Abo bestellen
Newsletter bestellen

JS Event & Medientechnik investiert in PR Lighting

Der in Kassel ansässige Event-Dienstleister JS Event & Medientechnik investierte jüngst in XR 440 BWS Movinglights von PR Lighting. Seit der Gründung im Jahr 1999 gilt der Ausbildungs- und Meisterbetrieb JS Event & Medientechnik als kompetenter Partner für Veranstaltungen jeglicher Größenrichtung von Großveranstaltung über Kongresse bis hin zur Hochzeit. „Mit dem XR440 BWS von PR Lighting ergänzen wir unseren Vermietpark dank den außergewöhnlichen Prisma-Effekten um ein absolutes Highlight. Die gute Zumietbarkeit sowie die Referenzen des Produktes ließen uns keinen Zweifel, dass wir mit dem BWS das richtige Produkt für viele unserer Veranstaltungen gefunden haben“, so Jens Berthold, Geschäftsführer von JS.

 

Info: www.focon-showtechnic.com

 

XR 440 BWS (Foto: Focon Showtechnic)

 

audio coop investiert in Lichttechnik von Chauvet

audio coop, seit 35 Jahren bestehender und inzwischen im niedersächsischen Giesen beheimateter Fullservice-Anbieter für Veranstaltungstechnik, hat seinen Bestand an Lichttechnik erweitert. „Die heutige Zeit ist besonders in unserem Beruf so schnellebig, dass man immer darauf achten sollte, mit seinem Angebot auf dem neuesten Stand zu sein, um die Kunden bestmöglich beraten zu können“, so Geschäftsführer Maick Peters.

Als deutschlandweit agierender Dienstleister möchte audio coop den Kunden immer das „volle Programm bei höchstem Qualitätsanspruch“ bieten. Nach einem ausführlichen Markenvergleich hat sich das Unternehmen jetzt für Produkte von Chauvet Professional entschieden. „Wir haben in zwölf Chauvet Rogue R2 Spots, vier Chauvet Ovation F 95WW und fünf Chauvet Strike 4 Blinder investiert“, ergänzt Tim Patz, technischer Leiter bei audio coop.

„audio coop hat eine gute Wahl getroffen“, sagt Thomas Fischer, Geschäftsführer der Fischer Vertriebs GmbH und Vertriebspartner von Chauvet Professional. „Der Rogue R2 Spot bietet eine enorme Auswahl an Farben und Effekten und übertrifft seinen Vorgänger R1 um Längen. Weitere Neuerungen des Moving Heads sind die neue Gobo-Morphing-Technologie sowie zwei variable, drehbare Farbräder für eine unlimitierte Zahl von Farbeffekten und -Kombinationen. Für weiches Licht ist der Ovation F 95WW Fresnel-Scheinwerfer die ideale Wahl: sehr flexibel, mit einer erstaunlichen Zoom Range von 21 bis 83 Grad eignet er sich besonders im Theater- und Studiobereich. Der Strike 4 ist ein Blinder/Stroboskop und liefert mit vier individuell fokussierbaren 100 w COB-LEDs größtmögliche Flexibilität.“

 

Info: www.audiocoop.de , www.fischer-online.de

 

Maick Peters, Tim Patz (von links, Foto: Fischer)

Neuer Gigabit Switch von Major vorgestellt

Der Plug-and-play 8-Port Gigabit Switch von Major ist eine Netzwerklösung für kleinere und mittlere Projekte. In größeren Netzwerken lässt er sich auch als Verbindung zwischen Core- und Edge-Switches einsetzen. Der Switch ist in zwei Ausführungen erhältlich. Beide Modelle werden standardmäßig mit sechs Neutrik 10/100/1.000Mbps etherCON Anschlüssen an der Frontseite und zwei weiteren Ports an der Rückseite ausgeliefert. Zusätzlich zu den acht Neutrik etherCON Anschlüssen sind bei einer Ausführungsvariante die internen SFP-Cages mit Mini-GBICS ausgestattet und auf zwei Neutrik opticalCON DUO Steckverbinder auf die Geräteaußenseite ausgeführt.

Alle Ports sind für redundantes Übertragen ausgelegt, um ein sicheres Netzwerk zu gewährleisten. Das Gerät unterstützt dabei alle gängigen Protokolle wie Art-Net und sACN. An der Frontseite des Geräts befinden sich zudem farbige LEDs zur Funktionsprüfung und Überwachung des Netzwerks.

Der Switch verfügt in beiden Varianten über ein widerstandsfähiges 1HE Stahlblechgehäuse sowie robuste Steckverbinder und ist im Tour-Alltag ebenso zuverlässig wie in Festinstallationen. Der Major Gigabit Switch bietet zusätzlich abnehmbare 19“-Winkel und verfügt über eine interne Stromversorgung. Da das Gerät keine Lüfter besitzt, ist es auch für geräuschsensible Umgebungen geeignet.

Einsetzbar als universelle Schnittstelle für Netzwerke bietet der Major Gigabit Switch einen erweiterten Funktionsumfang. Er verfügt über eine Loopback-Erkennung und bietet mit der Funktion Storm Control erweiterte Sicherheitsfunktionen. Somit sind auch redundante Verkabelungsmöglichkeiten für größere Ausfallsicherheit, ohne aufwendige Konfiguration, möglich. Weitere Anwendungen wie Autonegotiation werden ebenfalls vom Gigabit Switch unterstützt.

