Abo bestellen
Newsletter bestellen

Claypaky K-EYE HCR mit erweitertem Farbspektrum

Mit dem K-EYE HCR hat Claypaky ein LED-basiertes Washlight entwickelt, das mit einem Sechs-Farb-LED-Chip arbeitet. Dieser Chip verfügt neben den klassischen RGB-LEDs auch über eine Amber-, Cyan- und eine Lime-farbene LED. Für den Anwender ergibt sich daraus ein deutlich erweitertes Farbspektrum, das mit kräftigen Farben überzeugt und ebenso eine große Helligkeit bietet. Parallel dazu erlaubt der K-EYE im Weißlichtbereich eine akkurate Darstellung. Dafür lässt sich die Farbtemperatur im Bereich 2.500 K bis 7.500 K anpassen.

Aufgrund dieser Features eignet sich der K-EYE HCR für den Einsatz als Keylight. Ein weiteres Highlight des K-EYE HCR ist die Hue & Saturation-Funktion, die über den gesamten Dimm-Bereich einen hohen CRI (Colour Rendering Index) und TLCI (Television Lighting Consistency Index) garantiert und dank derer die Farbtemperatur während des Dimmens konstant bleibt.

Der K-EYE HCR ist in der Version K20 mit 37 x 6-Farb-LEDs und K10 mit 19 x 6-Farb-LEDs verfügbar.

Info: www.lightpower.de

K-EYE HCR (Foto: Claypaky)

Philips Vari-Lite VL1100 LED ab sofort verfügbar

Das neue Modell ist in zwei verschiedenen Farbtemperaturen als VL1100 LED 3200 und als VL1100 LED HP 6400 verfügbar. Der VL1100 LED ist genauso robust und langlebig wie seine Vorgänger, dank 445 Watt LED-Ausstattung zudem äußerst wartungsarm und mit aktiver Flüssigkeitskühlung nahezu lautlos im Betrieb.

Der positionierbare Profilscheinwerfer ist wahlweise mit einem Vierfach-Blendenschieber (S-Version) oder mit 16-flügeliger Iris (I-Version) verfügbar. Zur Ausstattung gehören weiterhin ein CMY-Farbmischsystem, ein Goborad mit fünf rotier- und indizierbaren Gobos und ein variabler Frostfilter. Insbesondere die CMY-Mischung und der Frostfilter arbeiten in der neuen LED-Variante nochmals genauer und homogener. In Sachen Output hat der mit 30 Kilogramm relativ leichte VL1100 LED noch einmal um 30 Prozent zugelegt. Der Scheinwerfer verfügt über einen Standard-Zoombereich von 19 bis 36 Grad. Die Superzoom-Funktion erweitert den Bereich sogar auf bis zu 70 Grad.

Der VL1100 LED 3200 eignet sich mit seiner Farbtemperatur von 3.200 Kelvin und einem sehr hohen Farbwiedergabeindex für TV-Anwendungen oder Veranstaltungen in Kombination mit klassischen Halogen-Stufenlinsen beziehungsweise LED-Stufenlinsen wie dem Philips Strand 200F/400F. Die integrierte Redshift-Funktion des VL1100 LED ahmt das Dimmverhalten eines Halogen-Leuchtmittels nahezu perfekt nach.

Die Version VL1100LED HP 6400 hingegen passt in Umgebungen, wo bereits Tageslicht-Scheinwerfer zum Einsatz kommen und vor allem ein hoher Output gefragt ist, wie zum Beispiel bei Theater- oder Messeanwendungen.

Zusätzlich verfügen beide Geräte über einen LED-Boost-Mode, mit dem sich der Output zusätzlich erhöhen lässt. Dabei lässt sich die Lüftergeschwindigkeit in Abhängigkeit des Outputs per DXM regeln.

