Abo bestellen
Newsletter bestellen

Vulkan Event investiert umfangreich in Robe-Equipment

Mit Robe Spiider, Pointe und Viva werden ab sofort die Veranstaltungen von Vulkan Event aus Thüringen in Szene gesetzt. Die umfangreiche Investition erfolgte bereits nach der Prolight + Sound 2017. Geschäftsführer Thomas Illigen: „Movingheads von Robe sind für uns als Anwender innovativ in Bedienung und Handhabung, erleichtern uns im operativen Geschäft durch CRMX Module von Lumenradio den Arbeitsprozess enorm. Des Weiteren sind leise Lüfter, hoher Output, schnelle Bewegungen und Zuverlässigkeit ein wichtiger Vorteil bei Konferenzen, Industrie- und Open Air Events. Unsere Expertise und die daraus resultierenden Einsatzgebiete werden Corporate Events, Industrie Events, Live und Media Events sein.“

Der Robe Spiider ist nicht nur ein LED-Washlight neuester Generation. Mit seinen 18 x 30W RGBW und der 1 x 60W RGBW Multichip LED in Verbindung mit einem Zoombereich von 4° bis 50° ist er für jede Anwendung geeignet. Der Robe Pointe ist ein State-of-the-Art Beamspot, der mit einem Zoombereich von 2,5° bis 20° sowohl druckstarke Beams, wie auch beeindruckende Projektionen darstellen kann. Zwei zusätzliche Primen erweitern die Effektpalette, die aus zwei Goborädern, einem Farbrad, Frost, Shutter und Dimmer besteht. Der Robe Viva besticht durch Design und kompakte Bauform. Die Lichtquelle ist eine 270W Weißlicht-LED, die eine wunderbar gleichmäßige Ausleuchtung ermöglicht und eine gleichbleibende Farbtemperatur über die gesamte Lebensdauer hat. Die beiden Farbräder, ein rotierendes und ein fixes Goborad, Prisma, Iris, Frost und ein Abstrahlbereich von acht bis 40° zeichnen den Viva als universellen Projektor im Mittelsegment aus.

Info: www.robelighting.de

Robe-Equipment bei Vulkan Event (Foto: Robe)

Philips Strand LED-Fresnel-Scheinwerfer für Theater und Studio

Mit Strand 200F und 400F Fresnel präsentiert Philips zwei Alternativen zu klassischen Halogen-Fresnel-Scheinwerfern. Der 200F ersetzt dabei 1000W/1200W Halogen-Scheinwerfer, während sich der 400F als energieeffiziente Alternative zu 2000W/2500W Scheinwerfern anbietet. Beide Modelle verringern den Energieverbrauch um bis zu 80 Prozent.

Der Strand 200F verfügt über eine 175-Millimeter-Linse mit einem Abstrahlwinkel von 12-60°; der 400F besitzt eine 250-Millimeter-Linse mit einen Abstrahlwinkel von 12 bis 45°. Das innovative optische und thermische Design macht herausragende Lichtleistungen möglich mit einem Wirkungsgrad von 8000/9600Lumen (200F in 3200° oder 5600°) und 19000/22800Lumen (400F in 3200° oder 5600°), was beim 400F mehr als 2000 Lux auf zehn Meter Abstand entspricht.

Beide Modelle überzeugen mit einem hohen TLCI von 95 beziehungsweise 96 (200F) und 96 beziehungsweise 97 (400F), was sie für den Einsatz in sensiblen Broadcast- und Studioanwendungen prädestiniert. Das Strand-Benutzerinterface mit farbigem LCD-Display, acht Knöpfen und Encoderrad erlaubt eine intuitive Bedienung. Der eingebaute USB-Anschluss ermöglicht zukünftige Firmware-Updates oder Daten-Logfile-Downloads. Drei wählbare Lüftermodi (silent/ brightness/ on) erlauben die flexible Anpassung an unterschiedliche Umgebungserfordernisse. Mit drei zur Verfügung stehenden Dimmerkurven lässt sich das Verhalten von traditionellen Halogen-Fresnels perfekt imitieren.

