line-up der Hochleistungsprojektoren im Mietpark von Gahrens + Battermann. Das neue Modell von Panasonic vereint die 3-Chip-DLP- mit der Solid Shine-Lasertechnologie und weist 20.000 Ansi Lumen Lichtleistung nebst WUXGA-Darstellung auf. Schnelle Betriebsbereitschaft, ein staubdicht gekapselter optischer Block sowie die Möglichkeit zur flexiblen 360-Grad-Installation sind nur einige Features des Projektors.

Dank seiner kompakten Abmessungen ist der Panasonic PT-RZ21K Laserprojektor auch für Events mit geringem Platzangebot bei der Installation geeignet. Außerdem ist eine Kompatibilität zu der PT-DZ21K-Serie, die Gahrens + Battermann zu einer gefragten Produktpalette gehört, gegeben.

Neben der Bereitstellung aller technischen Komponenten und Vor-Ort-Service bietet das Team von Gahrens + Battermann auch Unterstützung bei der Video-Content-Erstellung.

Info: www.gb-mediensysteme.de

PT-RZ21K (Foto: Gahrens + Battermann)

All-in-One AV-Präsentationssysteme von Kramer

Kramer Electronics, Hersteller von Lösungen für AV-Signalmanagement, Video over IP, Collaboration und Steuerung, ergänzt mit seinen neuen VS-88UT- und VS-622DT-Präsentationssystemen sein umfangreiches Produktportfolio. Die 8x8 4K60 und 6x2 4K60 HDMI/HDBT Matrix-Switcher vereinen mehrere AV-Funktionalitäten in einem einzigen Gehäuse.

Beide Geräte verfügen über volle Matrix-Funktionalität, HDBaseT 2.0 & HDMI Ein- und Ausgänge, umfangreiche Audiofunktionen sowie eine integrierte Raumsteuerung, die eine Vielzahl unterschiedlichster Schnittstellen zur Ansteuerung von Endgeräten zur Verfügung stellt.

Die neuen All-in-One-Komplettlösungen ermöglichen die einfache Steuerung und Verwaltung einer Vielzahl von AV-Endgeräten wie Displays, Projektoren, Lautsprecher oder Kameras sowie auch Raumfunktionen wie Licht oder Jalousien. Der VS-88UT ist besonders für den Einsatz in Multi-Display-Umgebungen geeignet, die in Vorstandsälen, trennbaren Mehrzweckräumen, Hörsälen oder Besucherzentren anzufinden sind. Der VS-622DT ist auf kleine und mittelgroße Besprechungsräume ausgelegt. Beide Systeme eignen sich auch für Videokonferenz-Anwendungen.

Die integrierten, netzwerkfähigen Raumsteuerungen sind mit bidirektionalen RS-485-, RS-232- und Universal-I/O-Anschlüssen, IR sowie bis zu acht Relais ausgestattet. Zusätzliche Konverter werden nicht mehr benötigt, was die Installation und Wartung deutlich vereinfacht. Zudem steht ein Ethernet-Gateway zur Steuerung von Remote-E- und A-Ports zur Verfügung. Dank der Integration von HDBaseT 2.0-Schnittstellen lassen sich neben Audio- und Videodaten auch IR, RS-232 und Ethernet sowie USB-Signale über längere Distanzen in höchster Qualität übertragen.

Mit Mikrofoneingängen, analogen Audio-Ein- und Ausgängen, Audio Embedding und De-Embedding sowie den integrierten Endverstärkern stellen beide Systeme flexible und leistungsstarke Audiofunktionen zur Verfügung.

Die in der VS-88UT-Matrix integrierte Knet-Technologie ermöglicht den einfachen Einsatz von abgesetzten Tastenfeldern zur Steuerung sowie gleichzeitig deren Stromversorgung. Der VS-622DT wird durch die Raumautomations-Software Kramer Maestro erweitert, die sehr einfach für jedes Raumszenario zu konfigurieren und intuitiv zu bedienen ist.

Info: www.kramerav.com

VS-88UT (Foto: Kramer)

Großformatiges Smart Signage Display von BenQ

BenQ erweitert seine Smart Signage-Serie um ein Large Format Modell mit einer Bildschirmdiagonale von 218,4 cm / 86 Zoll. Das neue ST860K bietet Potentiale für vielfältige Digital Signage-Anwendungsszenarien von Werbebotschaften in der Gastronomie oder Hotels, Aktionsangeboten im Einzelhandel bis hin zur Infotafel im Unternehmensumfeld. In der Smart Signage-Serie bietet BenQ All-in-One Displays, die mit allen Funktionen und Tools ausgestattet sind, die für die einfache Installation und effiziente Verwaltung von digitalen Werbe- und Informationssystemen sowie für die Erstellung von kreativen Inhalten benötigt werden.