„Der VL1100 LED ist von vielen Anwendern aus dem Theater- und Studiobereich mit Spannung erwartet worden“, so Daniel Frigger, Produktmanager Vari-Lite bei cast. „Nach den ersten Vorführungen zeigt sich, dass vor allem der nahezu lautlose Betrieb des Scheinwerfers und die äußerst geringe Hitzeentwicklung die Kunden begeistern. Daneben wird der LED-Boost-Mode durchweg positiv bewertet, weil er die Entscheidungsmöglichkeit schafft, bei Veranstaltungen, die weniger lärmempfindlich sind–  weil zum Beispiel ohnehin eine Band spielt – die Geräuschbelastung einerseits etwas hoch zu fahren und dafür andererseits ein Plus an Output zu gewinnen.“

Philips Vari-Lite wird in Deutschland exklusiv von cast aus Hagen vertrieben.

Info: www.castinfo.de

VL1100 LED (Foto: cast)

Motion erweitert den Litecraft-Vermietpool umfangreich

Die Motion GmbH aus Fürth, größter Litecraft Dry-Hire-Standort in Deutschland, hat ihre Position ausgebaut und den Vermietpool erneut vergrößert.

Seit Anfang des Jahres insgesamt hat Motion in folgende Litecraft-Produkte investiert: 250 Stück des LED-Striplights SunX.10, 200 Einheiten des LED-Matrix-Beameffekts TPiX.7, 126 Stück der neuen Geräte OutLED AT10.plus, 300 Stück BeamX.7, 465 Stück PowerBarX.15 und 500 Stück des IP-65-zertifizierten OutLED AT60.zoom. Bei Letzterem handelt es sich um den ersten Litecraft-Scheinwerfer mit einer Punktlichtquelle. Die Punktlichtquelle des Scheinwerfers sorgt für eine natürlichere Schattenbildung und wirkt im Gegenlicht harmonischer. Zur Anpassung an alle Beleuchtungssituationen besitzt das Gerät einen stufenlosen, motorischen Zoom im Bereich von 5,5 bis 40 Grad. Die Optik wurde mit besonderem Augenmerk auf eine bestmögliche Farbmischung in allen Abstrahlbereichen entwickelt.

„Mit den Weiterentwicklungen lang bewährter Produkte aus dem Hause Litecraft, wie zum Beispiel PowerBarX.15 oder BeamX.7, sowie auch den spannenden Neuentwicklungen, die herkömmliche Geräte aus dem Glühlichtbereich ersetzen, wie SunX.10 oder TPiX.7, können wir unser Portfolio erneuern und zukunftsweisend erweitern“, sagt HG Dünkel von Motion.

Die genannten Produkte ergänzen den bisherigen Litecraft-Materialpool der Motion GmbH.

Info: www.lmp.de

Litecraft-Produkte aus dem Motion-Portfolio (Foto: Motion GmbH)

Elation Proteus Hybrid IP-65-Movinglight ab sofort erhältlich

Elation Professional präsentiert mit dem Proteus Hybrid das zweite Produkt der Movinglight-Serie. Der Proteus Hybrid ist mit Spot-, Beam- und Wash-Funktion ausgestattet. Neben dem robusten, witterungsbeständigen IP-65-Design verfügt der Proteus Hybrid zudem über ein integriertes thermisches Kühlsystem, das den Scheinwerfer auch unter extremsten Bedingungen kühl hält.

Mit der neuen Philips 21R 470W Lampe und dank eines hochmodernen Optiksystems mit Autofokus entsteht ein helles Beamlight. Dabei umfasst der Zoombereich im Spot-Modus drei bis 40 Grad, im Beam-Modus zwei bis 30 Grad und im Wash-Modus acht bis 55 Grad. Der Beam des Proteus Hybrid kann mithilfe eines sechsfach linear rotierenden Prismas und eines Acht-Facetten-Prismas auch in Kombination gesplittet werden.