Die neuen LED-Fresnels erlebten ihre Premiere auf der Prolight + Sound 2017, wo sie bereits großes Interesse bei Anwendern aus dem Studio- und Theaterbereich weckten. In beiden Märkten ist das Bedürfnis nach energieeffizienten Beleuchtungslösungen in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 180W beim 200F beziehungsweise 380W beim 400F sorgen die Geräte für einen enorm reduzierten Energieverbrauch und somit für eine erhebliche Kostenreduktion.

Die neuen LED-Fresnels von Philips Strand werden neben weiteren energieeffizienten Leuchten und anderen technischen Lösungen für die Studio- und Theateranwendung an den Ständen der Firma cast auf der Stage|Set|Scenery 2017 vom 20. bis 22. Juni in Berlin zu erleben sein.

Info: www.castinfo.de

400F, 200F (Fotos: cast)

Update für ETCs ColorSource Relay bringt RDM-Funktion

Seit 2014 bietet das ColorSource Relay System von ETC eine budgetfreundliche Infrastruktur mit integrierter Datenübertragung; es ist besonders für kleinere bis mittelgroße Veranstaltungsorte wie Theater, Gotteshäuser, Schulen und Bürgerhäuser geeignet. ETC erweitert nun die Konfiguration und Leistung des ColorSource Relays um drahtloses RDM.

Mit der jüngsten, nun zum Download bereitstehenden Relay-Software-Version 1.1.0 können Nutzer ihr ColorSource Relay System um eine drahtlose Verwaltung von Geräten via RDM erweitern. RDM ermöglicht eine noch einfachere drahtlose Nutzung, Konfiguration und Steuerung des ColorSource Relay Systems: Nutzer können ihr Equipment drahtlos identifizieren und einer Adresse zuweisen, es anschließend konfigurieren und überwachen – egal, wo sich das Equipment im Rig befindet. Das Relay und der ColorSource Sender besitzen eine Reichweite von 100 Metern; vor dem Einsatz ist nur eine minimale Einrichtung und keinerlei Programmierung nötig.

„Das ColorSource Relay System war bereits eine zukunftsweisende Lösung. Mit der Erweiterung um drahtloses RDM ist es jetzt noch leistungsstärker geworden“, sagt Ned Keitt-Pride, Power Controls Product Manager. „Mit dem ColorSource Relay können Anwender noch einfacher DMX-Signale übertragen, die Stromzufuhr an- und ausschalten, sowie die Vorteile von RDM selbst an entfernten oder schwer zugänglichen Positionen nutzen.“

RDM ist mit einem Upgrade auf die Software-Version 1.1.0 für alle ColorSource Relay Geräte erhältlich. Die Software steht zum Download bereit. Die neuste Version der ColorSource Relay Software enthält zudem Upgrades für eine Leistungsoptimierung des drahtlosen DMX-Signals.

Info: www.etcconnect.com

ColorSource Relay System mit Sender (Foto: ETC)

 

LED-Movinglight Artiste DaVinci von Elation

Mit dem Artiste DaVinci liefert Elation ein Gerät für nahezu jeden Einsatzzweck und -ort sowie unterschiedlichste Veranstaltungsgrößen. Das Herzstück dieses LED-Movinglights besteht aus einer 270 Watt LED-Engine mit kaltweißer Farbtemperatur. Sie liefert eine Lichtleistung von mehr als 12.000 Lumen, was selbst beim Einsatz von dunklen Farben oder Gobo-/Animation-Kombinationen noch für höchst erfreuliche Ergebnisse sorgt.

Der Artiste DaVinci beinhaltet ein umfangreiches Paket an Effekten. Ein homogen arbeitendes CMY-Farbmischsystem kombiniert mit einem ebenfalls stufenlos mischenden CTO sorgt für die Farbwiedergabe. Gesättigte Farben ermöglicht das zusätzliche, mit sieben Farben bestückte Farbrad.

Die Projektionseinheit besteht aus zwei Goborädern mit je sechs rotierenden Glas- und neun statischen Metallgobos, die durch das bi-direktional rotierende Animationsrad sowie zwei Prismen, von denen eines mit drei Facetten und das andere linear ausgestattet sind, komplettiert wird.

Auch in der Goboprojektion kann die Lichtverteilung der LED-Engine überzeugen. Der integrierte Autofokus garantiert über den Zoombereich von sechs bis 48 Grad gute Ergebnisse. Zur Anpassung des Beams steht weiterhin eine schnelle und stufenlos arbeitende Iris zur Verfügung.