Das BenQ ST860K besitzt eine 4K UHD Auflösung (3840 x 2160) im 16:9 Format. Dank der eingesetzten IPS Technologie gewährt der horizontale und vertikale Betrachtungswinkel von 178° den Kunden oder Passanten stets beste Sicht auf die fesselnden Inhalte. In einem stabilen schwarzen Metallgehäuse untergebracht lässt das Design des ST860K einen Einsatz im Hoch- oder Querformat zu.

Die mitgelieferte X-Sign App ermöglicht die Erstellung maßgeschneiderter Inhalte bei minimalen Ressourcen. Die Software ist so konzipiert, dass auch erstmalige Nutzer intuitiv mit Hilfe der über 140 mitgelieferten Templates schnell kreative Ergebnisse erzielen. Die 4K-Vorlagen von X-Sign sind für die Einbettung von 4K-Bildern und -Videos optimiert und gewährleisten so eine einwandfreie Präsentation auf dem 4K-Smart-Signage-Display ST860K. Der optional erhältliche X-Sign Manager (cloud-basiert) ermöglicht sekundengenaues Contentmanagement – unabhängig vom Standort. Neben dem Content speichert BenQ X-Sign alle erstellten Zeitplanungen und Einstellungen der Bildinhalte. Im Vergleich zu lokalen Serverlösungen besteht so kein Risiko, dass Daten verloren gehen.

Das speziell für das Smart Signage-Display ST860K angepasste Betriebssystem Android 6.0 bietet im Zusammenspiel mit dem internen 16 GB Speicher die Möglichkeit, nützliche Apps, wie zum Beispiel Webbrowser oder Media-Player zu installieren. Mit der bereits vorinstallierten App WPS Office lassen sich Dokumenttypen wie PDF oder Microsoft Word, PowerPoint und Excel öffnen. Die Inhalte können wahlweise aus dem internen Speicher abgerufen, von einem USB-Stick abgespielt oder über das Netzwerk zugespielt werden.

Durch die MDA (Multiple Display Administrator) Software und eine LAN Control-Funktion können gleichzeitig einzelne oder mehrere Smart Signage-Displays über eine Netzwerkschnittstelle kontrolliert werden. Dem Administrator wird so der Zugriff auf die Funktionalität der Displays von seinem Arbeitsplatz aus ermöglicht. Zusätzlich überwacht die MDA-Software den Zustand der Displays. Beim ST860K ist in der MDA eine Scheduling Funktion vorhanden, mit der auf einfachste Weise der zeitliche Ablauf von Inhalten geplant werden kann, die auf den einzelnen Displays dargestellt werden sollen.

Von Haus aus ist das neue Smart Signage Modell mit zwei integrierten 10 Watt Lautsprechern ausgestattet. Es verfügt über die Eingänge Line in (L/R), Power AC, 4x HDMI, einen RJ45, sowie 4x USB Typ A (playback). Als Ausgang für digitale Audiosignale steht ein Line out 3,5 mm zur Verfügung.

Info: www.benq.de

ST860K (Foto: Benq)

 

Weitere Mediensteuerungsprodukte für die Q-SYS Plattform

QSC, LLC, präsentiert erweiterte Steuerungsmöglichkeiten seiner preisgekrönten Q-SYS Plattform. Q-SYS, die integrierte Audio, Video und Control Plattform, wurde für IT und AV Profis entwickelt und verfolgt eine neuartige, softwarebasierte Steuerungs-Philosophie. Dies beinhaltet modernste Entwicklertools, neue Touchscreen-Controller, die Möglichkeit zur visuellen Drag-and-drop-Programmierung und deckt zudem alle flexiblen und skalierbaren Management- und Monitoring-Features ab, die Unternehmen heute benötigen.

Q-SYS Reflect ist eine umfassende und gleichsam einfach zu benutzende Monitoring- und Management-Plattform, entwickelt mit modernster Web-Technologie, die die Steuerung von Q-SYS Systemen lokal oder aus der Ferne ermöglicht. Der Q-SYS Reflect Enterprise Manager vereinfacht das Management mehrerer Q-SYS Systeme und ist so konzipiert, dass er sich den ständig verändernden Bedürfnissen von IT/AV-Integratoren, Programmierern, Administratoren und Anwendern leicht anpassen lässt.