Das Farbdesign basiert auf einem CMY-Farbmischsystem plus CTO für eine bessere Kontrolle der Farbtemperatur. Durch das dichroitische Farbrad mit 14 Positionen wird die Farbauswahl erweitert. Acht austauschbare rotierende Gobos und 14 statische Gobos ermöglichen eine Vielzahl grafischer Effekte. Das umfassende Animationssystem bietet darüber hinaus noch weitere Designoptionen. Das bidirektionale 360°-Animationsrad erweckt grafische Designs zum Leben und ermöglicht Effekte wie zum Beispiel wogende Wellen, aufsteigende Flammen, peitschenden Regen, vorüberziehende Wolken, fallendes Laub und vieles mehr.

Der Proteus Hybrid besitzt eine anwenderfreundliche Bedienoberfläche, die Einstellungen direkt am möglich macht, und kann über verschiedene Protokolle wie DMX, Art-Net, sACN und RDM angesteuert werden. Interne Programm-Makros ermöglichen eine schnelle Programmierung. Elations integrierter kabelloser E-Fly DMX-Transceiver garantiert zudem einen schnellen Aufbau ohne Datenverkabelung.

Info: www.lmp.de

Proteus Hybrid (Foto: Elation)

Software-Update für die Eos-Familie von ETC

Mit Eos v2.6 präsentiert ETC eine neue Software für Benutzer von Eos-Konsolen. Eos v2.6 bietet unter anderem Erweiterungen für Element-Konsolen sowie Verbesserungen für Snapshots und andere Programmierfunktionen. Mit dem Release der Software ändert ETC überdies für User der Konsolenfamilie die Organisation von Ausgangs-Upgrades.

Statt einem inkrementellen Upgrade – mit dem Kunden Konsolen- und Ausgangs-Upgrades auf verschiedenen Ebenen kaufen konnten – wird jede Konsole ab sofort mit nur einer Kreiserweiterung in den Vollausbau gesetzt. Dazu wird jede Steuerung der Eos-Familie künftig in den zwei Formaten Basisversion und Vollausbau angeboten. In der Basisversion verfügt beispielsweise Gio @5 über 4.096 (4K) Ausgänge, während die Version im Vollausbau von Gio @5 24.576 (24K) Ausgänge umfasst.

Benutzer, die das Steuerungspotenzial einer Basiskonsole erweitern möchten, benötigen ab sofort nur noch ein preisgünstiges Upgrade, um die volle Kapazität des Pults zu nutzen.

Das bietet auch Vorteile für User, die bereits inkrementelle Upgrades erworben oder eine Konsole mit einer über die Basisversion hinausgehenden Ausgangskapazität gekauft haben. Eos v2.6 erweitert nach der Installation automatisch alle existierenden aktualisierten Pulte – auch Pulte mit einem Upgrade bis zu einer Teilkapazität.

Eos v2.6 führt zugleich umfassende Upgrades für Element-Konsolen ein und ermöglicht damit zahlreiche Funktionen, die bislang den größeren Plattformen der Eos-Familie vorbehalten waren. Für Benutzer von Element auf Einstiegsebene ändert sich im Alltag nichts. Fortgeschrittenen Benutzern stehen damit jedoch Features zur Verfügung wie Steuerung durch mehrere Benutzer, partitionierte Steuerung, Virtual Media Server-Funktionen, vollständige Anzeigesteuerungen, neue Zeitsteuerungsoptionen, Filter, Presets und Hervorhebung von Funktionen.

Das Software-Update umfasst neue Anzeige- und Playback-Funktionen für alle Konsolen der Eos-Familie. Auf Knopfdruck können in Live-Pultansicht arbeitende User jetzt Teilstrukturen, Ausgangspegel, Playback-Quellen und den DMX-Plan abrufen. Manuelle Zeitsteuerungsmaster erweitern die Live-Playback-Optionen; die Möglichkeit, Playback-Tasten-Makros zuzuweisen, eröffnet überdies mehr Playback-Flexibilität. 

Info: www.etcconnect.com

Image Eos-Konsole (Foto: ETC)