 

Info: www.lightpower.de , www.major-lighting.com

 

Major Gigabit Switch (Foto: Major)

Pase setzt auf Claypaky Mythos² und MA VPU light

2003 gegründet, hat sich Pase Licht und- Tontechnik zu einem etablierten Full-Service-Dienstleister im Veranstaltungsbereich etabliert. Für seine Projekte kann das Unternehmen auf einen umfassenden Materialbestand zugreifen, in dem sich grandMA2 light, MA 8PortNode, MA VPU light (Video Processing Unit), MA onPC command wing und Claypaky Mythos² befinden.

Pase Geschäftsführer Philipp Riedl erklärte, warum er sich nun für eine Investition in die Claypaky Mythos² entschieden hat: „Wir waren auf der Suche nach einem durchsetzungsstarken Moving Head, der uns großen kreativen Gestaltungraum ermöglicht. Den Claypaky Mythos² kannten wir bereits aus Locations, in denen wir oft im Einsatz sind. Insbesondere die Mid-Air Effekte und der große Zoom-Bereich haben uns überzeugt und kommen entsprechend oft zur Anwendung. Nicht zuletzt bestätigen uns positive Rückmeldungen und die große Nachfrage unserer Kunden, mit dem Claypaky Mythos² den richtigen Scheinwerfer für unsere Projekte im Bestand zu haben.“

Der Mythos² von Claypaky gehört zur Prima Serie und kombiniert in einem Gerät die Eigenschaften eines klassischen Spotlights mit denen eines Beams.

 

Info: www.lightpower.de

 

Claypaky Mythos² (Foto: Osram)

Weltweiter Launch der neuen LightShark-Serie von Work Pro

Work Pro präsentiert mit LightShark eine neue Serie von Lichtkonsolen. LightShark ist eine DMX-basierte Lichtpultserie, die eine drahtlose, browserbasierte Steuerung über ein Multi-Touch-Smartphone oder Tablet bietet und bis zu drei angeschlossene Geräte gleichzeitig unterstützt.

Die LightShark-Reihe umfasst zur Markteinführung zunächst zwei eigenständige Produkte, den LS-Core und die LS-1 Konsole, die beide vollständig von Work Pro entwickelt und entworfen worden sind. Der LS-Core verzichtet auf die Hardware-Oberfläche des LS-1, bietet aber die gleiche Lichtsteuerungssoftware, Prozessorleistung und ein auf Smartphone/Tablets basierendes Interface.

Alle Features, die Anwender von einem modernen, voll ausgestatteten Lichtstellpult erwarten können, bietet die LS-1. Dazu gehören neben der detaillierten Steuerung von Farb- und Gobo-Optionen über Paletten, umfangreiche Gruppierungsoptionen, CueList-Optionen mit bis zu 1.200 Cues und Lists, anpassbarer Automatisierung über ein elegantes, einfach zu bedienendes, grafikbasiertes Executor-Fenster und Spezialeffekten wie Fanning, auch eine intuitive Steuerung von insgesamt acht Kanal-DMX-Universen. Ein Fixture-Editor ist ebenfalls integriert.

 

Da die LightShark-Software auf der Konsole selbst läuft, und das über Wi-Fi angeschlossene Tablet oder Smartphone über einen Webbrowser mit der Konsole verbunden ist, reagiert die Software schnell und bietet darüber hinaus die Vorteile einer Multi-Touch-Steuerung in Echtzeit. Einmal eingerichtet und zugewiesen, können alle Aspekte des LS-1 Systems vollständig von der Hardware-Oberfläche aus gesteuert werden. Ein LCD-Display auf der rechten Seite der Bedienoberfläche zeigt an, wie die Bedienelemente aktuell zugewiesen sind. Es aktualisiert sich, wenn der Benutzer zwischen den Bedienebenen wechselt. LS-1-Anwender haben somit die Freiheit, ihr Set entsprechend ihrer persönlichen Vorlieben über die browserbasierte Software, mittels einer Kombination aus der LS-1-Hardware und ihrem bevorzugten mobilen Endgerät oder allein über die LS-1-Hardware zu steuern.

Auf der Rückseite der LS-1 Konsole befinden sich alle Anschlüsse (wie Art-Net, zwei 3 pol und zwei 5 pol DMX-Ausgänge zur Ansteuerung zweier DMX-Universen und ein Ethernet-Port für den Zugriff auf weitere sechs DMX-Universen sowie ein USB-Anschluss für Updates. „Die LS-1 Konsole wurde entwickelt, um eine Lücke im Markt für Lichtsteuerungen zu schließen", erklärt Juan Jose Vila, COO und CMO von WORK PRO. „Im oberen Segment finden sich herkömmliche Hardware-Lichtsteuerungen, die viele tausend Euro kosten. Am anderen Ende des Marktes gibt es viele reine Software-Steuerungssysteme oder Apps; einige mit innovativen Automatisierungs- und Steuerungsfunktionen, die bei Lichtprofis sehr beliebt sind. Diese erfordern aber einen Computer und eine DMX-Hardware zur Komplettierung des Systems, sowie einen Hardware-Controller, wenn man nicht mit einer Maus arbeiten möchte. Ein solches Setup ist nicht besonders elegant, sondern entspricht eher einer Sammlung loser Einzelteile, die weder gut zu transportieren noch besonders strapazierfähig ist. Wir waren sicher, dass wir es besser machen können – teilweise inspiriert durch einige der exzellenten Software-Benutzeroberflächen, die kürzlich für Konsolen im Pro-Audio-Markt entwickelt wurden.“

Sowohl die LS-1 als auch der LS-Core werden Anfang 2018 ausgeliefert.

 

Info: www.lmp.de

 

LightShark-Serie von Work Pro (Fotos: Work Pro)