Q-SYS benötigt keine dezidierte Steuerungszentrale mit proprietärer, schnell veralteter Programmierung, sondern bietet modernste Steuerungsmöglichkeiten mit optionaler Software-Lizenzierung, die einfach einzusetzen und zu verwalten ist.

Die neuen Touchscreen-Controller der Serie TSC-G2 integrieren sich nahtlos in die Q-SYS Plattform und benötigen dafür keine zusätzliche Mediensteuerungszentrale.

„Die Q-SYS Control-Erweiterung ist ein gutes Beispiel für die Entwicklungsprinzipien der Q-SYS Plattform. Sie richtet sich konsequent an den Anforderungen der IT-Branche aus und konzentriert sich auf die Vorteile einer softwarebasierten Lösung“, so Markus Winkler, Senior Vice President von QSC Systems. „Bei der Q-SYS Plattform setzen wir auf Software, um AEC sowie die Umschaltung zwischen Kameras im Konferenzraum zu realisieren. Zudem sind wir das erste Unternehmen der Branche, das eine Echtzeit-AV&C Software auf IT-Standard-Hardware eingeführt hat. Softwarebasierte Steuerung ist der logische nächste Schritt, um die flexibelste und am leichtesten skalierbare IT/AV-Plattform im Markt anbieten zu können.“

IT/AV-Administratoren haben das fundamentale Bedürfnis ihre AV-Systeme leicht zu monitoren und zu managen. QSC präsentiert mit Q-SYS Reflect eine neue Management Plattform für das Q-SYS Ökosystem, die diesem Bedürfnis mit zwei verschiedenen Versionen Rechnung trägt. Der Q-SYS Reflect Core Manager läuft nativ auf dem Q-SYS Core Prozessor und bietet ein moderneres und sicheres Interface für gängige IT-bezogene Aufgaben der Q-SYS Hardware. Der Q-SYS Reflect Enterprise Manager erweitert diese Web-Plattform hin zur Cloud und stellt eine gehostete Lösung zum Monitoren und Managen mehrerer Q-SYS Systeme inklusive Cores und Peripheriegeräten zur Verfügung. Egal ob sich Ihre AV-Geräte in einem Gebäude befinden oder an Unternehmensstandorten auf der ganzen Welt verteilt sind, Q-SYS Reflect liefert wertvolle Daten in Echtzeit für Überwachung, Analyse und Fernwartung. „Wir wissen, dass unsere Kunden keine aufgeblähten Managementsysteme mit überladenem Setup und komplexer Einrichtung wünschen und wollen Facility Manager nicht überflüssig mit komplizierten AV-Erweiterungen belasten“, sagt Martin Barbour, Product Manager Installed Systems bei QSC. „Q-SYS Reflect nimmt sich dieser Wünsche an. Es bietet ein modernes Setup und eine eng an der Anwendererfahrung orientierte Konfiguration für höchste Sicherheit und Bedienbarkeit.“

QSC wird den Q-SYS Reflect Enterprise Manager zunächst als gehostete, cloudbasierte Lösung anbieten. In zukünftigen Produkt-Updates wird QSC auch eine on-premise Version sowie ein robustes API anbieten, das es den Anwendern erlaubt, Q-SYS Reflect mit anderen Managementsystemen und Dashboards zu verbinden. Barbour fügt hinzu: „Wenn diese Technologie erst ihre volle Reife erreicht hat, wird sie als erste Plattform ihrer Art einen umfassenden, globalen Überblick des Q-SYS Systems liefern - in einem Format, das IT-Profis für ihre Infrastruktur erwarten.“

Der Q-SYS UCI Editor ist ein leicht zu nutzendes Drag-and-drop-Designwerkzeug, das es den Anwendern erlaubt, maßgeschneiderte UCIs für native Q-SYS Touchscreen-Controller zu erstellen, und zwar ohne jede Programmiererfahrung. Dieses moderne Tool verbessert die Effizienz beim Design sowie des Workflows bei der Inbetriebnahme einer AV-Steuerung enorm.

Für Systeme, die eine komplexere Integration der Steuerung benötigen, ermöglicht die Q-SYS Scripting Engine den Einsatz von Control Plug-Ins und Skripten, um Geräte von Drittanbietern einfacher in die Q-SYS Plattform zu integrieren. Die Scripting Engine stellt auch das Herzstück für neue Controller-Komponenten dar. Anwender können eigene Skripte mit Hilfe moderner, leicht zugänglicher Skriptsprachen wie zum Beispiel Lua, einer open-source, IT-freundlichen Programmiersprache, erstellen.