Durch den integrierten Frostfilter und die CMY + CTO Farbmischung kann der Artiste DaVinci zudem auch als Washlight eingesetzt werden.

Dank der elektronischen Dimmung der LED-Engine bietet Artiste DaVinci zusätzliche Optionen wie die Auswahl aus insgesamt fünf verschiedenen Dimmerkurven, welche für unterschiedlichste Einsatzzwecke erstellt wurden. Hier finden sich neben Standards auch Varianten für den Einsatz im Rock’n’Roll-, TV-, Theater- oder Architekturbereich. Zudem lassen sich sowohl Pulsweitenmodulation als auch Gammakorrektur flexibel anpassen.

Auch bei der Auswahl der Ansteuerung ist das Gerät professionell und umfangreich ausgestattet. Der Artiste DaVinci kann via DMX 512 mit voller RDM-Unterstützung, ArtNet oder sACN angesteuert werden. Zudem bietet das drahtlose E-Fly-System besondere Flexibilität.

Info: www.lmp.de

Elation Artiste DaVinci (Foto: LMP)

Elation bringt den Hybrid-Scheinwerfer Paladin

Neben dem Einsatz als leistungsstarkes Vollfarb-Stroboskop kombiniert der Hybrid-Scheinwerfer ein Washlight, einen Blinder und ein Effektlicht in einem Gehäuse. Mit seinen 24x 40W RGBW-LEDs erzeugt der Paladin eine Gesamtleistung von 990 Watt für intensive Effekte. Über die RGBW-Farbmischeinheit erhalten Anwender volle Kontrolle über das Farbspektrum, einschließlich eines durchsetzungsfähigen Weißlichts. Der Motor-Zoom ermöglicht Beams von 9° bis 25°. In der kleinsten Winkelung erzeugt der Paladin dabei eine Lichtstärke von 43.240 Lux @ 3 m.

Zusätzliche visuelle Dynamik bieten die individuell ansteuerbaren Pixel-Zonen, mit denen sich kreative Pixel-Mappings für spektakuläre Looks erzeugen lassen. Für die schnelle und komfortable Programmierung verfügt der Paladin über eine besonders gleichmäßige 16-Bit-Dimmerauflösung inklusive variabler Dimmerkurven-Modi. 64 integrierte Farbpresets sowie 15 Farbmakros erhöhen den Programmierungskomfort.

Mit seinem Hybrid-Design und der damit verbundenen Funktionsvielfalt eignet sich der Paladin für ein besonders breites Anwendungsspektrum – von Konzerten und Events über Clubs bis hin zu Theatern und mehr. Für den Einsatz in Broadcast-Umgebungen verfügt der Hybrid-Scheinwerfer über eine anpassbare „LED refresh rate“ und Gamma-Helligkeit. Beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Kiew konnten sich mehr als 200 Millionen TV-Zuschauer von den TV-tauglichen Eigenschaften der über 350 eingesetzten Paladin-Scheinwerfer überzeugen.

Dank des robusten Aluminium-Druckguss-Gehäuses inklusive IP65-Zertifizierung lässt sich der Paladin selbst in den schwierigsten Umgebungen einsetzen. Zusätzliche Flexibilität gewährleisten die optional verfügbaren Torblenden, Eggcrate-Richtgitter sowie die zweifache Quick Lock Omega-Halterung.

Zur Ansteuerung bietet der Paladin unterschiedliche DMX-Kanal-Modi. Zudem unterstützt der Hybrid-Scheinwerfer RDM für eine vereinfachte Konfiguration und komfortable Überwachung DMX-basierter Systeme. Anschlussseitig verfügt der Paladin über IP-zertifizierte 5-Pin-DMX- sowie powerCON True1-Ein- und Ausgänge. Für die Konfiguration und Adressierung am Gerät stehen ein gut lesbares LCD-Menü inklusive 4-Button-Steuerung bereit. In Kombination mit TV-Kameras in unterschiedlichsten Broadcast-Umgebungen arbeitet der Paladin flickerfrei. Zudem ermöglicht das Netzteil eine automatische Spannungsanpassung für den weltweiten Einsatz.

Info: www.elationlighting.eu

Paladin, ESC 2017 (Fotos: Elation, Ralph Larmann)