Während des System-Designs und Testens ist die volle Funktionalität der Q-SYS Designer Software, inklusive des Q-SYS UCI Editors und des Q-SYS Scripting Engine, ohne Extra-Kosten im „Emulationsmodus“ verfügbar. Wenn ein System-Design auf dem Q-SYS Core implementiert werden soll, können die Anwender selektiv und sicher Control-Features mittels einer unbefristeten, gerätegebundenen Software-Lizenz aktivieren.

Ob für Programmieranfänger, den IT-Profi, der sich gerade mit AV-Programmierung vertraut macht oder den gestählten AV-Profi, der neue Q-SYS Block Controller steigert die Leistungsfähigkeit der Q-SYS Scripting Engine und beinhaltet ein visuelles State-of-the-Art-Programmiertool, das der AV-Programmierbranche modernes Softwaredesign beschert.

Auf einer Technologie basierend, die ursprünglich von Google und dem MIT entwickelt wurde und aktuell in vielen unterschiedlichen Produkten und Plattformen Anwendung findet, benutzt dieses visuelle Open Source Programmiertool ineinander greifende grafische Blöcke, um herkömmliche Programmieransätze (logische Ausdrücke, Loops, etc.) zu ersetzen. Diese Herangehensweise einer leichten und schnellen Code-Generierung und -Bearbeitung ermöglicht die Erstellung einfacher oder komplexer AV-Skripte. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass die Syntax des erzeugten Codes stets korrekt ist.

Diese modernen, kapazitiven LCD-Touchscreens mit PoE wurden speziell für die Q-SYS Plattform entwickelt, sind mit IPS Technologie für einen extrem breiten Sichtwinkel ausgestattet und benötigen keine spezifische Steuerungs-Hardware. Die TSC-G2 Serie ist in vier neuen Größen erhältlich (4,7“, 5,5“, 8,0“ und 11,6“) und eignet sich für die Wand- ebenso wie für die Tischmontage.

Info: www.shure.de

Q-SYS Touchscreen Familie, Q-SYS Scripting Engine (Fotos: Shure)

 

Verlängerung und Umschaltung von Virtual-Reality-Signalen

In Pro-AV-Anwendungen kommen immer häufiger Virtual- und Augmented-Reality-Systeme (VR/AR) zum Einsatz. Das Interesse an diesen immersiven Technologien wächst in kommerziellen Anwendungen wie Produktdesign, Prototyping, Situationstraining und Leitstellen ebenso wie im Einzelhandel und Freizeitbereich, etwa in Kinos, Einkaufszentren und Museen.

Die Verlängerung der Entfernung zwischen Computern und Anwendern und das Umschalten zwischen VR/AR-Anwendungen ist eine große Herausforderung. Mit IHSE Draco KVM-Lösungen lassen sich die Hochleistungsrechner für VR/AR-Systeme, CAVEs und große LED-Wände bis zu 80 km entfernt in eine geschützte Umgebung auslagern. Für die Verlängerung eines VR/AR-Systems ist dabei nur eine einzige Cat X- oder Glasfaserverbindung erforderlich.

Ein Draco KVM-Matrixswitch ermöglicht mehreren Nutzern von VR/AR-Headsets an verschiedenen Standorten den Zugriff auf zentral untergebrachte Hochleistungsrechner. So muss die teure PC-Hardware nicht mehr direkt beim Anwender stehen und die Investition in mehrere Hochleistungsrechner wird gespart. Für maximale Sicherheit stehen Redundanzoptionen zur Verfügung.

„Für ein reibungsloses Benutzererlebnis von VR/AR-Headsets müssen Grafiklatenz und Head-Tracking-Verzögerung extrem gering sein“, erklärt Manuel Greisinger, Vertriebsleiter von IHSE. „Unsere Lösungen zur Signalverlängerung und Umschaltung garantieren eine Verzögerung zwischen dem Betrachter, der seinen Kopf bewegt, und dem generierten Bild von unter fünf Millisekunden. Diese extrem geringe Latenz ist bei VR/AR-Brillen zwingend erforderlich, um Schwindel oder Übelkeit zu vermeiden und Signale mit maximaler Leistung und Robustheit zu verlängern. Die Lösung von IHSE ist einzigartig und eröffnet Kunden neue Dimensionen in punkto Flexibilität, Skalierbarkeit und Kostenersparnis für ihre bestehenden und zukünftigen VR/AR-Installationen.“

Info: www.ihse.de

VR-User (Foto: IHSE)